Franz Bracht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Bracht (1932)

Clemens Emil Franz Bracht (* 23. November 1877 in Berlin; † 26. November 1933 ebenda) war ein deutscher Jurist.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Bracht wurde als Sohn eines Arztes geboren. Nach dem Abitur 1894 nahm er ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Würzburg und Berlin auf, legte 1900 das erste juristische Staatsexamen ab und war anschließend als Referendar in Berlin tätig. Er beendete sein Referendariat 1904 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen und war danach Assessor bei der Staatsanwaltschaft in Köslin, beim Landgericht Essen und beim Oberlandesgericht Hamm. 1909 wurde er Staatsanwalt in Essen, wechselte allerdings später zum Oberlandesgericht Hamm.

Bracht war seit 1908 als Mitarbeiter beim Reichsversicherungsamt (RVA) in Berlin tätig und wurde dort 1911 zum Regierungsrat befördert. Daneben wirkte er von 1916 bis 1918 als Dozent für Verwaltungsrecht an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin. Von 1918 bis 1923 war er als Vortragender Rat im Reichsministerium des Innern und als Ministerialdirektor im Ministerium für Volkswohlfahrt des Landes Preußen tätig. In der Spätphase der Weimarer Republik war er Mitglied in zahlreichen Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. 1930 wurde er zum Geheimen Regierungsrat befördert. Bracht starb 1933 an einer Herzkrankheit und wurde auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf in Berlin beerdigt.

Partei[Bearbeiten]

Bracht war zunächst Mitglied der Zentrumspartei, verließ die Partei aber Anfang der 1930er-Jahre und war dann parteilos.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Bracht war 1923/1924 als Staatssekretär in der Reichskanzlei tätig und wurde am 18. Dezember 1924 zum Oberbürgermeister der Stadt Essen ernannt. Im Zuge des sogenannten „Preußenschlags“ am 27. Juli 1932 wurde Bracht zum stellvertretenden Reichskommissar für Preußen ernannt. Er war mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Preußischen Ministers des Innern beauftragt. Am 31. Oktober 1932 legte er sein Oberbürgermeisteramt nieder.

Bracht wurde am 29. Oktober 1932 als Reichsminister ohne Geschäftsbereich in die von Reichskanzler Franz von Papen geführte Reichsregierung berufen. Am 3. Dezember 1932 wurde er in der von Reichskanzler Kurt von Schleicher geleiteten Reichsregierung zum Reichsinnenminister ernannt. Mit der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler schied er am 30. Januar 1933 aus der Reichsregierung aus.

Ehrungen[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz Bracht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Institut für Stadtgeschichte: „Die preußische Badehose“
  2. Kösener Corpslisten 1930, 143, 401