Guiche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Guiche im Département Pyrénées-Atlantiques, siehe auch La Guiche (Begriffsklärung).
Guiche
Wappen von Guiche
Guiche (Frankreich)
Guiche
Region Aquitanien
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Bidache
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays de Bidache.
Koordinaten 43° 31′ N, 1° 12′ W43.511944444444-1.204166666666791Koordinaten: 43° 31′ N, 1° 12′ W
Höhe 0–177 m
Fläche 24,85 km²
Einwohner 920 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 37 Einw./km²
Postleitzahl 64520
INSEE-Code

Guiche (gaskognisch Guíshen, baskisch Gixune) ist eine französische Gemeinde mit 920 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Aquitanien. Sie gehört zum Arrondissement Bayonne und zum Kanton Bidache. Die Einwohner werden (je nach Sprache) Guishot (oder Gixundar) genannt.

Guiche ist Teil der baskischen Provinz Labourd. Ortsteile sind: Arancette, la Bourgade, Chuhenne, Garat, Grand-Borde, Marchand und Saint-Martin. Nachbargemeinden sind: Sainte-Marie-de-Gosse und Saint-Laurent-de-Gosse im Norden, Bidache im Osten, Sames im Nordosten, Bardos und Urt im Süden.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ortsname Guiche tritt in der Vergangenheit auf als: Villa Guissen (12. Jahrhundert), Sanctus Joannes de Guiche (1687).

Die Grafschaft Guiche war im Besitz der Herzöge von Gramont.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

  • 1962 : 750
  • 1968 : 684
  • 1975 : 638
  • 1982 : 638
  • 1990 : 670
  • 1999 : 730
  • 2006 : 847

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Schloss Guiche, Sitz der Herzöge von Gramont
  • Ancienne Maison Noble de Labadie (16. Jahrhundert)
  • Der Bauernhof in Grand-Borde (17. Jahrhundert)
  • Das Haus Le Marchand (17. Jahrhundert)
  • Die Kirche Saint-Jean-Baptiste, (13. Jahrhundert)

Weblinks[Bearbeiten]