Geoffrey Thomas Phipps Hornby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Geoffrey Thomas Phipps Hornby (* 20. Februar 1825 in Winwick, Lancashire; † 3. März 1895 in London) war ein britischer Admiral.

Geoffrey Hornby

Bereits 1837 trat Hornby als Midshipman in die britische Marine ein. 1845 wurde er Leutnant, diente als Flag Lieutenant unter seinem Vater Vice-Adimiral Phipps Hornby, der ihn zum Commander (1850) machte und 1852 seine Beförderung zum Captain erreichte. 1840 nahm er an der Beschießung von Akkon teil und verfolgte danach zwei Jahre Sklavenhändler vor Ostafrika. Sein erstes eigenes Kommando hatte er in einem Streit mit den USA um die San Juan Islands 1859, wobei er diplomatisches Geschick zeigte. 1865 wurde er Commodore und patrollierte gegen Sklavenhändler vor Westafrika. 1869/70 war er Kommandeur eines Flying Squadron auf Weltumsegelung, das der Marineausbildung diente. Er wurde bis 1869 Konteradmiral (Rear Admiral), war 1871 bis 1874 Commander-in-Chief der Kanalflotte, 1874 Zweiter Seelord und wurde 1875 Vizeadmiral. Bei Ausbruch des Russisch-Türkischen Krieges 1877 wurde Hornby Befehlshaber der britischen Flotte im Mittelmeer und stationierte sich unweit von Konstantinopel. Auch hier konnte er durch diplomatisches Geschick die Situation entschärfen. 1882 bis 1885 war er Commander in Chief in Portsmouth.

1888 wurde er Admiral of the Fleet und ab 1886 Aide-de-camp von Queen Victoria in Marinefragen. In dieser Funktion begleitete er auch Wilhelm II. auf seinen Englandbesuchen 1889 und 1890.

Obwohl er kaum Gefechtseinsätze hatte und vor allem durch diplomatische Fähigkeiten glänzte, galt er als einer der fähigsten Offiziere der Royal Navy in der Übergangszeit vom Segelschiff zum Dampfschiff. Admiral Fisher, der unter ihm im Mittelmeer diente, nannte ihn den besten Admiral seit Nelson.[1]

Er erhielt für seinen Einsatz im Russisch-Türkischen Krieg das KCB.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alastair Wilson, Joseph Callo Who´s who in naval history, Routledge 2004

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The finest admiral afloat since Nelson, z.B. Wilson, Callo Who´s who in naval history, 2004