Hannover Messe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo
Messegelände, Luftbild aus dem Jahre 2008
Konferenzgebäude der CeBIT auf dem Messegelände

Die Hannover Messe (HM) ist die weltweit bedeutendste Industriemesse. Sie findet jedes Frühjahr in Hannover (Niedersachsen) auf dem Messegelände Hannover, dem größten Messegelände der Welt, statt.

Deutschland ist gegenwärtig das wichtigste Messeland mit 141 Messen. Als Vorreitermodell kooperiert die Hannover Messe mit denen in Stuttgart (für gemeinsame Messen in Deutschland) und in Mailand (wegen aufstrebender Messemärkte in Brasilien, Russland, Indien und China).

Trotz Abspaltungen, wie beispielsweise die Light+Building (Frankfurt) und die drupa (Düsseldorf), ist die Hannover Messe nach wie vor die größte Investitionsgütermesse der Welt. Die Cebit, die weltweit größte Messe für Informationstechnik, stellt seit den 1980er Jahren ein herausragendes Segment dar.

Konzept[Bearbeiten]

Die Hannover Messe besteht aus unterschiedlichen internationalen Leitmessen, die die gesamte industrielle Wertschöpfungskette widerspiegeln. Einzelne Leitmessen sind im Zweijahres-Rhythmus auf der Messe vertreten, sodass sich das Bild der Hannover Messe stets wandelt. Die Kernthemen der Hannover Messe sind:

  • Industrieautomation und IT
  • Energie- und Umwelttechnologien
  • Industrielle Zulieferung
  • Produktionstechnologien und Dienstleistungen
  • Forschung und Entwicklung.

Das Partnerland der Hannover Messe 2014 waren die Niederlande, 2013 Russland, 2012 die Volksrepublik China, 2011 Frankreich, 2010 Italien.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anfänge ab 1947[Bearbeiten]

Exportmesse 1947, Märklin-Stand
Exportmesse 1949
1987: Begutachtung der ersten PET-Flaschen, unter anderm durch Günter Mittag (DDR) und Berthold Beitz (Krupp)

Auf Initiative des niedersächsischen Wirtschaftsministers Alfred Kubel und Gustav Bratke, Oberstadtdirektor von Hannover, wurde 1947 die Deutsche Messe- und Ausstellungs-A. G. Hannover-Laatzen gegründet, welche in Konkurrenz zur Leipziger Messe die erste „Exportmesse 1947 Hannover“ ausrichtete. Auf diese Weise legte man den Grundstein für die internationale Etablierung des Messeplatzes Hannover und den Erfolg der seitdem stattfindenden Hannover Messe.

Seit 1950 gab es auf der Hannover Messe einen Bereich „Büroindustrie“. Dieser bekam 1970 eine eigene Halle,[1] die durch den Architekten Ernst Friedrich Brockmann 1969/70 errichtete[2] Halle 1 CeBIT (für Centrum für Büro- und Informationstechnik). Dieses Segment wuchs in den folgenden Jahren so stark, dass die CeBIT seit 1986 jährlich als eigenständige Messe einen Monat vor der Hannover Messe Industrie stattfindet. Aufgrund des starken Zustroms von Privatinteressenten, die als Besucher im Messekonzept nicht eingeplant waren, gab es speziell für diese Zielgruppe in den Jahren 1996 und 1998 eine CeBIT Home.

Das Motiv der Hannover Messe, ein stark stilisierter Hermeskopf, blieb seit der ersten Exportmesse 1947 fast unverändert. Es ziert auch den dort seit 2004 verliehenen Innovationspreis Hermes Award.

Hannover Messe 2011[Bearbeiten]

Vom 4. bis 8. April 2011 stellten 6.333 Unternehmen aus 67 Ländern ihre Produkte und Anwendungen auf mehr als 200.000 Quadratmetern Netto-Ausstellungsfläche aus. An den fünf Messetagen kamen 243.670 Besucher (davon 50.247 aus dem Ausland) auf das Messegelände.

Im Jahr 2011 waren folgende dreizehn Messen Teil der Hannover Messe:

  1. Industrial Automation: Messe für Prozessautomation, Fertigungsautomation und Systemlösungen für Produktion und Gebäude
  2. Motion, Drive & Auto¬mation: Messe für Antriebs- und Fluidtechnik
  3. Energy: Messe der erneuerbaren und konventionellen Energieerzeugung, Energieversorgung, -übertragung, -verteilung und -speicherung
  4. Power Plant Technology: Internationale Leitmesse für Kraftwerksplanung, -bau, -betrieb und -instandsetzung
  5. Wind: Messe der Anlagen, Komponenten und Services für die Windenergie
  6. MobiliTec: Messe für hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher und alternative Mobilitätstechnologien
  7. Digital Factory: Messe für integrierte Prozesse und IT-Lösungen
  8. ComVac: Messe der Druckluft- und Vakuumtechnik
  9. Industrial Supply: Messe für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau
  10. CoilTechnica: Messe für die Fertigung von Spulen, Elektromotoren, Generatoren und Transformatoren
  11. SurfaceTechnology: Messe der Oberflächentechnik
  12. MicroNanoTec: Messe der Mikro- und Nanotechnologie sowie Laser in der Mikromaterialbearbeitung
  13. Research & Technology: Messe für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer

Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 waren Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich war das Partnerland der Hannover Messe 2011.

Zum Gesamtkonzept der Hannover Messe gehören Sonderveranstaltungen wie Metropolitan Solutions, TectoYou, Global Business & Markets, Energieeffizienz in industriellen Prozessen, Job & Career Market, Mobile Roboter und Autonome Systeme sowie die Solutions Area Leichtbau. Darüber hinaus ergänzen der Fachkongress WoMenPower und der Hermes Award das Rahmenprogramm der Hannover Messe.

Hannover Messe 2012[Bearbeiten]

2012 fand die Hannover Messe vom 23. bis zum 27. April statt, sie vereinte acht Leitmessen an einem Ort:

  1. Industrial Automation
  2. Energy
  3. MobiliTec
  4. Digital Factory
  5. Industrial Supply
  6. CoilTechnica
  7. IndustrialGreenTec
  8. Research & Technology

Im Rahmen der Hannover Messe fand am 24. April 2012 auch der 9. Niedersächsische Außenwirtschaftstag mit dem Schwerpunktthema ASEAN statt. Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung des 3. Niedersächsischen Außenwirtschaftspreises durch Wirtschaftsminister Jörg Bode. Ausrichter war NGlobal, die niedersächsische Landesgesellschaft zur Außenwirtschaftsförderung.

Hannover Messe 2013[Bearbeiten]

2013 fand die Hannover Messe vom 8. bis zum 12. April statt. Gastland war Russland. Bei der Eröffnung der Messe durch Wladimir Putin und Angela Merkel kam es zu Protesten gegen „russische Demokratieblockaden“.[3] 2013 wurden elf Leitmessen an einem Ort vereint:[4]

  1. Industrial Automation
  2. Motion, Drive & Automation
  3. Energy
  4. Wind
  5. MobiliTec
  6. Digital Factory
  7. ComVac
  8. Industrial Supply
  9. SurfaceTechnology
  10. IndustrialGreenTec
  11. Research & Technology

Hannover Messe 2014[Bearbeiten]

Hannover Messe 2014 by Olaf Kosinsky11.JPG

2014 fand die Hannover Messe vom 7. bis zum 11. April statt. Gastland war Holland. Hollands Ministerpräsident Mark Rutte eröffnete gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die Messe.

  1. Industrial Automation
  2. Digital Factory
  3. Energy
  4. Energy (? - doppelt)
  5. IndustrialGreenTec
  6. Industrial Supply
  7. Research & Technology

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Mlynek: Hannover – H.-Messe. In: Stadtlexikon Hannover, S. 255f.
  • Dieter Tasch: Vierzig Jahre Zukunft. Hannover-Messe von 1947 bis 1987. Madsack, Hannover 1987
  • Max Walter Clauss: Treffpunkt Zukunft. Die wirtschaftliche Entwicklung im Spiegel der Hannover-Messe. Econ, München 1984[5]
  • Hans D. Neumann, Wilhelm Hauschild: Konturen und Dokumente. Chronik der Hannover-Messe. Introduct, Hannover 1962
  • Fritz Wilutzky, Rita-Sophie Boller: Von der Exportmesse zur deutschen Industrie-Messe Hannover 1950. Drei Jahre Aufbau und Aufstieg. Deutsche Messe- und Ausstellungs-AG, Hannover 1950

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hannover Messe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Klaus Mlynek: Cebit, in: Stadtlexikon Hannover, S. 109
  2. Helmut Knocke: Brockmann, Ernst. In: Hannoversches Biographisches Lexikon. S. 73 u.ö.
  3. Harmonischer Auftritt, schwieriges Treffen Spiegel Online, 7. April 2013
  4. vgl. Leitmessen 2013 bei hannovermesse.de (abgerufen am 7. April 2013).
  5. zu Clauss siehe Peter Longerich: Propagandisten im Krieg. Oldenbourg, München 1987, ISBN 3-486-54111-0, bes. S. 51 Anm. 30. Er war früher Journalist im Bereich Außenpolitik für die Deutsche Allgemeine Zeitung

52.3269444444449.8091666666667Koordinaten: 52° 19′ 37″ N, 9° 48′ 33″ O