Jōetsu-Shinkansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
JR logo (east).svg Jōetsu-Shinkansen
Shinkansen-Baureihe E4 Max Toki in Niigata
Shinkansen-Baureihe E4 Max Toki in Niigata
Strecke der Jōetsu-Shinkansen
Streckenlänge: 269,5 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 25 kV 50 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
            
JR Central: Tōkaidō-Shinkansen
            
JR East: Tōkaidō-Hauptlinie
            
↑↓JR East: Keihin-Tōhoku-Linie/Yamanote-Linie
            
←JR East: Keiyō-Linie
            
0,0 Tokio (東京駅)
            
←JR East: Sōbu-Hauptlinie
            
Kanda (神田駅)
            
JR East: Chūō-Hauptlinie
            
Akihabara (秋葉原駅)/←JR East: Chūō-Sōbu-Linie
            
Ueno Tunnel (2.806m)
            
3,6 Ueno (上野駅) ↓JR East: Tōhoku-Hauptlinie
            
Nippori (日暮里駅)
            
←JR East: Jōban-Linie
            
Tabata (田端駅)
            
→JR East: Yamanote-Linie
            
→JR East: Syōnan-Shinjuku-Linie
            
Shinkansen-Bahnbetriebswerk Tokio
            
            
→JR East: Saikyō-Linie
            
Akabane (赤羽駅)
            
            
Akabane-Dai Tunnel
            
Musashi-Urawa (武蔵浦和駅)
            
←JR East: Musashino-Linie
            
31,3
0.0
Ōmiya (大宮駅) ↑ JR East: Keihin-Tōhoku-Linie
            
→JR East: Saikyō-Linie
            
←JR East: Tōhoku-Hauptlinie/ ↓Takasaki-Linie
            
←JR East: Tōhoku-Shinkansen
            
36,6 Kumagaya (熊谷駅)
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
57,7 Honjō-Waseda (本庄早稲田駅)
            
→JR East: Hachikō-Linie/ ↑Takasaki-Linie
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
77,3 Takasaki (高崎駅)
            
↓JR East: Jōetsu-Linie/ →Shin'etsu-Hauptlinie
            
→JR East: Nagano-Shinkansen
            
Shin-Maebashi (新前橋駅)
            
Haruna Tunnel (15.350m)/ ←JR East: Ryōmō-Linie
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
Shibukawa (渋川駅)
            
JR East: Agatsuma-Linie
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
Nakayama Tunnel (14.857m)
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
119,1 Jōmō-Kōgen (上毛高原駅)
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
Tsukiyono Tunnel (7.295m)
BSicon TUNNEL1.svgBSicon TUNNEL1.svg
Dai-Shimizu-Tunnel (22.221m)
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
151.4
0.0
Echigo-Yuzawa (越後湯沢駅)
            
↓JR East: Gala-Yuzawa-Linie
            
-
1.8
Gala-Yuzawa (ガーラ湯沢駅)
            
Yuzawa Tunnel (4.480m)
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
Ishiuchi Tunnel (3.109m)
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
Dritte-Ōsawa Tunnel (2.496m)
BSicon STR.svgBSicon tSTRa.svg
Shiozawa Tunnel (11.217m)
            
Hokuetsu Kyūkō: Hokuhoku-Linie
BSicon STR.svgBSicon tSTRe.svg
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
181,0 Urasa (浦佐駅)
BSicon HST.svgBSicon TUNNEL1.svg
Urasa Tunnel (6.087m)/ Koide (小出駅)
            
Horinouchi Tunnel (3.300m)
            
←JR East: Tadami-Linie
            
Uonuma Tunnel (8.625m)/ →Iiyama-Linie
            
Echigo-Kawaguchi (越後川口駅)
            
Myōken Tunnel (1.459m)
            
Takiya Tunnel (2.673m)
            
↑JR East: Jōetsu-Linie/ ↓→Shin'etsu-Hauptlinie
            
Miyauchi (宮内駅)
            
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
213,8 Nagaoka (長岡駅)
            
            
237,4 Tsubame-Sanjō (燕三条駅)
            
Ost-Sanjo (東三条駅)/ →JR East: Yahiko-Linie
            
→JR East: Echigo-Linie
            
269,5 Niigata (新潟駅)
            
←JR East: Shin'etsu-Hauptlinie/↓Hakushin-Linie
BSicon BST.svgBSicon STR.svg
Niigata Güterbahnhof (新潟貨物ターミナル駅)
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
Ost-Niigata (東新潟駅)
BSicon STR.svgBSicon KDSTe.svg
Shinkansen-Betriebswerk Niigata

Die Jōetsu-Shinkansen (jap. 上越新幹線) ist eine Hochgeschwindigkeitseisenbahnstrecke der Bahngesellschaft JR East zwischen Tokio und Niigata in Japan.

Eröffnung[Bearbeiten]

Die Jōetsu-Shinkansen wurde in drei Abschnitten eröffnet. Im November 1982 wurde der erste und längste Abschnitt zwischen Niigata und Ōmiya aufgenommen. Die Tōhoku-Shinkansen aus Hachinohe (1982 nur bis Morioka) wurde fünf Monate früher an den Bahnhof Omiya in der Präfektur Saitama gebunden. Drei Jahre später im März 1985 wurden die beiden Shinkansen bis nach Ueno verlängert. Die Jōetsu-Shinkansen bekam damit die gleiche Route wie sein Vorgänger Toki – ein Eilzug zwischen Niigata und Ueno, der bis 1982 existierte. Der dritte Abschnitt wurde wegen Platznot nicht zum Bahnhof Shinjuku, sondern zum Bahnhof Tokio geführt. Heute ist der Hauptbahnhof der größte Knotenpunkt in Tokio mit Shinkansen-Verbindungen nach Ōsaka, Hachinohe, Nagano und nach Niigata.

Im März 1985 wurde die Zahl der Züge auf der Strecke auf 70 pro Tag erhöht. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h verkehrten Ende der 1980er Jahre 85 Züge pro Tag auf der Strecke. Das 30-jährige Jubiläum feierten die Jōetsu-Shinkansen und die Tōhoku-Shinkansen im Jahr 2012.

Name[Bearbeiten]

Der Name dieser Shinkansen-Linie lautet Jōetsu-Shinkansen. Der Name Jōetsu (上越) bezieht sich nicht auf die Region Jōetsu in der Präfektur Niigata, sondern auf die Endpunkte des zweiten Abschnitts, Jō"shu (上州) und Niigata in Echigo (越後). Beim Bau des dritten Abschnitts kam eine Änderung in Plan, es wurden Namensvorschläge wie Kanetsu-Shinkansen (Region Kan und Region Echigo) oder Niigata-Shinkansen vorgeschlagen.

Fuhrpark und Betrieb[Bearbeiten]

Auf der Jōetsu-Shinkansen werden die Shinkansen der Baureihen E4 und E2 eingesetzt.

Angeboten werden unterschiedliche Verbindungen, die teilweise zuschlagpflichtig sind.

Name Eigenschaft Fuhrpark Bemerkungen
Asahi (あさひ) Express-Verbindungen, die nicht an allen Bahnhöfen zwischen Tokio und Niigata hielten (Im Oktober 1997 als alle Verbindungen nach Niigata umbenannt) Baureihe 200 Im Dezember 2002 eingestellt und mit Toki- und Tanigawa-Verbindungen ersetzt.
Super Asahi (スーパーあさひ) Spitznahme der Express-Verbindungen, die zwischen Bahnhof Ueno (ab 1991 Tokio) und Niigata nur mit ein oder zwei Zwischenstoppen verkehrten (vier bis acht Verbindungen pro Tag). Ab März 1990 bis Dezember 1998 fuhren die Verbindungen Richtung nach Niigata mit einer maximalen Höchstgeschwindigkeit von 275 km/h im Dai-Shimizu-Tunnel und somit die Fahrzeit auf 1 Stunde 36 Minuten verkürzten. Ab Dezember 1998 wurden Baureihe 200 mit Baureihe E2 ersetzt, die wieder mit höchstens 240 km/h aber größerer Beschleunigung fuhren. Baureihe 200 (F90-Serie) und E2 (1998-2002) Im Dezember 2002 eingestellt und mit Toki-Verbindungen ersetzt.
MAX Asahi (MAX あさひ) Express-Verbindungen, die nicht an allen Bahnhöfen zwischen Tokio und Niigata hielten Baureihe E1 Im Dezember 2002 eingestellt und mit Toki- und Tanigawa-Verbindungen ersetzt.
Toki (とき) Verbindungen, die an allen Bahnhöfen der Jōetsu-Shinkansen halten. Im Oktober 1997 mit Asahi ersetzt aber 2002 wieder alle Asahi und Super Asahi umbenannt. E2 (2002-2004,2012-), bis März 2013 auch Baureihe 200  
MAX Toki (MAX とき) Verbindungen, die an allen Bahnhöfen der Jōetsu-Shinkansen halten. Im Oktober 1997 mit MAX Asahi ersetzt aber 2002 wieder alle MAX Asahi umbenannt. E4, bis 2011 auchBaureihe E1  
Tanigawa (たにがわ) Verbindungen zwischen Tokio und Echigo-Yuzawa Baureihe E2 In den Wintermonaten als Gala-Yuzawa-Linie bis Gala-Yuzawa
MAX Tanigawa (MAX たにがわ) Verbindungen zwischen Tokio und Echigo-Yuzawa E4 In den Wintermonaten als Gala-Yuzawa-Linie bis Gala-Yuzawa

Streckennetz[Bearbeiten]

Die normalspurige Strecke der Jōetsu-Shinkansen verläuft von Tokio nach Niigata. Auf der Jōetsu-Shinkansen verkehrt zwischen Tokio und Takasaki auch die Hokuriku-Shinkansen (Nagano-Shinkansen), die bis 2014 nach Kanazawa verlängert werden soll.

Ab Echigo-Yuzawa gibt es eine Stichstrecke, die bis nach Gala-Yuzawa führt. Dieser Streckenabschnitt wird in den Wintermonaten für die Anbindung des Gala-Yuzawa-Skigebietes an Tokio genutzt. In dieser Zeit verkehren auf der so genannten Gala-Yuzawa-Linie zusätzliche Züge zwischen Tokio und Gala-Yuzawa. Verkehrsrechtlich gehört dieser Streckenabschnitt zur Jōetsu-Linie.

Shinkansen Baureihe 200 der Asahi-Verbindung in der Originallackierung (2002)
Bahnhöfe
Japanisch Entfernung
von Tokio
(km)
Umsteigemöglichkeiten Ort
Tokio 東京 0 Tōhoku-Shinkansen, Akita-Shinkansen, Yamagata-Shinkansen, Nagano-Shinkansen, Tōkaidō-Shinkansen, Tōkaidō-Hauptlinie, Keihin-Tōhoku-Linie, Yamanote-Linie, Keiyō-Linie, Sōbu-Hauptlinie, Yokosuka-Linie, Chūō-Hauptlinie, Tōkyō Metro: Marunouchi-Linie Chiyoda Präfektur Tokio
Ueno 上野 3,6 Tōhoku-Shinkansen, Akita-Shinkansen, Yamagata-Shinkansen, Nagano-Shinkansen, Tōhoku-Hauptlinie, Takasaki-Linie, Jōban-Linie, Keihin-Tōhoku-Linie, Yamanote-Linie, Tōkyō Metro: Ginza-Linie Taitō
Ōmiya 大宮 31,3 Tōhoku-Shinkansen, Akita-Shinkansen, Yamagata-Shinkansen, Nagano-Shinkansen, Tōhoku-Hauptlinie, Takasaki-Linie, Keihin-Tōhoku-Linie, Saikyō-Linie, Tōbu Tetsudō: Tōbu-Noda-Linie Saitama Präfektur Saitama
Kumagaya 熊谷 67,9 Nagano-Shinkansen, Takasaki-Linie, Chichibu-Hauptlinie (Chichibu Tetsudō) Kumagaya
Honjō-Waseda 本庄早稲田 89,0 Nagano-Shinkansen Honjō
Takasaki 高崎 108,6 Nagano-Shinkansen, Takasaki-Linie, Jōetsu-Linie, Shin'etsu-Hauptlinie, Ryōmō-Linie, Hachikō-Linie Takasaki Präfektur Gunma
Jōmō-Kōgen 上毛高原 150,4 Minakami
Echigo-Yuzawa 越後湯沢 182,7 Jōetsu-Linie Yuzawa Präfektur Niigata
Urasa 浦佐 212,3 Jōetsu-Linie Minami-Uonuma
Nagaoka 長岡 245,1 Shin’etsu-Hauptlinie Nagaoka
Tsubame-Sanjō 燕三条 268,7 Yahiko-Linie Sanjō
Niigata 新潟 300,8 Shin’etsu-Hauptlinie, Echigo-Linie, Hakushin-Linie Niigata

Unfälle[Bearbeiten]

Die einzige Entgleisung auf der Jōetsu-Shinkansen ereignete sich am 23.[1] Oktober 2004,[2] als ein Erdbeben der Stärke 6,8 die Region Chūetsu in der Präfektur Niigata erschütterte. Obwohl im Shinkansen die automatische Notbremse eingeleitet wurde, brauchte der Shinkansen Toki 325 in Richtung Niigata mehr als eine Minute, um zum Stillstand zu kommen. Der Toki 325 entgleiste sodann zwischen den Bahnhöfen Urasa und Nagaoka, wobei es aber keine Personenschäden gab. Zwischen den Aufräumarbeiten kam es zu Nachbeben bis zur Stärke 5.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meldung Korrigenda zu Heft 12/2004. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 2/2005, ISSN 1421-2811, S. 80.
  2. Meldung Erstmals Shinkansen entgleist. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 12/2004, ISSN 1421-2811, S. 570.