Hohenwarte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hohenwarte
Hohenwarte
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hohenwarte hervorgehoben
50.60638888888911.481666666667271Koordinaten: 50° 36′ N, 11° 29′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saalfeld-Rudolstadt
Erfüllende Gemeinde: Kaulsdorf
Höhe: 271 m ü. NHN
Fläche: 6,28 km²
Einwohner: 168 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner je km²
Postleitzahl: 07338
Vorwahl: 036733
Kfz-Kennzeichen: SLF, RU
Gemeindeschlüssel: 16 0 73 035
Adresse der Verbandsverwaltung: Straße des Friedens 27
07338 Kaulsdorf
Webpräsenz: www.gemeinde-hohenwarte.de
Bürgermeister: Manfred Drieling
Lage der Gemeinde Hohenwarte im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt
Allendorf Altenbeuthen Bad Blankenburg Bechstedt Cursdorf Deesbach Döschnitz Dröbischau Drognitz Gräfenthal Hohenwarte Kamsdorf Katzhütte Kaulsdorf (Saale) Königsee-Rottenbach Lehesten Leutenberg Lichte Mellenbach-Glasbach Meura Meuselbach-Schwarzmühle Oberhain Oberweißbach/Thüringer Wald Piesau Probstzella Reichmannsdorf Remda-Teichel Rohrbach Königsee-Rottenbach Rudolstadt Saalfeld/Saale Saalfelder Höhe Schmiedefeld (Lichtetal) Schwarzburg Sitzendorf Uhlstädt-Kirchhasel Unterweißbach Unterwellenborn Wittgendorf ThüringenKarte
Über dieses Bild

Hohenwarte ist eine Gemeinde im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt in Thüringen (Deutschland). Erfüllende Gemeinde für Hohenwarte ist die Gemeinde Kaulsdorf.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Naturpark Thüringer Schiefergebirge-Obere Saale am Hohenwarte-Stausee.

Geschichte[Bearbeiten]

1361 wurde Hohenwarte erstmals urkundlich erwähnt. Der Ort gehörte zur Grafschaft Schwarzburg-Leutenberg und nach dessen Erlöschen von 1564 bis 1918 zur Oberherrschaft der Grafschaft bzw. des Fürstentums Schwarzburg-Rudolstadt.

Über Jahrhunderte prägte der Betrieb von Mühlen den kleinen Ort an der Saale. Die Rudolstädter Firma Grosch & Zitkow errichtete 1904 eine Kartonagenfabrik in Hohenwarte. Durch den Zuzug von vielen Arbeitskräften stieg die Einwohnerzahl rasch an. Der Bau der Talsperre Hohenwarte veränderte schließlich das Ortsbild grundlegend. Für die Arbeiter der Pumpspeicherwerke Hohenwarte wurden Neubaublöcke gebaut, in den 1960er Jahren zählte der Ort über 300 Einwohner. Seit der politischen Wende ist er besonders stark vom demografischen Wandel betroffen; die Einwohnerzahl hatte sich mittlerweile mehr als halbiert. Zur Zeit von 140 auf 180 gestiegen.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Hohenwarter Gemeinderat setzt sich aus sechs Mitgliedern der Wählergruppe CDU/Heimatverein zusammen (Stand: Kommunalwahl 27. Juni 2004).

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • ehrenamtlicher Bürgermeister Manfred Drieling (seit dem 7. Dezember 2010)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hohenwarte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien