Ikaalinen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ikaalisten kaupunki
Wappen Karte
Wappen von Ikaalinen Lage von Ikaalinen in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Pirkanmaa
Verwaltungsgemeinschaft: Nordwestpirkanmaa
Geographische Lage 61° 46′ N, 23° 3′ O61.76666666666723.05Koordinaten: 61° 46′ N, 23° 3′ O
Fläche: 843,51 km²[1]
davon Landfläche: 750,35 km²
davon Binnengewässerfläche: 93,16 km²
Einwohner: 7.300 (30. Sep. 2014)[2]
Bevölkerungsdichte: 9,7 Ew./km²
Gemeindenummer: 143
Sprache(n): Finnisch
Website: www.ikaalinen.fi

Ikaalinen (schwedisch Ikalis) ist eine Kleinstadt in Westfinnland und der größte Kurort des Landes. Die Stadt ist einsprachig finnischsprachig. Sie liegt rund 50 km nordwestlich von Tampere an der Nationalstraße 3 nach Vaasa am Westufer des Sees Kyrösjärvi.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Ikaalinen wurde als bereits im Jahr 1641 gegründet und umfasste die Dörfer westlich und nördlich des Kyrösjärvi. 1858 wurde der namensgebende Ort Ikaalinen als Marktflecken aus dem Gemeindeverband herausgelöst. Er war der erste Flecken dieser Art in ganz Finnland, entwickelte sich aber über die Jahre vor allem wegen der Konkurrenz der nahen Großstadt Tampere nur sehr zögerlich. Noch 1920 hatte der Flecken Ikaalinen nur rund 250, die Landgemeinde hingegen 12.500 Einwohner; erst 1972 wurden sie wieder zusammengeschlossen. 1977 erhielt die Gemeinde das Stadtrecht.

Die Badeanstalt wurde 1884 vom Kaufmann G. N. Eränen gegründet und hat sich bis heute zu einem beliebten Ferienziel entwickelt. Es ist Nordeuropas grösstes Kurbad und gehört heute zur Rantasipi-Gruppe (Hotelkette). In den letzten Jahrzehnten haben sich auch einige Industriebetriebe in Ikaalinen angesiedelt, unter anderem der Getriebeteilehersteller Katsa und der Minigrip® Druckverschlussbeutelhersteller Suominen. 1982 wurde der Nationalpark Seitseminen gegründet, an dem Ikaalinen im Norden seiner Gemarkung Anteil hat.

Ikaalinen ist Teil der historischen Landschaft Satakunta und zählte bis 1997 zum Lääni Turku und Pori (Turun ja Porin lääni). Erst mit der finnischen Verwaltungsreform von 1997 wurde die Stadt der Landschaft Pirkanmaa zugeschlagen.

Ikaalinen Kirche
Wanhakauppala's Pforte

Medien[Bearbeiten]

In Ikaalinen erscheint zweimal wöchentlich die Lokalzeitung Pohjois-Satakunta mit einer Auflage von rund 6.000 Exemplaren. Die Stadt ist zudem Sitz des Radiosenders Sun FM (bis 2005 Radio Satahäme).

Ortsteile[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Ikaalinen gehören neben dem namensgebenden Hauptort folgende Dörfer:

Haapimaa, Heinistö, Heittola, Helle, Höytölä, Isoröyhiö, Jauhokuononmaa, Juhtimäki, Jylli, Kallionkieli, Kalmaankylä, Karhoinen, Karttu, Kiiala, Kilvakkala, Kolkko, Kovelahti, Kurkela, Leutola, Luhalahti, Läykkälä, Miettinen, Myllykarttu, Niemi, Riitiala, Sammi, Sarkkila, Saukko, Sisättö, Sikuri, Sipsiö, Tevaniemi, Varessalmi, Vatsiainen, Vatula, Vehuvarpe, Viljala, Vähäröyhiö, Välikylä.

Bilder[Bearbeiten]

Panoramaansicht von Ikaalien. Blick auf den Süden von Ikaalinen. V.L. Ikaalinen Oberschule, Ikaalienen Kirche (Mitte) und Wasserturm

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ikaalinen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2010. (PDF-Datei; 194 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 30. September 2014.