Heinfried Birlenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinfried Birlenbach (* 7. Dezember 1940 in Siegen-Birlenbach) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet.

Heinfried Birlenbach startete als Kugelstoßer für die Sportfreunde Siegen und nahm dreimal an Olympischen Spielen teil: 1964 in Tokio, 1968 in Mexiko und 1972 in München. Dort zog er mit persönlicher Bestweite von 20,37 m ins Finale ein und belegte in der Endwertung den siebten Platz.

1968 erlangte er beim Sechsländerkampf in Brescia mit 20,18 m den Europarekord. Er war sechsmal in Folge Deutscher Kugelstoßmeister und wurde zu 46 Leichtathletik-Länderkämpfen berufen. Bis heute hält Heinfried Birlenbach die Siegerlandrekorde im Kugelstoßen (20,37 m, erzielt am 9. September 1972 in München) und im Diskuswurf (50,64 m, erzielt am 22. September 1966 in Fröndenberg)

Heinfried Birlenbach hatte während seiner aktiven Zeit eine Körpergröße von 2,02 m und wog 135 kg.

Aufgestellte Rekorde[Bearbeiten]

Kugelstoßen[Bearbeiten]

  • Europarekord: 20,18 m - 1968 in Brescia
  • Deutscher Hallenrekord: 19,21 m - 13. Februar 1968[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Zurückgeblättert...", Siegener Zeitung vom 5. März 2011