Haplogruppe D (Y-DNA)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haplogruppe des Y-Chromosoms
Name D
Mögliche Ursprungszeit vor ca. 50.000 - 60.000 Jahren
Möglicher Ursprungsort Asien
Vorgänger DE
Nachfolger D1a, D1b, D1c, D2
Mutationen M174, IMS-JST021355

Haplogruppe D ist in der Humangenetik eine Haplogruppe des Y-Chromosoms. Sowohl C als auch D enthalten die Mutation M 168, die allen anderen Haplogruppen außer A und B zu eigen ist.

Ursprung[Bearbeiten]

Es wird davon ausgegangen, dass die Haplogruppe vor 50.000 Jahren in Asien entsprang [1]. Während Haplogruppe D zusammen mit Haplogruppe E gemeinsam die unverkennbare YAP-Mutation besitzt (eine Mutation, die nur bei E und D vorkommt), werden die Chromosomen der Haplogruppe D nirgendwo anders als in Asien vorgefunden. [2]

Es wird angenommen, dass C und D für eine große Wanderungsbewegung entlang der Küsten Südasiens stehen, von Arabien kommend nach Südostasien und anschließend Ostasien nordwärts bevölkerten. Haplogruppe D wird heute in großer Anzahl in Bevölkerungen in Tibet, dem japanischen Archipel und den Andamanen gefunden. Die Ainu aus Japan sowie die Jarawa und Onge von den Adamanen sind dafür bekannt, dass sie fast ausschließlich D-Chromosomen besitzen, obwohl Haplogruppe C3 bei den Ainu zu 15 % auftritt. Haplogruppe D wird auch in geringer bis mittlerer Häufigkeit in Bevölkerungen in Zentral- und Ostasien nachgewiesen, wie bei den Han-Chinesen und den Miao-yao in China und bei einigen Minderheiten in Sichuan und in Yunnan, die tibetobirmanische Sprachen sprechen und den Tibetern nahestehen. Anders als Haplogruppe C gelangte D nicht in die Neue Welt nach Amerika.

Untergruppen[Bearbeiten]

Die Untergruppen der Haplogruppe D mit ihrer unterscheidenden Mutation nach dem 2014 ISOGG Stammbaum:[3]

  • DE
    • D (M174/Page30, IMS-JST021355)
      • D* - Typisch für Bewohner der Andamanen
      • D1 (CTS11577)
        • D1*
        • D1a (früher D1) (M15) - Typisch für Tibeter, mit einem mittleren Verbreitungsgrad außerhalb Ostasiens
          • D1a*
          • D1a1 (N1)
        • D1b (früher D2) (M55, M57, M64.1/Page44.1, M179/Page31, M359.1/P41.1, P37.1, P190, 12f2.2) - Typisch für die Ainu, Japaner und Ryukyuren
          • D1b*
          • D1b1 (M116.1)
            • D1b1*
            • D1b1a (M125)
              • D1b1a*
              • D1b1a1 (P42)
                • D1b1a1*
                • D1b1a1a (P12_1, P12_2, P12_3)
              • D1b1a2 (IMS-JST022457) - Tennō
                • D1b1a2*
                • D1b1a2a (P53.2)
                • D1b1a2b (IMS-JST006841/Page3)
                  • D1b1a2b*
                  • D1b1a2b1 (CTS3397)
                    • D1b1a2b1*
                    • D1b1a2b1a (Z1500)
                      • D1b1a2b1a*
                      • D1b1a2b1a1 (Z1504)
                        • D1b1a2b1a1*
                        • D1b1a2b1a1a (CTS5406)
            • D1b1b (M151)
            • D1b1c (P120)
            • D1b1d (CTS6609)
              • D1b1d*
              • D1b1d1 (CTS1897/Z1574)
                • D1b1d1*
                • D1b1d1a (CTS218/Z1527, IMS-JST022456)
                  • D1b1d1a*
                  • D1b1d1a1 (CTS6909)
                • D1b1d1b (CTS1964)
          • D1b2 (CTS583/Z1516)
            • D1b2*
            • D1b2a (CTS220)
              • D1b2a*
              • D1b2a1 (CTS10495)
              • D1b2a2 (CTS11285)
        • D1c (früher D3) (P99)
          • D1c*
          • D1c1 (P47) - Typisch für Tibeter, mit einem mittleren Verbreitungsgrad in Bevölkerungen in Zentralasien
            • D1c1*
            • D1c1a (M533)
      • D2 (früher D4) (L1366, L1378, M226.2) - Philippinen (Mactan)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Y-DNA Haplogroup D and its Subclades - 2008
  2. Karafet et al. (2008), Abstract New Binary Polymorphisms Reshape and Increase Resolution of the Human Y-Chromosomal Haplogroup Tree, Genome Research, DOI: 10.1101/gr.7172008
  3. dem 2014 ISOGG Stammbaum

Weblinks[Bearbeiten]


Evolutionsbaum Haplogruppen Y-chromosomale DNA (Y-DNA)
Adam des Y-Chromosoms
A00 A0’1'2’3'4
A0 A1’2'3’4
A1 A2’3'4
A2’3 A4=BCDEF
A2 A3 B CT 
|
DE CF
D E C F
|
G IJK H  
| |
G1 G2  IJ K 
| |
I J L K(xLT) T
| | |
I1 I2 J1 J2 M NO P S
| |
| |
N O Q R
|
R1 R2
|
R1a R1b