Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Franz Ludwig von der Pfalz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg, zeitgenössisches Gemälde
Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg
Wappen über dem Eingangsportal zum Schloss des Deutschen Ordens in Absberg

Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg (* 18. Juli 1664 in Neuburg an der Donau; † 6. April 1732 in Breslau) war Fürstbischof von Breslau und gleichzeitig Kurfürst und Erzbischof von Trier, Kurfürst und Erzbischof von Mainz und Bischof von Worms sowie Hochmeister des Deutschen Ordens, Fürstpropst von Ellwangen und Reichserzkanzler des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation.

Herkunft und Jugend[Bearbeiten]

Franz Ludwig wurde als neuntes von siebzehn Kindern des Kurfürsten Philipp Wilhelm von der Pfalz und Elisabeth Amalie Magdalena von Hessen-Darmstadt geboren. Seine humanistische Erziehung wurde von den Barmherzigen Brüdern und den Jesuiten am väterlichen Hofe in Düsseldorf und Neuburg geprägt. Im Alter von 14 Jahren erhielt er ein Kanonikat in Olmütz, ein Jahr später solche in Münster, Speyer und Straßburg. Weitere hohe Kirchenämter folgten:

Fürstbischof von Breslau[Bearbeiten]

Für dieses Amt war eigentlich Franz-Ludwigs Bruder Wolfgang Georg Friedrich vorgesehen, dieser starb jedoch noch vor der Wahl. Mit Unterstützung des Wiener Hofes – Franz Ludwigs Schwester Eleonore Magdalene war die dritte Gemahlin Kaiser Leopolds I. – wurde er 1683 zum Fürstbischof von Breslau gewählt, das sein Lebensmittelpunkt werden sollte. Schon zwei Jahre später wurde er kaiserlicher Oberlandeshauptmann von Schlesien, womit er für Jahrzehnte die oberste geistliche und weltliche Macht besaß. Erst 1687 erfolgte die Subdiakonatsweihe. Für das Fürstbistum Breslau führte er 1694 eine Neuordnung des Priesterseminars durch, gründete 1702 die Universität Breslau „Leopoldina“, 1711 das Hospital der Barmherzigen Brüder und 1702 das kurfürstliche Waisenhaus „Orphanotropheum“. In Neisse ließ er das Kreuzherrenstift und 1729 den Neubau der bischöflichen Residenz errichten. In Ottmachau wurde unter seiner Herrschaft die baufällige Pfarrkirche St. Nikolaus abgerissen und eine neue Barockkirche erbaut sowie 1706–1707 das sogenannte Niederschloss errichtet.

Bischof von Worms[Bearbeiten]

In der Nachfolge seines 1694 verstorbenen Bruders Ludwig Anton von Pfalz-Neuburg wurde er Bischof von Worms. Er veranlasste u. a. die Restaurierung des Wormser Doms und stiftete ein Waisenhaus. Auch dieses Amt behielt er bis an sein Lebensende.

Hochmeister des Deutschen Ordens[Bearbeiten]

Das Amt des Hochmeisters erhielt er 1694 ebenfalls in der Nachfolge seines Bruders Ludwig Anton. Er veranlasste die Reorganisation des Ordens und kämpfte gegen die widerrechtliche Erhebung des Kurfürsten von Brandenburg zum König von Preußen, das ein Lehen des Deutschen Ordens war. In der Position des Hochmeisters stiftete Franz Ludwig das kaiserliche Infanterie-Regiment „Pfalz-Neuburg-Teutschmeister“ und ließ 1730 das Deutschordenshaus in Mainz in barocken Formen errichten. Obwohl Oberhaupt des Ordens, legte er niemals Profess ab.

Fürstpropst von Ellwangen[Bearbeiten]

Auch hier wurde er 1694 Nachfolger seines verstorbenen Bruders Ludwig Anton. Er führte eine Justizreform durch, veranlasste eine neue Wald- und Jagdordnung und erneuerte die Hofratsordnung. 1702–1729 wurde das Jesuitenkolleg und die Jesuitenkirche errichtet. 1709–1729 wurde die Wallfahrtskirche auf dem Schönenberg wieder aufgebaut, die im Jahr 1709 nach einem Blitzschlag ausgebrannt war.

Erzbischof von Trier[Bearbeiten]

1716–1729 bekleidete er das Amt des Kurfürsten und Erzbischofs von Trier und ordnete insbesondere die Gerichtsbarkeit des Bistums. Unter seiner Herrschaft wurde das zerstörte Trier wieder aufgebaut, die Moselbrücke errichtet und der Trierer Dom barockisiert.

Erzbischof von Mainz[Bearbeiten]

Plan der Stadt und Festung Mainz mit den neuen Fortifikationen - 1736.

Nachdem Franz Ludwig bereits 1710 zum Koadjutor des Reichserzkanzlerstiftes Mainz bestellt worden war, wurde er 1729 in der Nachfolge von Lothar Franz von Schönborn Kurfürst und Erzbischof von Mainz und damit auch Erzkanzler. Da beide Kurfürstenämter in einer Hand zu vereinen gegen Reichsrecht verstieß, musste er ein Kurfürst-Erzbistum aufgeben; Franz-Ludwig entschied sich gegen Trier und für das prestigeträchtigere Mainz. Auch in Mainz begann er mit Reformen im administrativen und rechtlichen Bereich.

Wappen[Bearbeiten]

Die Prunkwappen des Franz Ludwig von der Pfalz-Neuburg dokumentieren in beeindruckender Weise den Umfang seines territorialen Besitzes.[1]

Grablege[Bearbeiten]

Epitaph im Breslauer Dom

Von einer Wienreise zurückgekehrt, starb Franz Ludwig überraschend am 18. April 1732 in Breslau. Schon 1716 bis 1724 ließ er am Breslauer Dom nach Plänen von Johann Bernhard Fischer von Erlach die Kurfürsten-Kapelle als sein Mausoleum errichten, in der er bestattet wurde.

Bedeutung[Bearbeiten]

Obwohl er – bei gleichzeitigem Besitz von fünf geistlichen Würden – keine höheren Weihen erlangte, gehört Franz Ludwig zu den wichtigsten Persönlichkeiten der Reichskirche des frühen 18. Jahrhunderts. In allen Gebieten, denen er vorstand, veranlasste er zahlreiche administrative und juristische Reformen, kämpfte für die Belange der Kirche und unterstützte die gegenreformatorischen Maßnahmen. Daneben war er ein großer Kunstförderer.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.dr-bernhard-peter.de/Heraldik/Galerien/galerie868.htm

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Karl Joseph von Lothringen Kurfürst und Erzbischof von Trier
1716–1729
Franz Georg von Schönborn
Ludwig Anton von der Pfalz Fürstbischof von Worms
1694–1732
Franz Georg von Schönborn
Ludwig Anton von der Pfalz Fürstpropst von Ellwangen
1694–1732
Franz Georg von Schönborn
Ludwig Anton von der Pfalz Hochmeister des Deutschen Ordens
1694–1732
Clemens August I. von Bayern
Karl II. von Liechtenstein-Kastelkorn Fürstbischof von Breslau
1683–1732
Philipp Ludwig Graf von Sinzendorf
Lothar Franz von Schönborn Kurfürst und Erzbischof von Mainz
1729–1732
Philipp Karl von Eltz