Hochwürden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hochwürden (lat. reverendus) ist eine ehrenvolle Anrede („Euer Hochwürden“) beziehungsweise ein Titel für einen katholischen Geistlichen im Priesteramt – bei einem Diakon ist die Anrede „Hochehrwürden“ und bei einem Frater „Ehrwürden“. Die ausführliche Anrede ist Hochwürdiger Herr. Die Anrede entspricht dem im englischen Sprachraum (weitaus häufiger) gebräuchlichen Reverend Father – wobei hier dann wieder Diakon „Reverend Deacon“ – oder nur „Deacon“ und der Frater „Reverend Brother“ genannt wird.

Die im Deutschen üblichen Titel und Amtsbezeichnungen Pfarrer, Pastor, Pater und so weiter machen den Zusatz aber entbehrlich. Daher gilt die Anrede heute in der Umgangssprache als veraltet, wird aber noch zu förmlichen Anlässen, wie auch von der Tageszeitung Heute als Stilmittel verwendet.[1][2][3] Die Abkürzung, „H. H.“ taucht oft in Todesanzeigen auf.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Titel kommt auch in der Filmgeschichte häufig vor, etwa in den Filmen Hochwürden Don Camillo (1961), Hochwürden dreht sein größtes Ding (1968) oder Immer Ärger mit Hochwürden (1974).

Auch in Literaturwerken, wie zum Beispiel dem Drama Andorra von Max Frisch, findet dieser Begriff häufig Verwendung.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Wiktionary: Hochwürden – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.heute.at/news/oesterreich/art23655,781116
  2. http://www.heute.at/news/welt/art23661,643450
  3. "Hochwürden sperrt Dieb ein" - Heute vom 29. Oktober 2012, S. 10 (links unten)