Ralf Bartels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Ralf Bartels (2009)
Ralf Bartels (2009)
Kugelstoßer
DeutschlandDeutschland Deutschland
Weltmeisterschaften
Bronze 2009 Berlin 21,37 m
Bronze 2005 Helsinki 20,99 m
Europameisterschaften
Gold 2006 Göteborg 21,13 m
Bronze 2002 München 20,58 m
Silber 2010 Barcelona 20,93 m
Hallenweltmeisterschaften
Silber 2010 Doha 21,44 m
Halleneuropameisterschaften
Gold 2011 Paris 21,16 m
Bronze 2009 Turin 20,39 m

Ralf Bartels (* 21. Februar 1978 in Stavenhagen) ist ein deutscher Kugelstoßer. Er war 2006 Europameister.

Leben[Bearbeiten]

Der Juniorenweltmeister von 1996 und Junioreneuropameister von 1997 war in der Erwachsenenkategorie zum ersten Mal bei den Weltmeisterschaften 2001 in Edmonton am Start, schied jedoch in der Qualifikation aus.

2002 wurde er, wie in den vier folgenden Jahren, Deutscher Meister. Bei den Europameisterschaften in München gewann er Bronze. Bei den Weltmeisterschaften 2003 in Paris-Saint-Denis wurde er Fünfter, bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen Achter.

2005 stellte er am 29. Mai in Schloss Engers mit 21,36 m eine persönliche Bestleistung auf, und bei den Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki errang er Bronze mit 20,99 m. Seine Topform hielt in der nächsten Saison an. In der Halle steigerte er sich auf 21,43 m (25. Februar in Karlsruhe), und bei den Europameisterschaften in Göteborg sicherte er sich mit 21,13 m im letzten Versuch den Titel. Bei den Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka belegte er den siebten Platz. Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking konnte er aufgrund einer Wadenverletzung nicht teilnehmen. Ein Jahr später bei den Weltmeisterschaften in Berlin gelang ihm der Gewinn der Bronzemedaille. Mit einer Weite von 21,37 m im dritten Versuch verbesserte er seine persönliche Bestleistung um einen Zentimeter und musste sich nur Christian Cantwell und Tomasz Majewski geschlagen geben.[1]

Bei den Hallenweltmeisterschaften 2010 in Doha steigerte er seine persönliche Bestleistung auf 21,44 m und gewann mit dieser Weite zunächst die Bronzemedaille. Dieselbe Platzierung gelang ihm im Freien bei den Europameisterschaften in Barcelona mit 20,93 m. Nach der 2013 verhängten lebenslangen Sperre des Weißrussen Andrej Michnewitsch und der darauf folgenden Streichung seiner Resultate ab der WM 2005, rückte Bartels in den Ergebnislisten der Leichtathletik-EM 2010 und der Hallen-WM 2010 jeweils auf den Silberrang vor.[2]

2011 siegte Bartels bei den Halleneuropameisterschaften in Paris in überlegener Manier mit 21,16 m. Im Finale stieß er die vier größten Weiten unter allen Teilnehmern. Bei den Weltmeisterschaften 2011 in Daegu belegte Bartels den zehnten Platz. 2012 nahm Bartels in London an seinen zweiten Olympischen Spielen teil, erreichte aber nicht das Finale. Bei den Halleneuropameisterschaften 2013 wurde er Vierter.

Bartels wurde 2012 mit dem Rudolf-Harbig-Gedächtnispreis geehrt.

Bartels ist 1,86 m groß und wiegt 145 kg. Er startet für den SC Neubrandenburg und trainiert dort unter Gerald Bergmann. Als Sportsoldat gehört er der Sportfördergruppe der Bundeswehr an. Bartels wurde mit dem Rudolf-Harbig-Gedächtnispreis 2012 ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ARD-Sportschau: Bartels holt Bronze und dankt Berlin
  2. Michnewitsch gesperrt - Bartels zweimal Silber, zeit.de vom 1. August 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ralf Bartels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien