Franz Blei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Blei (* 18. Jänner 1871 in Wien; † 10. Juli 1942 in Westbury, New York, USA) war ein österreichischer Schriftsteller, Übersetzer und Literaturkritiker.

Leben[Bearbeiten]

Blei besuchte das Stiftsgymnasium Melk.[1] Nach einem Studium in Wien, Zürich, Genf und Bern, wo er 1895 mit einer Dissertation über die Dialoge des Abbé Galiani zum Doktor der Nationalökonomie promovierte, war er ab 1900 Redakteur der Zeitschrift Die Insel. Er gehörte zu dem Kreis um Alfred Adler und war mit diesem befreundet.

Bekannt wurde Blei vor allem als Essayist (Prinz Hypolit und andere Essays, Insel-Verlag, Leipzig 1903 u.v.a.) sowie als Herausgeber von Zeitschriften und erotischen Texten (z. B. die Zeitschriften Der Amethyst, 1905, und Die Opale, 1907, oder die Sammlung erotischer Barockliteratur Das Lustwäldchen, 1907 ff.) bzw. philosophischer Essays über Pornografie. In einer seiner Zeitschriften – Hyperion (1908-1910 im Verlag Hans von Weber, München) – debütierte Franz Kafka. Er übersetzte Charles Baudelaire, Paul Claudel, Choderlos de Laclos, Marcel Schwob, André Gide, Nathaniel Hawthorne, Edgar Allan Poe und Oscar Wilde. Darüber hinaus publizierte er als Herausgeber u. a. Robert Walser. Für Robert Musil, mit dem er zeitlebens befreundet war, publizierte er Der Lose Vogel (Leipzig 1912/13) und Summa (1917). In den 1920er Jahren war er ein wichtiger Beiträger der Kulturzeitschrift Der Querschnitt.

Sein bekanntestes Werk als Schriftsteller und Kritiker ist Das große Bestiarium der deutschen Literatur (erstmals 1920 in München, ab 1922 bei Rowohlt). Dort beschrieb Blei spöttisch alle wichtigen Autoren in alphabetischer Ordnung als exotische Tiere. In späteren Auflagen wurde dieses Werk jeweils erweitert, unter anderem um Beiträge von Robert Musil und Hermann Broch, deren Namen nur verschlüsselt im Vorwort erwähnt werden. Einige seiner Dramen bzw. Dramenübersetzungen wurden auch vertont, darunter das Nusch Nuschi 1920 von Paul Hindemith und seine Übersetzung von André Gides König Kandaules von Alexander Zemlinsky. Zu Bleis Pseudonymen als Autor zählen Medardus und Doktor Peregrinus Steinhövel.

Blei lebte in München, Berlin und Wien, bevor er 1932 aus finanziellen und politischen Gründen nach Cala Rajada (Mallorca) emigrierte. 1933 werden Bleis Bücher in Deutschland in den öffentlichen Bibliotheken verboten und aussortiert.[2] Mit Ausbruch des Spanischen Bürgerkriegs im Sommer 1936 begann für Blei eine leidvolle Odyssee, die ihn über Wien, Florenz, Lucca, Cagnes-sur-Mer, Marseille und Lissabon nach New York führte. Verheiratet war er mit der Zahnärztin Maria Franziska Lehmann (* 2. Januar 1867 in Offenburg; † 8. November 1943 in Gengenbach). [3]. Der Ehe, die nie geschieden wurde, wiewohl die Ehepartner bald nach der Geburt des ersten Kindes weitgehend getrennte Wege gingen, entsprossen die Tochter Maria Eva Sibylla (* 22. März 1897 in Zürich, † 14. März 1962 in Costa da Caparica/Portugal) und der Sohn Peter Maria (* 17. Juni 1905 in München, † 18. Juli 1959 in Wädenswil/ZH). Beide starben kinderlos. [4] Sibylle (Billy) Blei [5] war die dritte Ehefrau des Bankiers Ernst von Lieben, Bruder des Erfinders Robert von Lieben und Sohn der Anna von Lieben.

1959 wurde die Bleigasse in Wien-Favoriten nach ihm benannt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Puderquaste. Ein Damen-Brevier. Aus den Papieren des Prinzen Hippolyt. Verlag Hans von Weber, München 1908
  • Vermischte Schriften. 6 Bände. München, Georg Müller-Verlag 1911
  • Der Knabe Ganymed. Moralische Erzählungen, 1923
  • Das große Bestiarium der Literatur, 1923
  • Frauen und Abenteurer, 1927
  • Glanz und Elend berühmter Frauen, 1927
  • Himmlische und irdische Liebe in Frauenschicksalen, 1928
  • Ungewöhnliche Menschen und Schicksale, 1929
  • Erzählung eines Lebens, 1930 (Autobiografie; Neuauflage Paul Zsolnay, Nachwort Ursula Pia Jauch, Wien 2004, ISBN 3-552-05310-7)
  • Männer und Masken, 1930
  • Die göttliche Garbo – mit einem Nachwort von Greta Garbo, 1930
  • Die Lust der Kreatur, 1931
  • Talleyrand oder der Zynismus, 1932
  • Zeitgenössische Bildnisse, 1940
  • Franz Blei: Briefe an Carl Schmitt 1917-1933. In Zusammenarbeit mit Wilhelm Kühlmann hrsg. u. erläutert v. Angela Reinthal. Manutius Verlag, Heidelberg 1995, ISBN 3-925678-53-0.
  • Franz Blei – André Gide. Briefwechsel (1904-1933), 1997

Libretti[Bearbeiten]

  • Die tiefe Beschauung. Oper. Musik (~1914): Friedrich Hollaender
  • Es waren einmal zwei Geschwister. Märchenspiel. Musik: Friedrich Hollaender. UA 1915 Berlin
  • Das Nusch-Nuschi. Oper in einem Akt. Musik: Paul Hindemith. (1921)

https://en.wikipedia.org/wiki/Das_Nusch-Nuschi

Übersetzungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • William Beckford: Vathek. Zus. mit Robert Picht. Frankfurt am Main: Insel-Verlag, 1964.
  • Jacques Cazotte: Biondetta, E. Hoffman, 1961
  • Paul Claudel: Die Musen, Kurt Wolff, Leipzig 1917
  • Paul Claudel: Der Tausch, Verlag Hans von Weber, München 1910
  • André Gide: Der schlechtgefesselte Prometheus, zus. mit Pierre Bonnard, Hyperion-Verlag Hans von Weber, München 1909
  • Nathaniel Hawthorne: Der scharlachrote Buchstabe, dtv, München 2004
  • Nathaniel Hawthorne: Der Garten des Bösen, Maschler, Berlin (o.J.)
  • Nathaniel Hawthorne: Ein tragischer Sommer. Potsdam: Müller, 1922
  • Nathaniel Hawthorne: Ein Mann namens Wakefield und andere Erzählungen, zus. mit Hans Hennecke, Müller & Kiepenheuer, Berlin 1949
  • Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos: Gefährliche Liebschaften, Hyperion-Verlag Hans von Weber, München 1909
  • Jules Laforgue: Pierrot, der Spassvogel. Frankfurt am Main, Insel Verlag 1965 (Insel-Bücherei 850).
  • Marcel Schwob: Das Buch Monelle, Insel Verlag, Leipzig 1983 (Insel-Bücherei 681/2)
  • Walt Whitman: Hymnen für die Erde, Insel Verlag, Leipzig 1914 (Insel-Bücherei 123/1)
  • Oscar Wilde: Die Erzählungen und Märchen, zus. mit Felix Paul Greve. Insel Verlag, Frankfurt am Main 1986
  • Oscar Wilde: Das Gespenst von Canterville, Insel Verlag, Leipzig 1926 (Insel-Bücherei 390)
  • Oscar Wilde: Bunbury, Reclam-Verlag, Stuttgart 1965 (RUB Stuttgart 8498).
  • Oscar Wilde: Der glückliche Prinz und andere Erzählungen, Insel Verlag, Leipzig 1931 (Insel-Bücherei 413).
  • Oscar Wilde: Lehren und Sprüche, Insel Verlag, Leipzig 1913 (Insel-Bücherei 53/1 und 781)

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrich E Bach: "Franz Bleis einsames Exil." In Deutschsprachige Exilliteratur seit 1933 3/I USA Supplement. Ed. John M. Spalek, Konrad Feilchenfeldt and Sandra H. Hawrylchak. Berlin: De Gruyter, 2010: 3-13.
  • Gregor Eisenhauer: Franz Blei: Der Literat. Ein biographischer Essay. Mit Texten von Franz Blei über Robert Walser, Eugen Arram, Frank Wedekind, Karl Kraus und Buck Whaley auf CD. Elfenbein Verlag, Berlin 2004.
  • Dietrich Harth (Hrsg.): Franz Blei. Mittler der Literaturen. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 1997, ISBN 3-434-52002-3.
  • Helga Mitterbauer: Rastloser Ruhestand. Zur Emigration von Franz Blei; in: "Mit der Ziehharmonika. Zeitschrift für Literatur des Exils und des Widerstands", 14 Jg., Nr. 3, Wien, November 1997.
  • Helga Mitterbauer: Ein Mann mit vielen Eigenschaften. Studie zur Rolle Franz Bleis als Kulturvermittler, 2000.
  • Helga Mitterbauer: Die Netzwerke des Franz Blei. Kulturvermittlung im frühen 20. Jahrhundert. Tübingen, Basel: Francke 2003.
  • Paul Raabe, "Franz Kafka und Franz Blei", in: "F. Kafka. Ein Symposium. Datierung, Funde, Materialien", Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 1965, pp. 7-20
  • Karl H. Salzmann: Blei, Franz. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. 297 (Digitalisat).
  • Thomas Markwart: Die theatralische Moderne. Peter Altenberg, Karl Kraus, Franz Blei und Robert Musil in Wien, Hamburg 2004.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gregor Eisenhauer: Franz Blei, der Literat: ein biographischer Essay, Band 1, Elfenbein Verlag, Berlin 2004. S. 10
  2. Ursula Pia Jauch (Nachwort) in: Franz Blei, Erzählung eines Lebens, Wien: Zsolnay 2004, S. 516
  3. Gabi Einsele, Dieser Kreis um - sagen wir Maria Lehmann in Dietrich Harth: Franz Blei, Mittler der Kulturen, Hamburg 1997, S. 223
  4. Angela Reinthal, Einführung in: Uma biblioteca reencontrada - a doação Sibylle Blei - Sara Halpern, CATÁLOGO, 2. parte, BNP, Lisboa 2011, S. 49
  5. https://de-de.facebook.com/events/138106549613935

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Franz Blei – Quellen und Volltexte