Haplogruppe C (Y-DNA)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haplogruppe des Y-Chromosoms
Name C
Mögliche Ursprungszeit 50.000 Jahre
Möglicher Ursprungsort Asien
Vorgänger CF
Nachfolger C1, C2, C3, C4, C5, C6
Mutationen M130/RPS4Y711, P184, P255, P260
Träger Mongolen

Haplogruppe C ist in der Humangenetik eine Haplogruppe des Y-Chromosoms.

Ursprung[Bearbeiten]

Haplogruppe C scheint kurz nach der Mutation M 168 entstanden zu sein, vermutlich 60.000 Jahre vor der Gegenwart. Obwohl Haplogruppe C in den indigenen Bevölkerungen der Mongolei, im Russischen Fernen Osten, in Polynesien, Australien und in geringerer Anzahl auch auf der Koreanischen Halbinsel vorkommt, erreicht sie ihre größte Vielfalt in der modernen Bevölkerung von Indien. Deshalb wird angenommen, dass Haplogruppe C dort entsprang oder die längste Zeit der Evolution in Indien, bzw. der südasiatischen Küstenregion verbrachte. Es fand eine große Migration entlang der asiatischen Südküste nach Südostasien und Australien statt. Es wird angenommen, dass die Haplogruppe durch Träger der Na-Dené Kultur 6000-8000 Jahre vor der Gegenwärt an die nordwestliche Pazifische Küste Amerikas gelangte. Manche haben angenommen, dass die Haplogruppen C und D durch eine kleine Bevölkerungsgruppe nach Ostasien kam, die als erste die Region erfolgreich besiedelte. Allerdings unterscheiden sich die Verbreitungsgebiete der beiden Haplogruppen voneinander und haben variierende Subgruppen, die in großer Zahl bei den australischen Aborigines, Polynesiern, Vietnamesen, Kasachen, Mongolen, Mandschuren, Koreanern und den indigenen Einwohnern des Russischen Fernen Osten auftreten, während D in großer Zahl bei Tibetern, Japanern und Bewohner der Andamanischen Inseln vorkommt und keine Verbreitung in Indien oder bei den Ureinwohnern Amerikas und Ozeaniens fand. Haplogruppe C ist in Zentralasien sehr verbreitet und es wird angenommen, dass sie mit dem Mongolen Dschingis Khan weit über Asien verstreut wurde.

Untergruppen[Bearbeiten]

Die Untergruppen der Haplogruppe C mit ihrer entscheidenden Mutation nach dem ISOGG Stammbaum:

Haplogruppe C=M130: Ursprung und Subgruppen

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Michael F. Hammer, Tatiana M. Karafet, Hwayong Park, Keiichi Omoto, Shinji Harihara, Mark Stoneking and Satoshi Horai, "Dual origins of the Japanese: common ground for hunter-gatherer and farmer Y chromosomes," Journal of Human Genetics, Volume 51, Number 1 / January, 2006.
  2. Yali Xue, Tatiana Zerjal, Weidong Bao, Suling Zhu, Qunfang Shu, Jiujin Xu, Ruofu Du, Songbin Fu, Pu Li, Matthew Hurles, Huanming Yang and Chris Tyler-Smith, "Male demography in East Asia: a north-south contrast in human population expansion times," Genetics 172: 2431–2439 (April 2006).
  3. Atsushi Tajima, Masanori Hayami, Katsushi Tokunaga, Takeo Juji, Masafumi Matsuo, Sangkot Marzuki, Keiichi Omoto and Satoshi Horai, "Genetic origins of the Ainu inferred from combined DNA analyses of maternal and paternal lineages," Journal of Human Genetics, Volume 49, Number 4 / April, 2004.
  4. a b Jeffrey T. Lell, Rem I. Sukernik, Yelena B. Starikovskaya, Bing Su, Li Jin, Theodore G. Schurr, Peter A. Underhill and Douglas C. Wallace, "The Dual Origin and Siberian Affinities of Native American Y Chromosomes," The American Journal of Human Genetics, Volume 70, Issue 1, 192-206, 1 January 2002.
  5. R. Spencer Wells et al., "The Eurasian Heartland: A continental perspective on Y-chromosome diversity," Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 2001 August 28; 98(18): 10244–10249.
  6. Ivan Nasidze, Dominique Quinque, Isabelle Dupanloup, Richard Cordaux, Lyudmila Kokshunova, and Mark Stoneking, "Genetic Evidence for the Mongolian Ancestry of Kalmyks," American Journal of Physical Anthropology 126:000–000 (2005).
  7. a b Sanghamitra Sengupta, Lev A. Zhivotovsky, Roy King, S.Q. Mehdi, Christopher A. Edmonds, Cheryl-Emiliane T. Chow, Alice A. Lin, Mitashree Mitra, Samir K. Sil, A. Ramesh, M.V. Usha Rani, Chitra M. Thakur, L. Luca Cavalli-Sforza, Partha P. Majumder, and Peter A. Underhill, "Polarity and Temporality of High-Resolution Y-Chromosome Distributions in India Identify Both Indigenous and Exogenous Expansions and Reveal Minor Genetic Influence of Central Asian Pastoralists," The American Journal of Human Genetics, Volume 78, Issue 2, 202-221, 1 February 2006.
  8. Brigitte Pakendorf, Innokentij Novgorodov, Vladimir Osakovskij, Albina Danilova, Artur Protodjakonov, and Mark Stoneking, "Investigating the effects of prehistoric migrations in Siberia: genetic variation and the origins of Yakuts," Human Genetics, Volume 120, Number 3, October 2006, pp. 334-353(20).
  9. V. N. Kharkov, V. A. Stepanov, O. F. Medvedeva, M. G. Spiridonova, N. R. Maksimova, A. N. Nogovitsina, and V. P. Puzyrev, "The origin of Yakuts: Analysis of the Y-chromosome haplotypes," Molecular Biology, Volume 42, Number 2 / April, 2008.

Weblinks[Bearbeiten]


Evolutionsbaum Haplogruppen Y-chromosomale DNA (Y-DNA) 2013
Adam der Y-DNA
A0 A1-4
A1 A2,3,4
A2,3 A4=BCDEF
A2 A3 B CDEF
DE CF
D E C F
GHIJKLT
G HIJKLT
H IJKLT
IJ KLT
I J LT K
L T MP X S
M P NO
Q R N O