Ihlow (Fläming)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Ihlow führt kein Wappen
Ihlow (Fläming)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ihlow hervorgehoben
51.86694444444413.33833333333382Koordinaten: 51° 52′ N, 13° 20′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Teltow-Fläming
Amt: Dahme/Mark
Höhe: 82 m ü. NHN
Fläche: 47,69 km²
Einwohner: 730 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 15 Einwohner je km²
Postleitzahl: 15936
Vorwahl: 035451
Kfz-Kennzeichen: TF
Gemeindeschlüssel: 12 0 72 157
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Hauptstraße 48-49
15936 Dahme/Mark
Bürgermeister: Werner Schröder[2]
Lage der Gemeinde Ihlow im Landkreis Teltow-Fläming
Am Mellensee Baruth/Mark Blankenfelde-Mahlow Dahme Dahmetal Großbeeren Ihlow (Fläming) Jüterbog Luckenwalde Ludwigsfelde Niederer Fläming Niedergörsdorf Nuthe-Urstromtal Rangsdorf Trebbin Zossen BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Ihlow ist eine amtsangehörige Gemeinde im Landkreis Teltow-Fläming in Brandenburg. Die Gemeinde gehört dem Amt Dahme/Mark an, das seinen Verwaltungssitz in der Stadt Dahme/Mark hat.

Geografie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt im Niederen Fläming etwa 35 Kilometer südöstlich der Kreisstadt Luckenwalde.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die neue (Groß-)Gemeinde Ihlow gliedert sich in die Ortsteile[3]

Naturdenkmale[Bearbeiten]

Siehe Liste der Naturdenkmale in Ihlow (Fläming)

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals im Jahr 1205 urkundlich erwähnt. 1875 wurde das Dorf fast vollständig durch ein Feuer verwüstet.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 31. Dezember 2001 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Bollensdorf, Illmersdorf, Mehlsdorf, Niendorf und Rietdorf nach Ihlow eingemeindet.[4]

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus 10 Gemeindevertretern.

(Stand: Kommunalwahl am 28. September 2008)[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung seit 1875.
Blaue Linie: Bevölkerungsentwicklung des Gebietes in den heutigen Grenzen.
Gepunktete Linie: Normierte Bevölkerungsentwicklung des Landes Brandenburg.
Ihlow (Fläming):
Bevölkerungsentwicklung in den Grenzen von 2013
Jahr Einwohner
1875 1 455
1890 1 498
1910 1 432
1925 1 445
1933 1 337
1939 1 330
1946 1 822
1950 1 746
1964 1 263
1971 1 156
Jahr Einwohner
1981 1 009
1985 965
1989 924
1990 910
1991 893
1992 887
1993 859
1994 851
1995 847
1996 831
Jahr Einwohner
1997 845
1998 861
1999 857
2000 835
2001 834
2002 828
2003 833
2004 848
2005 813
2006 802
Jahr Einwohner
2007 811
2008 803
2009 781
2010 773
2011 750
2012 750
2013 730

Die Quellen der Daten finden sich detailliert in den Wikimedia Commons[5].

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Krackow, Johann Christian (1691–1773), Prediger;[6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche in Ihlow

In der Liste der Baudenkmale in Ihlow und der Liste der Bodendenkmale in Ihlow stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Kulturdenkmale.

Bauwerke[Bearbeiten]

Ihlow ist das einzige Dorf im Fläming, das einen zweispitzigen Kirchturm vorweisen kann. Die Legende besagt, dass der Teufel durch die Kirche geritten ist und seitdem hat die Kirche zwei Spitzen.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die in den Jahren 1952/53 erbaute Fachwerkkirche im Ortsteil Bollensdorf. Am 1. Advent 2008 wurde das 55-jährige Bestehen der Kirche gefeiert. 2007/08 wurde die Kirche in Eigeninitiative der Bürger, durch Spenden und mithilfe der Arbeit mehrerer Unternehmen restauriert. Die Lausitzer Rundschau bezeichnete diese Initiative der Bewohner von Bollensdorf als "Wunder von Bollensdorf".

Sport[Bearbeiten]

Die Gemeinde wird vom Flaeming-Skate berührt. Es handelt sich dabei um die größte zusammenhängende Strecke für Inlineskater und Radfahrer dieser Art.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b Parlament - Gemeindevertretung Ihlow (auf der Website des Amtes Dahme/Mark)
  3. Hauptsatzung der Gemeinde Ihlow (PDF; 319 kB)
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001
  5. Population Projection Brandenburg at Wikimedia Commons
  6. Das Kirms-Krackow-Haus in Weimar, Ulrike Müller-Harang, ISBN 3-446-19725-7, 1999 erschienen bei Carl Hanser Verlag München Wien;

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ihlow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien