CeBIT

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Cebit)
Wechseln zu: Navigation, Suche
CeBIT

Branche Informationstechnik
Ausstellungsort Messegelände Hannover
Website www.cebit.de
Letzte Ausstellung
Datum 10. März 2014 bis
14. März 2014
Besucher 280.000
Aussteller > 4.000
Messegelände, im Vordergrund die „CeBIT“-Halle 1
Konferenzgebäude der CeBIT auf dem Messegelände
Messeplatz bei der CeBIT in Hannover (2005)
Nur während der CeBIT ist der Telemax in Magenta, der Firmenfarbe der Telekom, angestrahlt.
Gebäude am Messeeingang Nord

Die CeBIT (Akronym für Centrum für Büroautomation, Informationstechnologie und Telekommunikation, ursprünglich Centrum der Büro- und Informationstechnik) ist die weltweit größte Messe für Informationstechnik und findet seit 1986 jedes Frühjahr auf dem Messegelände Hannover statt. Veranstalter der CeBIT ist die Deutsche Messe AG (DMAG).

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Hannover Messe, abgehalten seit 1947, beherbergte bereits seit 1950 den Bereich „Büroindustrie“, der bis 1959 in puncto Ausstellerzahl auf den dritten Platz unter allen ausstellenden Industriezweigen vorrückte.[1]

1969/70 errichtete der Architekt Ernst Friedrich Brockmann[2] die Halle 1 CeBIT – „Centrum der Büro- und Informationstechnik“, die 1970 eingeweiht wurde. Diese neu gebaute Halle im Nordosten des Messegeländes wurde als „weltgrößte Messehalle“ 1984 ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen. Sie bot bis 2007:

  • im Tiefgeschoss eine Garage mit Parkplätzen für rund 2.000 Aussteller,
  • auf der Ausstellungsebene eine Bruttoausstellungsfläche von 70.300 Quadratmetern[3] und
  • auf der Dachebene 750 kleine Fertighäuser, auch Trelemente genannt.[4]

Der größte Aussteller in der CeBIT-Halle war 1970 die Firma Olympiawerke aus Wilhelmshaven, der Marktführer der 1970er Jahre. Höhepunkt war die Neuvorstellung der Datenerfassungsmaschine Olympia Multiplex 80.

Schnell waren die Platzkapazitäten der riesigen Halle 1 erschöpft. Deshalb stellte die Deutsche Messe AG Ende der 1970er Jahre den DV-Ausstellern zusätzlich die Hallen 2 und 18 sowie Anfang der 1980er Jahre die Halle 3 zur Verfügung, doch auch diese Maßnahmen erwiesen sich bald als unzureichend. So gab die Deutsche Messe AG im November 1984 bekannt, von 1986 an jährlich eine „Hannover Messe CeBIT“ im März und eine „Hannover Messe Industrie“ vier Wochen später im April zu veranstalten.

CeBIT Halle 18 (17. April 1983)

Am 12. März 1986 wurde dann die erste CeBIT als eigenständige Messe eröffnet. Trotz einiger skeptischer Stimmen wurde diese Maßnahme ein Erfolg: 2.142 Aussteller, 334.400 Besucher. Die erfolgreiche Bilanz war in erster Linie den Anstrengungen von Jörg Schomburg zu verdanken. Überschattet wurde sie vom Tod des Computerpioniers Heinz Nixdorf auf dem Messegelände am 17. März.

Geschichte[Bearbeiten]

1994[Bearbeiten]

Die israelisch-Schweizer Firma Vocaltech führte erstmals die Voice-over-IP-Telefonie mit „kostenlosen Telefonaten nach Afrika“ vor. Außerdem kündigte Bill Gates sein neues Betriebssystem für das folgende Jahr (1995) an.

1995[Bearbeiten]

Bill Gates stellte Windows 95 vor, die Messe zählte 755.000 Besucher.

1998[Bearbeiten]

Im Jahr 1998 kamen 670.000 Besucher zur Messe.[5]

1999[Bearbeiten]

7412 Aussteller stellten ihre Entwicklungen aus den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnik vor. Es kamen 698.000 Besucher. AOL kündigt eine Internet-Flatrate für Deutschland an. Intel erreicht mit dem neuen Pentium III-Prozessor die Marke von 800 MHz. Die ersten MP3-Player wurden vorgestellt und Digitalkameras mit einer Auflösung von 2 Megapixeln. Der Millennium-Bug bedroht viele ältere Systeme.

2000[Bearbeiten]

In diesem Jahr stellten 7515 Unternehmen aus. Es gab die Deutschland-Premiere von Windows 2000. Es ging vermehrt um die Sicherheitsfragen der drahtlosen Welt. Zum ersten Mal wird die Halle 10 im Süden des Messegeländes ebenfalls genutzt. Es gibt einen neuen Online-Service der Deutschen Messe AG: Unternehmen können ihre Pressekonferenzen live im Internet übertragen lassen.

2001[Bearbeiten]

Es gab einen neuen Besucherrekord: 830.000 Besucher. E-Commerce wurde immer wichtiger, die neuen PCs haben 1-GHz-Prozessoren. Handys und PDAs werden internetfähig. Breitband wird genutzt, GPRS (General Packet Radio Service) und UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) sind die wichtigsten Neuerungen. Es wurden Mehrzweckgeräte gezeigt, die neben digitalem TV auch einen Internetzugang bieten.

2002[Bearbeiten]

Die CeBIT in diesem Jahr war dadurch gekennzeichnet, dass infolge der Terroranschläge am 11. September 2001 viele US-amerikanische Firmen und Besucher nicht angereist sind.

2003[Bearbeiten]

2003 waren 6500 Unternehmen aus rund 60 Ländern angereist, um auf einer Fläche von 360.000 m² in 27 Hallen auszustellen. Vom 12. bis 19. März 2003 kamen 560.000 Besucher, 17 Prozent weniger als im Vorjahr, die Zahl der Geschäftsabschlüsse war dennoch um 10 Prozent höher als im Vorjahr.

Es standen vor allem Neuigkeiten rund um die kommende UMTS-Handygeneration, Mobilität und Breitbandkommunikation im Vordergrund. Ein weiteres Thema war die Sprachsteuerung, wobei besonders die Waschmaschine „Hermine“[6] von sich reden machte. IT-Sicherheit war in diesem Jahr ebenfalls ein wichtiger Schwerpunkt, ebenso der Bereich Open Source. Im Linuxpark wurden neben den neuen Distributionsversionen Knoppix 3.2 und SuSE Linux 8.2 viele Lösungen rund um den Einsatz freier Software im privaten und geschäftlichen Bereich vorgestellt.

„CeBIT-Oscar 2003“
  1. Intel mit dem „Centrino-Konzept“ für längere Akkulaufzeiten beim Notebook
  2. Apple iLife“ Multimedia-Anwendungen unter einer Oberfläche
  3. Intellon HomePlug 1.0 für einfache Netzwerkanbindung
  4. Organische lichtemittierende Dioden (OLEDs)
  5. Microsofts Online-Spieleplattform Xbox Live
„CeBIT-Bremse 2003“
  1. TCPA für den Versuch, die Kontrolle über alle PCs zu erhalten

2004[Bearbeiten]

Messehalle 2

Im Jahr 2004 präsentierten rund 6100 Aussteller aus 64 Ländern sich und ihre Produkte. Schwerpunktthemen waren Wireless LAN, Heimvernetzung, Mobiltelefone und UMTS sowie Digitalkameras.

Gemäß Aussage der Messegesellschaft seien die Erwartungen im Jahr 2004 übertroffen worden. An den sieben Messetagen kamen 510.000 Besucher nach Hannover, 10.000 mehr als man erwartete. Damit ist zwar die Gesamtbesucherzahl erneut gegenüber dem Vorjahr gesunken, die Anzahl der Besucher pro Tag aufgrund der Verkürzung um einen Tag jedoch gestiegen.

2005[Bearbeiten]

Die CeBIT 2005 vom 10. März bis 16. März 2005 hatte mit 6270 Ausstellern einen Zuwachs gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen und hatte etwa 480.000 Besucher, davon 29 % aus dem Ausland. Eines der Schwerpunktthemen war Voice Over IP (Internettelefonie).

2006[Bearbeiten]

Die 21. CeBIT Hannover fand von Donnerstag, 9. bis Mittwoch, 15. März 2006 statt und hatte ca. 450.000 Besucher. Ein besonderer Höhepunkt war in diesem Jahr die Endrunde des Roboking-Wettbewerbes, der in Halle 27 stattfand. Besondere Neuheiten waren der Origami-Computer und das neue Microsoft Windows Betriebssystem Vista. Schwerpunkte waren HDTV, RFID und UMTS. Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums wurden in Halle 1 von einigen Ausstellern Geräte aus dem Jahr 1986 gezeigt, um die Fortschritte der Entwicklung deutlich zu machen.

6300 Aussteller (3300 aus dem Ausland aus 70 Ländern, 1700 aus dem asiatisch-pazifischen Raum), 300.000 m². Rund 128.000 ausländische Fachbesucher, Rahmenprogramm mit rund 30 Sonderpräsentationen und 800 Vorträgen. 50 Computer- und Elektronikfachverlage, Dienstleister aus E-Publishing-Sparte, IT-Lösungen. (Börsenblatt-Online, 7. Februar 2006)

Auf der Sonderschau „Digital Living“ sollten „Lifestyle“-Produkte der Unterhaltungselektronik von rund 100 Teilnehmern vorgestellt werden. Die Digital Living ist auch eine kurzfristige Reaktion der Messe in Hannover auf die Entscheidung der Messe Berlin vom November 2005, die Internationale Funkausstellung (IFA) künftig nicht mehr nur alle zwei Jahre, sondern jedes Jahr zu veranstalten. Die neue Schau in Hannover war in einer eigenen Halle (Halle 27) untergebracht, die Privatbesucher für zehn Euro Eintritt über einen separaten Eingang erreichten. Mit CeBIT-Ticket war der Eintritt kostenlos.

2007[Bearbeiten]

Messeplatz während der CeBIT 2007

Die CeBIT Hannover fand vom 15. bis 21. März 2007 statt und hatte ca. 480.000 Besucher. Insgesamt waren 6.059 Aussteller aus 77 Ländern vertreten. Von den Ausstellern stammten 2.748 aus Deutschland und 3.311 aus dem Ausland (größte Anzahl ausländischer Aussteller: Taiwan: 602). Die inländischen Aussteller beanspruchten für sich eine Ausstellungsfläche von 170.509 m², die ausländischen 86.042 m² (insgesamt somit: 256.551 m²). Partnerland war Russland. Eines der Schwerpunktthemen war das mobile Internet. Darüber hinaus bestand ein hohes Interesse an Navigationslösungen mittels GPS.

2008[Bearbeiten]

Die CeBIT 2008 fand vom 4. bis 9. März 2008 statt (Dienstag bis Sonntag) und hatte ca. 495.000 Besucher. Insgesamt waren 5.845 Aussteller aus 77 Ländern vertreten. Eines der Schwerpunktthemen war Green IT; erfolgreich war auch der Versuch, weibliche Besucher am Weltfrauentag auf das Gelände zu locken. Partnerland war Frankreich. 2008 blieb erstmals seit ihrer Erbauung im Jahr 1970 die Halle 1 als Keimzelle der CeBIT geschlossen.

2009[Bearbeiten]

Im Jahr 2009 fand die 24. CeBIT vom 3. bis 8. März (Dienstag bis Sonntag) statt. Die Zahl der Aussteller verringerte sich um etwa 1500 auf rund 4300. Dennoch waren immerhin 69 Länder vertreten. Mit 400.000 Besuchern sank die Besucherzahl im Vergleich zum Vorjahr um rund 20 Prozent.[7]
Als „Partnerland“ diente in diesem Jahr der US-Bundesstaat Kalifornien. Aus diesem Anlass besuchte der Gouverneur Arnold Schwarzenegger Hannover. Besondere Schwerpunkte waren die Themen Webciety und Green IT.[8]

Halle 13 während der CeBIT 2009

2010[Bearbeiten]

IBM-Stand – 2010

Vom 2. bis 6. März öffnete die CeBIT 2010 ihre Tore für Besucher, nachdem sie einen Tag zuvor von Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet wurde. Diese CeBIT stand unter dem Motto "Connected Worlds" (engl. für "Vernetzte Welten"). Aufgrund der Finanzkrise seit 2007 waren auf der Messe weniger Aussteller vertreten als im Vorjahr. Partnerland der diesjährigen CeBIT war Spanien. Schwerpunkte waren 3D-Technik, kompakte Beamer, Green IT, Long Term Evolution und Smartphones. Mit 334.000 Besuchern stieg die Besucherzahl gegenüber dem Vorjahr lediglich im Fünftagesvergleich leicht an. 2010 wurde die CeBIT aber um einen Tag verkürzt. 2010 kamen an fünf Tagen (Di-Sa) 334.000 Besucher, im Jahr 2009 kamen an fünf Tagen (Di-Sa) 322.000, bis zum Sonntagabend aber über 400.000 Besucher. Zum Ende der Computermesse 2010 kritisierten mehrere Umweltverbände, dass die Energieeffizienz bei der Entwicklung von IT-Produkten wieder zu wenig beachtet wurde, und die IT-Produkte immer noch nicht mit einer verständlichen Kennzeichnung zum Energieverbrauch versehen würden.[9]

2011[Bearbeiten]

Die Messe wurde am 28. Februar von Angela Merkel und dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan eröffnet. Für Besucher war sie vom 1. bis 5. März geöffnet. Partnerland war dieses Jahr die Türkei. Das Schwerpunktthema der CeBIT 2011 war Cloud Computing: „Work and Life with the Cloud“.[10] Insgesamt 339.000 Menschen aus 90 Ländern haben die CeBIT 2011 besucht. Das waren 5.000 Besucher mehr als im Vorjahr. 2010 war die Besucherzahl der Computermesse auf den historischen Tiefstand von 334.000 gesunken. Nur die erste CeBIT im Jahr 1986 hatte ebenfalls 334.000 Besucher.[11]

Eröffnung der CeBIT 2012 durch die Bundeskanzlerin Angela Merkel (links) am Stand von Brasilien, daneben Dilma Rousseff, die Präsidentin Brasiliens
Entwicklung der Besucherzahlen auf der CeBIT

2012[Bearbeiten]

Die CeBIT 2012 fand vom 6. bis 10. März statt. Partnerland war dieses Jahr Brasilien,[12] Leitthema war „Managing Trust“. Erstmals seit Jahren erhöhte sich die Ausstellerzahl in diesem Jahr auf über 4.200 Aussteller. Elf Tage vor Messebeginn sperrte der Veranstalter die Halle 9, die den Bereich CeBIT lab beherbergen sollte, aufgrund von Sicherheitsmängeln an der Hallenkonstruktion. Die Aussteller mussten auf die Halle 26 ausweichen.[13] Zum ersten Mal wurden auf E-Commerce fokussierte Anbieter in einer Halle gebündelt; dies wurde 2013 ebenso gehandhabt.[14] Es kamen 312.000 Besucher. Dies war weniger als je zuvor.[15]

Am 8. März wurde von den Organisatoren dazu aufgerufen, Fahrgemeinschaften zur Messe zu bilden. Aufgrund eines Streiks war der öffentliche Nahverkehr in Hannover stark eingeschränkt. Nach dem Vorbild der Roter-Punkt-Aktion sollten Autofahrer animiert werden, Messebesucher mitzunehmen.

2013[Bearbeiten]

Die CeBIT 2013 fand vom 5. bis 9. März 2013 statt, Partnerland war Polen.

Das Leitthema war „Shareconomy“. Mit diesem Leitthema rückte die CeBIT das Teilen und gemeinsame Nutzen von Wissen, Ressourcen und Erfahrungen ins Zentrum. Es war ein weiterer Besucherrückgang um 12% auf 280.000 zu verzeichnen.

2014[Bearbeiten]

Jimmy Wales 2014 als Sprecher auf der CeBIT Global Conferences zu Wikipedia Zero

Die CeBIT 2014 fand vom 10. bis 14. März 2014 unter dem Motto Datability[16] statt. Das Kunstwort setzt sich aus dem Branchentrend Big Data und seiner nachhaltigen und verantwortungsvollen Nutzung (Englisch: ability, sustainability, responsibility) zusammen. Dieses Motto hat besondere politische Brisanz, da die Deutsche Messe AG Großbritannien als Partnerland der CeBIT 2014 ernannt hat.[17] Wegen der von Edward Snowden aufgedeckten Skandale der amerikanischen und britischen Geheimdienste NSA und GCHQ werden auf der CeBIT Debatten zum Umgang mit Datenmengen erwartet. Anfang Juni 2013 gab die Deutsche Messe an, die CeBIT 2014 richte sich ausschließlich an Unternehmen und nicht mehr an private Anwender.[18] Neben einer Erhöhung der Eintrittspreise verschiebt sich durch die Konzentration auf Fachbesucher der Veranstaltungszeitraum auf Montag bis Freitag statt Dienstag bis Samstag.[19] Die CeBIT 2014 hatte 210.000 Besucher.[20]

2015[Bearbeiten]

Die CeBIT 2015 wird vom 16. bis 20. März 2015 unter dem Motto D!conomy[21] stattfinden. Das Kunstwort setzt sich aus "digital" und "economy" zusammen;dabei wird das i durch ein Ausrufezeichen ersetzt, was einem auf den Kopf gestellten i gleicht. Diese Schreibweise soll sowohl den umwälzenden als auch den auffordernden Charakter des Mottos unterstreichen. Der Untertitel lautet "Die vierte industrielle Revolution, die radikale Innovationen und disruptive Geschäftsmodelle hervorbringen wird."[22] Das Leitmotto der CeBIT 2015 betont die weiteren Veränderungen, die IT und Digitalisierung auf Wirtschaft und Gesellschaft haben werden.[23] Das Partnerland ist China.

CeBIT Home[Bearbeiten]

Die CeBIT Home war eine auf Produkte für den Heimanwender spezialisierte Abspaltung der CeBIT. Sie fand nur zweimal, in den Jahren 1996 und 1998, jeweils im Herbst in Hannover statt. Aufgrund der Expo 2000 sollte sie im Jahr 2000 nach Leipzig verlegt werden, wurde mangels Ausstellerinteresse jedoch abgesagt.

CeBIT Global Conferences[Bearbeiten]

Seit 1992 begleitet ein Konferenzprogramm die Cebit, ursprünglich "Firmenvorträge" genannt. Seit 2008 firmiert es als "CeBIT Global Conferences". An fünf Tagen geben die CeBIT Global Conferences parallel zur CeBIT einen Überblick über die wichtigsten Kernmärkte der digitalen Welt. In ausgesuchten Keynotes, Talks und Panels diskutieren Sprecher aus Industrie und Politik aus aller Welt auf drei Bühnen aktuelle Trends, Innovationen sowie die Auswirkungen auf Arbeit und Gesellschaft. Veranstalter ist die Deutsche Messe AG. Seit 2009 ist der Wirtschaftsverband BITKOM Schirmherr der Konferenz. 2014 hatten die CeBIT Global Conferences 3.000 Besucher, 70 Stunden Konferenzprogramm und 140 Sprecher. Die Konferenz richtet sich an CXOs, Führungskräfte, Experten und Querdenker. Konferenzsprachen sind Englisch und Deutsch.

Sprecherauszug 2014[Bearbeiten]

Steve Wozniak (Mitgründer von Apple Computer), Jimmy Wales (Mitgründer von Wikipedia), Eugene Kaspersky (CEO und Chairman von Kaspersky Lab), Mark Shuttleworth (Gründer von Canonical), Neelie Kroes (Vize Präsidentin der Europäische Kommission), Dean Douglas (CEO von Unify), Cristina Riesen (General Manager Europe von Evernote), Mikko Hypponen (Chief Research Officer von F-Secure).

CeBIT-Sonderprogramme[Bearbeiten]

Messejournal[Bearbeiten]

Zur CeBIT sendet NDR 1 Niedersachsen auf der Frequenz 90,9 MHz täglich zwischen 8:00 und 19:00 Uhr (Freitag bis 17:00 Uhr, Samstag und Sonntag bis 17:30 Uhr) ausführliche Informationen rund um die Messe. Dazu wird das fest installierte Messestudio des NDR auf der Nordwestseite der Halle 17 genutzt. Auch der Fernsehsender messelive.tv berichtet in täglichen Sendungen von der CeBIT.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Tasch: Vierzig Jahre Zukunft. Hannover-Messe von 1947 bis 1987, Madsack, Hannover 1987, S. 80ff.
  • Dieter Tasch: 50 Jahre Zukunft : Messen in Hannover 1947 - 1997, hrsg. von der Deutsche Messe AG, Verlag Grütter, Hannover 1997, ISBN 3-9801063-9-X, S. 80ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: CeBIT – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hannover zwischen Hermes-Hochmut und der Angst vor dem großen Messekrach – Computerwoche – 1. April 1988
  2. Helmut Knocke: Brockmann, Ernst. In: Hannoversches Biographisches Lexikon. S. 73 u.ö.
  3. seit 2008 bei der CeBIT nicht mehr zugänglich siehe Absatz „CeBIT 2008“
  4. Von den sehr kleinen sechseckigen Häusern, die immer schon in Gruppen zusammengefasst waren, wurden im Laufe der Jahre viele abgerissen und nur teilweise durch größere Neubauten ersetzt. Dies ist auf dem Bild gut zu erkennen: große Lücken und neben den Treppenaufgängen (kleine weiße Kästen) mehrere große quaderförmige Aufbauten.
  5. Heise online - CeBIT 1998: Die Computermesse der großen Versprechen
  6. Pressearchiv SPEECH EXPERTS GmbH
  7. Allround-PC.com: CeBIT mit 20 % weniger Besuchern
  8. http://www.cebit.de/homepage_d
  9. Birke Resch: Kein Fortschritt bei der Energieeffizienz von IT-Produkten auf der Cebit. YaaCool-Bio. 21. April 2010. Abgerufen am 2. Mai 2010.
  10. Merkel gibt den Startschuss auf focus.de vom 28. Februar 2011, abgerufen am 4. März 2011
  11. CeBIT 2011 schließt mit Besucherplus – nrd-Regional (Version vom 17. März 2011 im Internet Archive)
  12. CeBIT: Brasilien als Partnerland 2012 auf brasilnews.de vom 7. Oktober 2011, abgerufen am 8. Oktober 2011
  13. Messe AG sperrt CeBIT-Halle 9 auf heise.de
  14. Cebit wird für den E-Commerce-Bereich interessant - unabhängige Einschätzung eines bekannten Branchenexperten
  15. Veranstalter mit Cebit 2012 zufrieden Agenturmeldung ddp vom 11. März 2012, abgerufen am 14. März 2012
  16. Die nächste Cebit führt die „Big Data“-Debatte. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 28. August 2013, abgerufen am 16. September 2013.
  17. Großbritannien ist Partnerland der CeBIT 2014. In: heise Online. 11. September 2013, abgerufen am 16. September 2013.
  18. Computermesse Cebit sperrt 2014 Verbraucher aus. In: Die Welt. 5. Juni 2013, abgerufen am 14. Juni 2013.
  19. Andreas Floemer: CeBit: Ab 2014 bleiben Privatbesucher draußen. In: t3n Magazin. 5. Juni 2013, abgerufen am 14. Juni 2013.
  20. Computerwoche: Frese wertet Neustart als "voll gelungen" 14.03.2014 | von Thomas Cloer
  21. "d!conomy": CeBIT thematisiert gesellschaftliche Umwälzungen durch IT In: heise online vom 15. September 2014.
  22. Internetpräsenz der CeBIT
  23. "d!conomy" lautet das Motto der CeBIT 2015 Interview mit CeBIT-Chef Oliver Frese. In: computerwoche vom 15. September 2014.

52.3269444444449.8091666666667Koordinaten: 52° 19′ 37″ N, 9° 48′ 33″ O