Hans Erni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Erni, 2010

Hans Erni (* 21. Februar 1909 in Luzern) ist ein international bekannter Schweizer Maler, Grafiker und Bildhauer. Er gestaltete zahlreiche Lithografien, etwa 300 Plakate und mehrere Wandbilder (so für das Schweizerische Rote Kreuz, das IOC, die UNO und die UNESCO, die ICAO sowie viele öffentliche und private Unternehmen), illustrierte ungefähr 200 Sachbücher, Enzyklopädien und literarische Werke und schuf Entwürfe für rund 90 Briefmarken (hauptsächlich für die Schweiz, Liechtenstein und die UNO) sowie 25 Medaillen. Für die Schweizerische Nationalbank gestaltete er drei Reserve-Banknoten[1] und 2009 eine amtliche 50 Franken Goldmünze[2].

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Zierbrunnen von Hans Erni im Duftrosengarten in Rapperswil

Nach der Schulzeit begann er eine Lehre als Vermessungstechniker, machte aber anschliessend eine zweite Lehre als Bauzeichner. Damals, 1927, hatte er erstmals Kontakte mit der Kunstliteratur und begann sein Kunststudium in Luzern. 1928 reiste er erstmals nach Paris, wo er den Jahreswettbewerb der Académie Julian gewann. Weil er Ausländer war, wurde ihm der Preis aber nicht ausbezahlt. Zehn Jahre später war er bei diesem Wettbewerb Jurymitglied. Von 1930 bis 1933 hielt er sich abwechselnd in Luzern und Paris auf. In dieser Zeit machte er Bekanntschaft mit der zeitgenössischen französischen Malerei – er war tief beeindruckt von Picasso und Braque.

Er organisierte im Auftrag des Kunstmuseums Luzern eine Ausstellung der damals aktuellen Maler. Selbst Picasso war ihm dankbar für die Gelegenheit, seine Bilder in der Schweiz auszustellen. Aufgrund von ersten öffentlichen Wandbildaufträgen setzte er sich 1936 erstmals mit der abstrakten Malerei auseinander. 1937 war er Mitbegründer der Künstlervereinigung allianz.[3]

Breites Spektrum[Bearbeiten]

Er war 1938 zusammen mit Victor Surbek an der Gestaltung einer Banknoten-Serie (Tausender-, Fünfhunderter- und Fünfzigernoten) beteiligt. Die Serie war bereits gedruckt, kam aber nie in Umlauf, weil ein Luzerner Parlamentarier Einspruch erhob, dass «ausgerechnet ein Kommunist wie Erni» diesen Auftrag erhalten habe. Den Ruf als Kommunisten hatte Erni – selber nie einer Partei angehörig – besonders wegen seiner Freundschaft zu Konrad Farner; nach dem Ungarnaufstand von 1956 distanzierte er sich endgültig davon. Im Zuge der Fichenaffäre erhielt er 1991 seine 36 Seiten umfassende Fiche.

Mit diversen Werken wie einem Wandbild für die Schweizerische Landesausstellung wurde er 1939 in der breiten Öffentlichkeit bekannt. Von 1940 bis 1945 absolvierte er seinen Aktivdienst als Tarnungsmaler. 1950 machte er seine ersten Keramiken. Zwischen 1950 und 1952 fanden in mehreren wichtigen Städten Amerikas Einzelausstellungen statt. Die geplante Teilnahme an der Biennale Sao Paolo 1951 wurde ihm vom damaligen Bundesrat Philipp Etter untersagt. Nachdem er ein Jahr in Mauretanien und Guinea gelebt hatte, malte er viele afrikanische Sujets. Im Jahre 1960 brachte er zusammen mit Alfred Pauletto, Celestino Piatti, Hugo Wetli und Kurt Wirth eine Ausstellung zum Thema Grafiker als Maler zustande. Im Jahre 1964 war er Teilnehmer der documenta III in Kassel in der Abteilung Grafik.

Hans Erni (1967)

Erni gestaltete für das Fürstentum Liechtenstein drei Briefmarkenserien: «250 Jahre Fürstentum Liechtenstein» (1969), «Sapporo 1972 (Olympische Winterspiele)» (1971) und ein Jahr später «Olympische Sommerspiele München 1972». Er entwarf auch zahlreiche Briefmarkenserien für die UNO und die Schweiz, unter anderem mit Portraits von Max Bill, Albert Einstein, Alberto Giacometti, Hermann Hesse, Arthur Honegger, Paul Klee, Le Corbusier, Thomas Mann oder Rainer Maria Rilke. Seine 50-Rappen-Europamarke «Luft und Wasser» (1986) wurde international mehrfach prämiert und als beste Marke des Jahres ausgezeichnet.

Späte Anerkennung[Bearbeiten]

Seine allmähliche Rehabilitierung als Künstler begann 1966 mit einer Ausstellung in Schaffhausen. 1968 erhielt er den Luzerner Kunstpreis. Die Schweizer Kunstmuseen boykottierten ihn und seine Werke jedoch weiterhin, trotz (oder wegen) seiner anhaltenden Popularität.

Am 15. September 1979 wurde im Luzerner Verkehrshaus das Hans Erni Museum mit einer sehr grossen Sammlung von Arbeiten des Künstlers eröffnet. Für dieses malte er ein 30 Meter langes Wandbild Panta rhei («alles fliesst»).

Da sich Erni sehr intensiv für den Sport engagiert (er malte viele Bilder zum Thema Sport und gestaltete zweimal die Medaillen der Ruder- und einmal die der Handballweltmeisterschaften), ernannte ihn die United States Sports Academy zum Sport-Künstler des Jahres 1989. 1993 wurde ein Teil seiner Werke in der Pence Gallery in San Francisco ausgestellt. 2004 verlieh ihm die Stadt Luzern die Ehrenbürgerwürde.

Er hat auch immer wieder politischen Zwecken, die seinen Überzeugungen entsprachen, mit Bildern gedient: national für Abstimmungskampagnen (etwa für die Einführung der AHV oder des Frauenstimmrechts), international besonders für Naturschutz und gegen Atomwaffen.

Erni malte Bilder zum Gedenken an die Terroranschläge vom 11. September 2001 und an den Tsunami vom 26. Dezember 2004. Im Jahr 2005 wurde ihm in Saint-Paul-de-Vence die Ehrenmedaille für sein Lebenswerk überreicht. Seit 35 Jahren wohnt Hans Erni zeitweise in dieser Stadt, in der einst Marc Chagall lebte.

Am 10. Januar 2009 wurde Hans Erni – einen Monat vor seinem 100. Geburtstag – der Schweizer Lifetime-Award 2008 verliehen, in Anerkennung seines Lebenswerkes.

Persönliches und Trivia[Bearbeiten]

  • Hans Erni war in erster Ehe mit der Künstlerin Gertrud Bohnert (1948 bei einem Reitunfall verstorben) verheiratet. 1949 heiratete er die 18 Jahre jüngere Sekretärin Doris Kessler. Aus erster Ehe hat er eine Tochter – Simone Erni, die ebenfalls als Künstlerin tätig ist – und aus zweiter Ehe zwei Töchter und einen Sohn.
  • Sein Vater Gotthard Erni war Maschinist auf einem Dampfschiff (dem Raddampfer «Uri») und Hobbymaler, seine Mutter Maria ursprünglich Bäuerin. Er hat(te) drei Brüder und vier Schwestern; die älteste, Maria Strebi-Erni (* 14. Januar 1907) starb im Alter von 107 Jahren.[4]
  • Er war in der ersten Lebenshälfte ein aktiver und erfolgreicher Sportler (Landhockey, Skispringen und Skilanglauf). Diese sportliche Aktivität war vermutlich mit ein Grund für zwei spätere Hüftoperationen.
  • Erni pflegt einen massvoll-asketischen Lebensstil: wenig Schlaf, viel Arbeit, kaum Alkohol, kein Tabak, fleischarme und vitaminreiche Ernährung, dazu viel Milch und Wasser.
  • Zu seinen Lieblingsmotiven zählen die Friedenstaube und Akte («Der Mensch wird nackt geboren und stirbt nackt»). Zudem malt er jährlich ein Selbstportrait, das er seiner Frau schenkt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Konrad Farner: Hans Erni: Weg und Zielsetzung des Künstlers. Arbeiten aus den Jahren 1931 bis 1942. Amstutz, Herdeg & Co. 1943, Zürich 1943
  • Konrad Farner: Hans Erni. Ein Maler unserer Zeit. Mundus (Erbe und Gegenwart 48), Basel 1945
  • Catalogue raisonné de l’œuvre lithographie et grave de Hans ERNI. 2 Bände, Caillier, Genf 1969
  • Walter Rüegg: Hans Erni. I. Das malerische Werk. Hrsg. von Ernst Scheidegger. Edition Erpf, Bern 1979
  • John Matheson: Hans Erni. Das zeichnerische Werk und öffentliche Arbeiten. Ex Libris, Zürich 1983
  • Hans Erni. Werkverzeichnis der Lithographien. ABC, Zürich 1993, ISBN 3-85504-141-5
  • Jean-Charles Giroud: Hans Erni. Die Plakate 1929–1992. Benteli, Bern 1993
  • Enrico Ghidelli: Kunst im Kleinen. Die philatelistischen und numismatischen Werke von Hans Erni. Multipress, Reinach 1995, ISBN 3-9520837-0-4
  • Jean-Charles Giroud: Hans Erni. Catalogue raisonné des livres illustrés, Genf 1996
  • John Matheson (Hrsg.): Hans Erni gestaltend – Hans Erni à l’œuvre – Hans Erni at work. ABC, Zürich 1996, ISBN 3-85504-161-X
  • Karl Bühlmann: Geächtet – geachtet. Die Geschichte des Hans Erni-Museums im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. Eine Dokumentation. Verlag Hans Erni-Stiftung, Luzern 1997
  • Andres Furger: Ateliergespräche mit Hans Erni. Neue Zürcher Zeitung, Zürich 1998, ISBN 3-85823-739-6
  • Karl Bühlmann, Marco Obrist: Hans Erni. Dialog. Arbeiten im öffentlichen Raum. Benteli, Bern 2002, ISBN 3-7165-1285-0
  • Karl Bühlmann: Zeitzeuge Hans Erni. Dokumente einer Biografie von 1909 bis 2009. Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2009, ISBN 978-3-03823-505-7
  • J. Rast. Grafiker als Maler: Hans Erni, Alfred Pauletto, Celestino Piatti, Hugo Wetli, Kurt Wirth. Olten: Kunstverein Olten, 1962.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hans Erni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schweizerische Nationalbank (SNB) - Vierte Banknotenserie 1938. In: snb.ch. Abgerufen am 11. März 2014.
  2. Schweizerische Nationalbank (SNB) - Vierte Banknotenserie 1938. In: snb.ch. Abgerufen am 11. März 2014.
  3. Biografie von Hans Erni auf der Website ADHIKARA ART GALLERY AND MUSEUM
  4. Hans Erni: Der Maler trauert um seine Schwester, Online-Portal der Schweizer Illustrierten, 6. Februar 2014