Hoym

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort Hoym, für das gleichnamige Adelsgeschlecht siehe Hoym (Adelsgeschlecht) bzw. Palais Hoym, Dresden.

51.78472222222211.3125123Koordinaten: 51° 47′ 5″ N, 11° 18′ 45″ O

Hoym
Stadt Seeland
Wappen von Hoym
Höhe: 123 m
Fläche: 20,27 km²
Einwohner: 2570 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung: 15. Juli 2009
Postleitzahl: 06467
Friedrichsaue Frose Gatersleben Hoym Nachterstedt Schadeleben SalzlandkreisKarte
Über dieses Bild

Lage von Hoym in Seeland (Sachsen-Anhalt)

Hoym ist ein Ortsteil der Stadt Seeland im südwestlichen Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt (Deutschland). Er liegt im nördlichen Harzvorland, etwa 12 Kilometer westlich von Aschersleben.

Geschichte[Bearbeiten]

Hoym wurde im Jahr 961 erstmals urkundlich erwähnt. Am 10. November 1195 wird das hier ansässige Rittergeschlecht mit Cuno de Hoym zuerst erwähnt.[1] Ab 1721 war Hoym Residenzstadt des Fürstentums Anhalt-Bernburg-Hoym. Aus dieser Zeit stammt das Schloss Hoym. In ihm ist heute die größte Behinderteneinrichtung des Landes Sachsen-Anhalt untergebracht. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden mindestens 260 Bewohner der damaligen Landes-Siechenanstalt Hoym in der Euthanasieanstalt Bernburg ermordet.[2]

Hoym bildete zusammen mit vier weiteren Orten am 15. Juli 2009 die neue Gemeinde Seeland.[3]

Schloss Hoym
Ev. Stadtkirche St. Johannis in Hoym

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Hoym setzte sich zuletzt aus 14 Ratsmitgliedern zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 13. Juni 2004)

Partnerschaften[Bearbeiten]

Der Ortsteil Hoym unterhält Partnerschaftsbeziehungen zur Gemeinde Hatten (Niedersachsen).

Verkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Nachterstedt-Hoym liegt an der Bahnstrecke Halle–Vienenburg. Seit dem 14. Dezember 2014[4] verkehrt der Landesbus 140 durch Hoym.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hauptstaatsarchiv Dresden
  2. Dietmar Schulze: „Euthanasie“ in Bernburg. Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Bernburg/Anhaltische Nervenklinik in der Zeit des Nationalsozialismus. Verlag Die Blaue Eule, Essen 1999 S. 141–142
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 2. Liste
  4. Buslinien 140 und 318 zwischen Aschersleben und Quedlinburg eingeweiht

Literatur[Bearbeiten]

  • Sabine Schnierer: Verwahrt, verlegt, vergessen: Die Einbeziehung der Landes-Siechenanstalt Hoym in das „Euthanasie“-Programm des Nationalsozialismus. Shaker Verlag, Aachen 1997, ISBN 3-8265-5582-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Webseite der Stadt Seeland