Franz-Josef Hönig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz-Josef Hönig (* 10. Juli 1942 im Rheingau) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Hönig, Spitzname „Bubi“, startete seine Laufbahn beim FV 08 Geisenheim in Hessen. In den Jahren 1963 und 1964 spielte er elf Mal in der deutschen Fußballnationalmannschaft der Amateure. Im Zeitraum von 1964 bis 1967 spielte er bei Holstein Kiel in der Regionalliga Nord und erzielte 44 Tore in 79 Spielen. 1965 spielte er mit Kiel um den Aufstieg in die Erste Bundesliga, scheiterte in der Aufstiegsrunde jedoch knapp an Borussia Mönchengladbach.

1967 wechselte Hönig in die 1. Bundesliga zum Hamburger SV. In 205 Spielen für die Rothosen erzielte er 62 Tore und war zeitweise der Kapitän der Mannschaft. Dabei war er in den Spielzeiten 1970/71 und 1972/73 der erfolgreichste Torschütze der Elf. 1967 stand er mit dem HSV noch nicht im Finale des DFB-Pokals, doch im darauf folgenden Jahr im Finale des Europapokals der Pokalsieger. 1973 gewann er mit dem HSV den Ligapokal.

1974 wechselte Hönig zum Amateurligisten SV Wiesbaden. Sein letztes Pflichtspiel absolvierte er 1978. Anschließend war er bis zu seiner Pensionierung im Rhein-Main-Gebiet für die Firma adidas tätig.

Weblinks[Bearbeiten]