Fußball-Bundesliga 1970/71

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 1970/71
Logo des DFB 1945-1995
Meister Bor. M'gladbach
Europapokal der
Landesmeister
Bor. M'gladbach
UEFA-Pokal Hertha BSC
Eintracht Braunschweig
Hamburger SV
1. FC Köln
Pokalsieger FC Bayern München
Europapokal der
Pokalsieger
FC Bayern München
Absteiger Kickers Offenbach
Rot-Weiss Essen
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 926  (ø 3,03 pro Spiel)
Zuschauer 6.550.000  (ø 21.405 pro Spiel)
Torschützenkönig Lothar Kobluhn (Rot-Weiß Oberhausen)
Bundesliga 1969/70

Erster in der Saison 1970/71 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde Borussia Mönchengladbach.

Saisonüberblick[Bearbeiten]

Vor dem letzten Spieltag waren Bayern München und Titelverteidiger Borussia Mönchengladbach punktgleich, die Bayern waren in der Tordifferenz um einen Treffer besser. Aber am letzten Spieltag verloren sie 0:2 in Duisburg, während die Gladbacher mit 4:1 in Frankfurt gewannen und somit erneut Deutscher Meister wurden. Dies war die erste erfolgreiche Titelverteidigung in der Geschichte der Bundesliga. Am 27. Spieltag ereignete sich Denkwürdiges: Beim Spiel Mönchengladbach gegen Werder Bremen brach beim Stand von 1:1 der Torpfosten. Da er nicht repariert oder ersetzt werden konnte, wurde das Spiel mit 2:0 für Bremen gewertet.

Vize-Meister Bayern München gewann den DFB-Pokal. Für den UEFA-Pokal konnten sich auf Platz 3 bis 5 Hertha BSC, Eintracht Braunschweig und der Hamburger SV qualifizieren, sowie der Vize-Pokalsieger 1. FC Köln anstelle von Pokalsieger Bayern München.

Torschützenkönig wurde überraschend Lothar Kobluhn von Rot-Weiß Oberhausen mit 24 Toren.

Bestechungsskandal[Bearbeiten]

Hauptartikel: Bundesliga-Skandal

In die Saison 1970/71 fiel auch der berühmte Bundesligaskandal, bei dem die abstiegsbedrohten Vereine Arminia Bielefeld, Rot-Weiß Oberhausen und Kickers Offenbach hohe Summen an andere Clubs bezahlten, damit diese bestimmte Spielergebnisse erzielten. Der Skandal wurde durch den Vereinspräsidenten der abgestiegenen Offenbacher, Horst-Gregorio Canellas, am 6. Juni 1971 bei der Feier seines 50. Geburtstages aufgedeckt. Als Folge des Skandals wurde Arminia Bielefeld in der nachfolgenden Saison die Lizenz entzogen und mehrere Spieler, Trainer und Offizielle wurden zum Teil lebenslänglich gesperrt.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Tabellenführer

Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
01. Borussia Mönchengladbach (M) 34 20 10 4 77:35 +42 50:18
02. FC Bayern München 34 19 10 5 74:36 +38 48:20
03. Hertha BSC 34 16 9 9 61:43 +18 41:27
04. Eintracht Braunschweig 34 16 7 11 52:40 +12 39:29
05. Hamburger SV 34 13 11 10 54:63 09 37:31
06. FC Schalke 04 34 15 6 13 44:40 +04 36:32
07. MSV Duisburg 34 12 11 11 43:47 04 35:33
08. 1. FC Kaiserslautern 34 15 4 15 54:57 03 34:34
09. Hannover 96 34 12 9 13 53:49 +04 33:35
10. Werder Bremen 34 11 11 12 41:40 +01 33:35
11. 1. FC Köln 34 11 11 12 46:56 –10 33:35
12. VfB Stuttgart 34 11 8 15 49:49 +00 30:38
13. Borussia Dortmund 34 10 9 15 54:60 06 29:39
14. Arminia Bielefeld (N) 34 12 5 17 34:53 –19 29:39
15. Eintracht Frankfurt 34 11 6 17 39:56 –17 28:40
16. Rot-Weiß Oberhausen 34 9 9 16 54:69 –15 27:41
17. Kickers Offenbach (N) (P) 34 9 9 16 49:65 –16 27:41
18. Rot-Weiss Essen 34 7 9 18 48:68 –20 23:45
Deutscher Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1971/72: Borussia Mönchengladbach
DFB-Pokal-Sieger und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1971/72: FC Bayern München
Teilnahme am UEFA-Pokal 1971/72: Hertha BSC, Eintracht Braunschweig, Hamburger SV, 1. FC Köln (Pokalfinalist)
Abstieg in die Regionalliga West 1971/72: Rot-Weiss Essen
Abstieg in die Regionalliga Süd 1971/72: Kickers Offenbach
(M) Deutscher Meister 1969/70
(P) DFB-Pokal-Sieger 1969/70
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga 1969/70

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1970/1971 Borussia Mönchengladbach FC Bayern München Hertha BSC Eintracht Braunschweig Hamburger SV FC Schalke 04 MSV Duisburg 1. FC Kaiserslautern Hannover 96 SV Werder Bremen 1. FC Köln VfB Stuttgart Borussia Dortmund DSC Arminia Bielefeld Eintracht Frankfurt Rot-Weiß Oberhausen Kickers Offenbach Rot-Weiss Essen
01. Borussia Mönchengladbach 3:1 4:0 3:1 3:0 2:0 1:0 5:0 0:0 0:2* 1:1 4:1 3:2 0:2 5:0 6:0 2:0 4:3
02. FC Bayern München 2:2 1:0 4:1 6:2 3:0 2:1 3:1 4:1 2:1 7:0 1:0 1:1 2:0 2:1 4:2 0:0 2:2
03. Hertha BSC 4:2 3:3 1:0 2:0 2:1 3:1 5:3 0:0 3:1 3:2 2:0 5:2 0:1 6:2 3:1 3:1 1:1
04. Eintracht Braunschweig 1:1 1:1 2:1 4:1 3:3 5:0 2:0 0:4 1:0 3:1 4:0 3:0 3:2 2:0 1:1 3:0 1:0
05. Hamburger SV 2:2 1:5 0:0 2:1 1:2 2:0 5:2 1:0 1:1 2:0 1:0 2:1 3:2 3:0 0:0 3:2 2:1
06. FC Schalke 04 0:0 1:3 0:1 1:0 3:1 1:0 2:0 3:0 0:0 2:2 2:1 0:0 0:1 4:1 2:0 1:2 4:1
07. MSV Duisburg 1:1 2:0 1:0 0:0 2:2 1:0 1:1 3:2 3:1 0:0 1:0 4:3 4:1 3:1 2:2 2:2 1:0
08. 1. FC Kaiserslautern 0:1 2:1 2:0 0:1 2:0 2:0 3:0 2:1 2:1 0:0 0:5 1:0 3:0 2:0 4:1 4:0 5:2
09. Hannover 96 1:1 2:2 1:1 1:0 0:3 3:0 3:3 2:1 0:3 2:0 3:0 4:1 2:0 1:2 1:2 1:1 3:1
10. Werder Bremen 1:1 0:1 0:0 2:0 2:2 0:1 0:2 1:1 0:0 1:1 3:1 3:1 4:1 1:0 2:0 3:1 1:1
11. 1. FC Köln 3:2 0:3 3:2 3:1 3:0 2:0 2:1 1:2 0:1 1:1 2:1 2:2 2:0 0:0 2:4 4:2 3:2
12. VfB Stuttgart 1:1 1:1 1:1 1:1 3:3 1:1 1:0 2:0 1:2 3:0 1:2 6:1 1:0 2:1 2:1 1:0 5:1
13. Borussia Dortmund 3:4 0:0 3:1 1:1 1:1 1:2 5:1 0:2 2:2 0:1 0:0 3:1 3:0 3:0 2:0 1:1 7:2
14. Arminia Bielefeld 0:2 1:0 1:1 0:1 1:1 0:3 0:0 2:1 3:1 3:0 1:0 1:0 2:3 1:0 2:1 2:0 0:0
15. Eintracht Frankfurt 1:4 0:1 1:3 5:2 0:0 1:0 0:0 3:2 2:1 0:2 1:1 1:0 2:0 1:1 5:0 3:0 3:2
16. Rot-Weiß Oberhausen 0:2 0:4 1:1 1:0 8:1 4:1 0:2 4:2 4:3 3:0 2:2 1:2 0:1 4:2 0:0 2:2 0:0
17. Kickers Offenbach 1:3 1:1 1:0 0:2 3:3 0:1 2:0 2:2 1:5 2:1 4:1 3:3 3:0 5:0 0:2 3:2 1:2
18. Rot-Weiss Essen 1:2 3:1 0:3 0:1 1:3 1:3 1:1 4:0 2:0 2:2 2:0 1:1 0:1 2:1 2:0 3:3 2:3

*Das Spiel wurde nach 88 Minuten beim Stand von 1:1 abgebrochen, als ein Torpfosten zerbrach. Das Spiel wurde am grünen Tisch mit 2:0 für die Gastmannschaft Werder Bremen gewertet.[1]

Torschützenliste[Bearbeiten]

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Lothar Kobluhn Rot-Weiß Oberhausen 24
2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Gerd Müller FC Bayern München 22
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Karl-Heinz Vogt 1. FC Kaiserslautern
4 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Lorenz Horr Hertha BSC 20
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Herbert Laumen Borussia Mönchengladbach

Die Meistermannschaft Borussia Mönchengladbach[Bearbeiten]

1. Borussia Mönchengladbach
Gladbach gruen.svg

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Chronik der Spielabbrüche: Nebel, Regen und ein kaputter Pfosten“, Spiegel Online, 12. April 2008 (besucht am 12. April 2008).