Holger Stahlknecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holger Stahlknecht, 2012

Holger Stahlknecht (* 13. November 1964 in Hannover) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit 2002 Mitglied des Landtags und seit 19. April 2011 Innenminister des Landes Sachsen-Anhalt.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur nahm Stahlknecht 1985 den Dienst bei der Bundeswehr auf, den er als Reserveoffizier (letzter Dienstgrad: Oberleutnant d.R.) 1987 beendete. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften (1987–1992), dem Referendariat und der Ablegung beider Staatsexamen wurde er in den Justizdienst des Landes Sachsen-Anhalt eingestellt, wo er von 1995 bis 2002 bei der Staatsanwaltschaft Magdeburg als Staatsanwalt, u.a. in einem Dezernat für Wirtschaftsstrafsachen, Verwendung fand. Er gibt Vorlesungen zum Thema „Deutsches Recht“ an der Hochschule Magdeburg-Stendal.

Holger Stahlknecht ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Politik[Bearbeiten]

Holger Stahlknecht trat 2000 in die CDU ein. Er war von 2005 bis 2006 Kreisvorsitzender der CDU des Ohrekreises und ist seit dem 1. Januar 2007 Kreisvorsitzender der CDU des Landkreises Börde. Er ist Vorsitzender des Landesarbeitskreises Christlich Demokratischer Juristen.

Stahlknecht ist seit der 4. Wahlperiode Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt und wurde im Wahlkreis 8 (Wolmirstedt) gewählt. Er war von 2006 bis April 2011 stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion und Mitglied des Ältestenrates. Zudem war er von 1999 bis 2009 Bürgermeister der ehemaligen Gemeinde Wellen und war dort bis zum 18. April 2011 Ortsbürgermeister.

Ende Juni 2010 geriet er mit Teilen seiner Partei in Konflikt, als bekannt wurde, dass er den unter Bestechungsverdacht stehenden Lothar Finzelberg als Rechtsanwalt vertritt.[1]

Am 19. April 2011 wurde Stahlknecht im Kabinett Haseloff neuer Innenminister von Sachsen-Anhalt. Als Innenminister führte er gegen den Willen seiner Fraktion die Kennzeichnungspflicht für Polizisten im Büro und beim Streifendienst ein.[2]

Quellen[Bearbeiten]

  • Landtag von Sachsen-Anhalt, 5. Wahlperiode 2006-2011, Volkshandbuch. 2. Auflage, Neue Darmstädter Verlagsanstalt, ISBN 978-3-87576-602-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Holger Stahlknecht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ein Abgeordneter, zwei Rollen?. In: mz-web.de. 30. Juni 2010. Abgerufen am 11. Februar 2014.
  2. SPD will nummerierte Polizisten. Mitteldeutsche Zeitung, 6. Januar 2013, abgerufen am 23. Juni 2014.