Harvestehuder THC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harvestehuder Tennis und Hockey-Club
Vereinswappen des Harvestehuder THC
Voller Name Harvestehuder Tennis-
und Hockey-Club e. V.
Ort Hamburg-Harvestehude
Gegründet 10. Juni 1891 (Harvestehuder Lawn-Tennis-Club)
13. Dezember 1904 (Harvestehuder Hockey Club)
15. Mai 1919 (Fusion des Hockey Clubs und Lawn-Tennis-Clubs)
Vereinsfarben Schwarz-Gelb
Stadion
Plätze
Homepage www.hthc.de
Liga Feldhockey-Bundesliga (Herren)
Hallenhockey-Bundesliga (Herren)
Feldhockey-Bundesliga (Damen)
'
Heim
Auswärts

Der Harvestehuder Tennis und Hockey-Club (HTHC) entstand am 15. Mai 1919 durch die Verschmelzung des Harvestehuder Hockey Clubs (HHC) und des Harvestehuder Lawn-Tennis-Clubs (HLTC). Der HLTC wurde bereits 1891 gegründet und spielte an der Rothenbaumchaussee, wo heute die Anlage des Club an der Alster liegt. Der 1904 entstandene HHC nutzte zunächst dasselbe Gelände, pachtete ab 1913 das Gelände am Voßberg. Heute hat der Club in Hamburg zwei Standorte, den Voßberg und eine Anlage in Langenhorn. Seit 2002 wird im HTHC auch Lacrosse angeboten, die HTHC Hamburg Warriors bilden mit insgesamt acht Teams im Jugend- und Erwachsenenbereich eine wichtige Sparte im HTHC. 2007 ist mit der American Football-Mannschaft der HTHC Hamburg Eagles eine weitere populäre Sportart in das Portfolio des HTHC hinzugekommen. Die Heimspiele der Eagles werden im Stadion Hammer Park im Hamburger Stadtteil Hamm-Nord ausgetragen. Der erste Europapokal der Landesmeister im Damen-Feldhockey wurde 1974 vom Verein ausgetragen und auch gewonnen.

Hockey[Bearbeiten]

Sowohl im Feldhockey, als auch im Hallenhockey spielen das Damen- und das Herrenteam in der 1. Bundesliga. Insgesamt 20 Deutsche Meistertitel konnten von den Damen- und Herrenmannschaften des HTHC errungen werden. Nur der Berliner HC mit 21 und der Rüsselsheimer RK mit 23 Meisterschaften sind bundesweit erfolgreicher. Die Damen des HTHC sind allerdings mit 14 Feldtiteln deutlich alleiniger Rekordmeister. Die Damen des HTHC wurden im Jahr 2007 Deutscher Meister im Hallenhockey durch einen 6:4-Sieg im Finale gegen Rot-Weiß Köln in der Alsterdorfer Sporthalle in Hamburg und gewannen im Februar 2008 den Europapokal der Landesmeister im Hallenhockey durch einen 6:0 Finalerfolg gegen den spanischen Meister Club de Campo Villa de Madrid.

Im Jahr 2014 gewannen die Hockeyherren im Februar zunächst den Europapokal der Landesmeister im Hallenhockey gegen den russischen Vertreter Dinamo Yekaterinburg. Im April erfolgte dann der Sieg in der EHL - vergleichbar mit der Champions League im Fußball - gegen den niederländischen Spitzenclub Oranje Zwart. Im Mai wurde dann erstmals seit dem Jahr 2000 auch wieder die Deutsche Meisterschaft auf dem Feld gegen Rot-Weiß Köln gewonnen. Damit gewann der HTHC als erste deutsche Mannschaft überhaupt das historisch einmalige Triple im Hockeysport.

Erfolge[Bearbeiten]

Damen

Herren

Eishockey[Bearbeiten]

Zwischen 1948 und 1953 stellte die Eishockey-Abteilung des HTHC den Meister des Hamburger Eis- und Rollsportverbandes und konnte als solcher in der Saison 1950/51 an der damals höchsten Spielklasse in Deutschland – der Oberliga teilnehmen. Heutzutage gibt es die Eishockey-Sparte allerdings nicht mehr.

Tennis[Bearbeiten]

Tennis hat im HTHC eine lange Tradition. Die Tennissparte des Clubs ist die älteste der vier angebotenen Sportarten. Luis-Maria Heyden war in den 1920er Jahren mehrfach Internationaler Deutscher Tennismeister im Doppel und Mixed. 1912 nahm er für Deutschland bei den Olympischen Spielen in Stockholm teil und gewann die Bronzemedaille. Miken Rieck-Galvao war vor dem Ersten Weltkrieg das "kleine deutsche Tennis-Wunder". Sie gewann die deutschen Einzelmeisterschaften 1910 und 1911 und kam 1912 und 1913 in das Endspiel der Weltmeisterschaft, das sie 1913 auch gewann. Damit wurde sie die erste deutsche Tennis-Weltmeisterin. Auch der spätere French-Open-Sieger Gottfried von Cramm fand seine sportliche Heimat beim HTHC.

In den letzten Jahren ist die Tennissparte deutlich abgefallen und konnte keine großen regionalen oder gar bundesweiten Erfolge verzeichnen.

Lacrosse[Bearbeiten]

Der 1996 gegründeter Lacrosse-Verein Hamburg Warriors wurde am 1. Oktober 2002 in den HTHC unter seinem heutigen Namen als eigene Sportsparte integriert und firmiert seitdem als HTHC Hamburg Warriors. Die Hamburg Warriors zählen zu den herausragenden Mannschaften Deutschlands.

Erfolge[Bearbeiten]

Herren

  • Deutscher Meister: 2008

Damen

  • Deutscher Meister: 2006, 2007, 2008

Junioren

  • Deutscher Junioren-Meister (Jungen): 2008, 2009, 2010

Juniorinnen

  • Deutscher Juniorinnen-Meister (Mädchen) : 2010

American Football[Bearbeiten]

Seit 2007 ist das American Football-Team der Hamburg Huskies (1995-2003 Hamburg Wild Huskies, 2003-2009 Hamburg Eagles) die aktuell vierte Sparte im HTHC und firmiert seit Dezember 2009 unter dem Namen HTHC Hamburg Huskies.

Die 1. Herrenmannschaft wird von Martin Lutzke trainiert und startet 2008 in ihre zehnte Spielzeit in der 2. Bundesliga Nord, deren Titel sie 2007 holte. Im Anschluss verloren die Hamburg Eagles aber beide Relegationsspiele um den letzten Platz in der folgenden Saison in der German Football League Nord, dem American-Football-Oberhaus, gegen die Dresden Monarchs mit 24:28 und 13:19.

Bekannte Spieler und Spielerinnen[Bearbeiten]

Hockey

Tennis

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]