Terrassa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Terrassa
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Terrassa
Terrassa (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Katalonien
Provinz: Barcelona
Comarca: Vallès Occidental
Koordinaten 41° 34′ N, 2° 0′ O41.572286Koordinaten: 41° 34′ N, 2° 0′ O
Höhe: 286 msnm
Fläche: 70,29 km²
Einwohner: 215.055 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 3.059,54 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 08279 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Katalanisch
Bürgermeister: Jordi Ballart-PSC
Daten der Generalitat: MuniCat
Sitze im Gemeinderat: Kommunalwahl 2011
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Localització de Terrassa.png

Terrassa (kat. [təˈrasə]) (Provinz Barcelona) ist eine moderne Industriestadt mit historischem Stadtzentrum in Katalonien (Spanien) und liegt 28 km nordwestlich von Barcelona.

Mit 215.055 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) gehört sie zu den größeren Städten Kataloniens. Sie nahm wesentlich an der industriellen Revolution des 19. Jahrhunderts teil.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt 286 m ü.d.M.

Terrassa liegt in der Comarca Vallès Occidental und wird zusammen mit der Nachbarstadt Sabadell an das Verwaltungszentrum dieses Kreises und Hauptstadt des Comarques gehalten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Stadtbild ist im Wesentlichen vom architektonischen Erbe des Mittelalters, wie auch vom Modernisme (dem katalanischen Jugendstil) geprägt. Zudem findet man zahlreiche Zeugen (Industriegebäude, Schornsteine) aus der Zeit, als Terrassa zu den führenden Städten der industriellen Revolution gehörte.

Historische Bauten[Bearbeiten]

Die drei Kirchen von Sant Pere aus dem 9. bis 12. Jahrhundert (Kirchenfamilie von Terrassa), Torre del Palau (ein Turm aus dem 12. Jahrhundert), Pont de Sant Pere (eine Brücke aus dem 17. Jahrhundert), Castell de Vallparadis (eine Burg aus dem 12. bis 14. Jahrhundert)

Die Masia Freixa, 1907–10 erbaut, beherbergt heute das Konservatorium

Jugendstilbauten[Bearbeiten]

Das Rathaus, die Apotheke Albiñana (ehemals Confiteria Viuda Carné), das Konservatorium (Masia Freixa) und verschiedene Häuser, u.a. Casa Baumann, Casa Joan Barata, Casa Alegre de Sagrera, Casa Baltasar Gorina.

Industriezeitalter[Bearbeiten]

Die Fabrikgebäude Vapor Aymerich, Amat i Jover (Sitz des Museu de la Ciència i de la Tècnica de Catalunya, ein Ankerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur), Izar, Marcet i Poal, der Nordbahnhof (von 1899), das Stadttheater (von 1911), das Textilmuseum, die Industrieschule (Palau d’Indústries, von 1901) u.a.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Terrassa – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Webseite der Gemeinde (Katalanisch, Spanisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).