Georg Fischler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Fischler Rennrodeln
Georg Fischler bei der Einkleidung des österreichischen Teams für die Olympischen Winterspiele 2014
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 3. Juli 1985
Geburtsort Hall in TirolOsterreichÖsterreich Österreich
Größe 173 cm
Gewicht 74 kg
Beruf Sportsoldat
Karriere
Verein HLSZ
Nationalkader seit 2003
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
FIL Rennrodel-Weltmeisterschaften
Bronze 2012 Altenberg Doppel
Silber 2015 Sigulda Doppel
FIL Rennrodel-Europameisterschaften
Gold 2012 Paramonowo Doppel
Bronze 2013 Oberhof Doppel
Silber 2015 Sotschi Doppel
Platzierungen im Rennrodel-Weltcup
 Debüt im Weltcup 2004
 Gesamtweltcup DS 3. (2012/13)
letzte Änderung: 28. Februar 2015

Georg Fischler (* 3. Juli 1985 in Hall in Tirol) ist ein österreichischer Rennrodler.

Werdegang[Bearbeiten]

Georg Fischler ist Sportsoldat und lebt in Absam. Der gelernte Karosseriebautechniker rodelt seit 1992 und startet für den RV Swarovski Halltal-Absam. Er bildet mit Peter Penz einen Rennrodel-Doppelsitzer. Beide waren zu Beginn der 2000er-Jahre erfolgreich im Juniorenbereich, unter anderem gewannen sie Gold bei der Juniorenweltmeisterschaft in Calgary. Seit der Saison 2004/05 starten sie im Rennrodel-Weltcup. Sie beendeten die Saison als 17. des Gesamtweltcups, in der Saison darauf belegten sie den 14. Platz und 2006/07 wurden sie Neunte. Im zweiten Rennen der Saison 2008/09 in Sigulda fuhren Penz/Fischler als Drittplatzierte erstmals auf das Podium. Die Rennrodel-Weltmeisterschaft 2005 in Park City beendeten Penz/Fischler als 16., 2007 belegten sie den achten Platz im Doppelsitzer und gewannen die Bronzemedaille mit dem österreichischen Team. Bei der Europameisterschaft 2006 in Winterberg wurden sie Elfte. 2009 gewannen sie die Silbermedaille bei der Rennrodel-Weltmeisterschaft 2009 in Lake Placid im Mannschaftswettbewerb und wurden Achte im Rennen der Doppelsitzer. In Altenberg belegte das Doppel im Dezember 2009 mit Rang zwei ihr bestes Weltcup-Resultat und musste sich dabei nur den Gesamtweltcupsiegern der Saison, André Florschütz und Torsten Wustlich, geschlagen geben.

Bei den Rennrodel-Europameisterschaften 2010 in Sigulda fuhren Penz/Fischler auf den fünften Rang. Im Gesamtwertung der Saison 2009/10 reichte es für beide nur zu Rang 11. In der folgenden Saison konnten sie sich deutlich verbessern und wurden am Ende Fünfte des Gesamtweltcups. Jedoch konnten sie die Leistungen nicht zur Rennrodel-Weltmeisterschaft 2011 in Cesana Pariol mitnehmen und wurden nur 14. im Doppel. In der Saison 2011/12 gelang ihm bereits im ersten Weltcup auf der Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls in Innsbruck-Igls der Sieg vor den Russen Juschakow/Machnutin und ihren Mannschaftskollegen Linger/Linger. Auch in Whistler feierten sie als Zweite einen weiteren Podestrang. Bei der abschließenden Europameisterschaft 2012 in Paramonowo (Moskau) feierten sie mit ihrem Titelgewinn auch einen weiteren Weltcupsieg und wurden damit Vierter der Weltcup-Gesamtwertung.

In der Saison 2012/13 konnten Penz/Fischler ihre Leistungen weiter steigern. Bis auf einen Weltcup standen sie in allen Rennen auf dem Podium, meist mussten sie sich nur den Deutschen Tobias Wendl und Tobias Arlt geschlagen geben. Bei den Rennrodel-Europameisterschaften 2013 feierten beide die Bronzemedaille. Bei der folgenden Rennrodel-Weltmeisterschaft 2013 wurden Penz/Fischler Fünfte. In der Gesamtweltcup-Wertung wurden sie zum Abschluss der Saison Dritte hinter den beiden Teams aus Deutschland.

Zu Beginn der Olympiasaison 2013/14 sicherten sich beide im zweiten Weltcup in Innsbruck-Igls mit Rang drei den ersten Podestrang der Saison. In Winterberg mussten sie sich diesen Platz mit den Italienern Ludwig Rieder und Patrick Rastner teilen. Zudem sicherten sie sich auf gleicher Bahn jedoch auch Rang drei in der Teamstaffel. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi lagen Penz/Fischler nach dem ersten Lauf noch auf Rang drei, fielen aber nach Fahrfehlern auf Platz 19 zurück. Den Gesamtweltcup beendeten beide wenig später auf Rang vier.

Penz/Fischler beim Weltcup in Altenberg 2015

In der Saison 2014/15 stiegen Penz/Fischler nach dem Rücktritt der Linger-Brüder erstmals zum ersten österreichischen Team auf. Ihre guten Leistungen stellten sie mit diversen Podestplatzierungen unter Beweis. Bei den Weltmeisterschaften 2015 gewann das Duo die Silbermedaille.[1] Auch bei den Europameisterschaften 2015 in Sotschi gelang beiden dieser Erfolg mit fast etwa 0,3 Sekunden[2] Rückstand hinter den Deutschen Wendl/Arlt.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2007 erhielt er für seine Erfolge das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Georg Fischler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Doppelsitzer Penz/Fischler zu WM-Silber. derStandard.at. 14. Februar 2015. Abgerufen am 28. Februar 2015.
  2. Rodeln: Wendl/Arlt erstmals Europameister - Eggert/Benecken holen Gesamtweltcup. FOCUS online. 28. Februar 2015. Abgerufen am 28. Februar 2015.
  3. Rodeln: Penz/Fischler gewinnen EM-Silber. In: DiePresse.com. 28. Februar 2015. Abgerufen am 28. Februar 2015.