International Football Cup 1965/66

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 5. Durchgang des International Football Cups (IFC) fand 1965/66 statt. An ihm beteiligten sich 32 Mannschaften aus acht europäischen Fußballverbänden:

Gegenüber dem IFC 1964/65 hatte sich die Zahl der teilnehmenden Verbände um vier verringert. Die Verbände aus Belgien, Frankreich, Griechenland und Österreich nahmen nicht mehr am Wettbewerb teil.

Vorbemerkungen[Bearbeiten]

Wie in den Vorjahren wurden in jeder Phase Hin- und Rückspiele ausgetragen. Er begann mit der aus acht Gruppen bestehenden Vorrunde, aufgeteilt in zwei regionale Hauptgruppen. In der Hauptgruppe A spielten die westeuropäischen, in der Hauptgruppe B die osteuropäischen Mannschaften. Die acht Gruppensieger qualifizierten sich für das Viertelfinale, über das Halbfinale wurden schließlich die beiden Endspiele erreicht. Mit dem 1. FC Lokomotive Leipzig gewann erstmals eine deutsche Mannschaft den Pokal.

Der DFB hatte folgende Mannschaften nominiert:

Der DFV entsandte folgende Mannschaften:

*im Laufe des Wettbewerbs in 1. FC Lokomotive Leipzig umstrukturiert

Gruppenphase[Bearbeiten]

Die Spiele fanden von 18. Juni - 24. Juli 1965 statt.

Gruppe A1[Bearbeiten]

Team Spiele S U N Tore Punkte
1. SchweizSchweiz FC Lugano 6 3 2 1 09:04 8-4
2. SchwedenSchweden Malmö FF 6 2 2 2 07:07 6-6
3. NiederlandeNiederlande ADO Den Haag 6 2 1 3 07:09 5-7
4. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Borussia Neunkirchen 6 2 1 3 07:10 5-7

Spielergebnisse

A1 SchweizSchweiz SchwedenSchweden NiederlandeNiederlande Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland
1. SchweizSchweiz FC Lugano 1:0 3:0 1:2
2. SchwedenSchweden Malmö FF 1:1 2:1 2:0
3. NiederlandeNiederlande ADO Den Haag 0:2 1:1 2:1
4. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Borussia Neunkirchen 1:1 3:1 0:3

Gruppe A2[Bearbeiten]

Team Spiele S U N Tore Punkte
1. NiederlandeNiederlande Fortuna'54 Geleen 6 5 0 1 09:04 10-2
2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1. FC Kaiserslautern 6 2 2 2 08:10 6-6
3. SchwedenSchweden Djurgårdens IF 6 2 1 3 09:11 5-7
4. SchweizSchweiz Grasshopper Club Zürich 6 1 1 4 10:13 3-9

Spielergebnisse

A2 NiederlandeNiederlande Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland SchwedenSchweden SchweizSchweiz
1. NiederlandeNiederlande Fortuna'54 Geleen 2:0 3:0 2:1
2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1. FC Kaiserslautern 2:1 0:3 1:1
3. SchwedenSchweden Djurgårdens IF 0:1 1:1 3:2
4. SchweizSchweiz Grasshopper Club Zürich 0:1 2:4 4:2

Gruppe A3[Bearbeiten]

Team Spiele S U N Tore Punkte
1. SchwedenSchweden IFK Norrköping 6 4 1 1 16:07 9-3
2. NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 6 4 0 2 15:12 8-4
3. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Eintracht Frankfurt 6 2 0 4 11:11 4-8
4. SchweizSchweiz FC La Chaux-de-Fonds 6 1 1 4 08:20 3-9

Spielergebnisse

A3 SchwedenSchweden NiederlandeNiederlande Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland SchweizSchweiz
1. SchwedenSchweden IFK Norrköping 2:3 1:0 7:1
2. NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 1:3 3:0 2:1
3. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Eintracht Frankfurt 1:2 4:2 4:0
4. SchweizSchweiz FC La Chaux-de-Fonds 1:1 2:4 3:2

Gruppe A4[Bearbeiten]

Team Spiele S U N Tore Punkte
1. SchwedenSchweden Örgryte IS 6 3 2 1 16:09 8-4
2. NiederlandeNiederlande Sparta Rotterdam 6 2 4 0 10:06 8-4
3. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Eintracht Braunschweig 6 2 1 3 16:12 5-7
4. SchweizSchweiz FC Luzern 6 0 3 3 08:23 3-9

Spielergebnisse

A4 SchwedenSchweden NiederlandeNiederlande Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland SchweizSchweiz
1. SchwedenSchweden Örgryte IS 1:1 3:1 8:1
2. NiederlandeNiederlande Sparta Rotterdam 2:2 3:0 0:0
3. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Eintracht Braunschweig 3:0 1:2 7:0
4. SchweizSchweiz FC Luzern 1:2 2:2 4:4

Gruppe B1[Bearbeiten]

Team Spiele S U N Tore Punkte
1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Motor Jena 6 4 1 1 10:04 9-3
2. TschechoslowakeiTschechoslowakei 1. FC Tatran Prešov 6 3 2 1 05:02 8-4
3. PolenPolen Szombierki Bytom 6 2 0 4 06:06 4-8
4. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien NK Rijeka 6 1 1 4 03:12 3-9

Spielergebnisse

B1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR TschechoslowakeiTschechoslowakei PolenPolen Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien
1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Motor Jena 0:0 2:0 3:1
2. TschechoslowakeiTschechoslowakei 1. FC Tatran Prešov 0:1 1:0 3:1
3. PolenPolen Szombierki Bytom 3:1 0:1 0:1
4. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien NK Rijeka 0:3 0:0 0:3

Gruppe B2[Bearbeiten]

Team Spiele S U N Tore Punkte
1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Empor Rostock 6 4 0 2 12:04 8-4
2. PolenPolen Zagłębie Sosnowiec 6 3 1 2 13:10 7-5
3. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien FK Radnički Niš 6 2 1 3 11:13 5-7
4. TschechoslowakeiTschechoslowakei VSS Kosice 6 2 0 4 08:17 4-8

Spielergebnisse

B2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR PolenPolen Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien TschechoslowakeiTschechoslowakei
1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Empor Rostock 0:0 2:0 3:1
2. PolenPolen Zagłębie Sosnowiec 0:1 1:0 3:1
3. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien FK Radnički Niš 3:1 0:1 0:1
4. TschechoslowakeiTschechoslowakei VSS Kosice 0:3 0:0 0:3

Gruppe B3[Bearbeiten]

Team Spiele S U N Tore Punkte
1. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien FK Željezničar Sarajevo 6 2 3 1 09:07 7-5
2. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Leipzig* 6 2 2 2 10:11 6-6
3. PolenPolen Gwardia Warschau 6 3 0 3 10:13 6-6
4. TschechoslowakeiTschechoslowakei Baník Ostrava 6 2 1 3 13:11 5-7

* Da Željezničar Sarajevo vom jugoslawischen Verband aus dem Wettbewerb genommen wurde, rückte der Zweitplatzierte SC Leipzig ins Viertelfinale vor.

Spielergebnisse

B3 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Deutschland Demokratische Republik 1949DDR PolenPolen TschechoslowakeiTschechoslowakei
1. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien FK Željezničar Sarajevo 2:2 2:1 3:1
2. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Leipzig 0:0 2:1 4:1
3. PolenPolen Gwardia Warschau 2:1 3:2 1:5
4. TschechoslowakeiTschechoslowakei Baník Ostrava 1:1 4:0 1:2

Gruppe B4[Bearbeiten]

Team Spiele S U N Tore Punkte
1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Chemie Leipzig 6 4 2 0 10:05 10-2
2. TschechoslowakeiTschechoslowakei Slovnaft Bratislava 6 3 1 2 14:10 7-5
3. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien NK Zagreb 6 2 1 3 09:11 5-7
4. PolenPolen Pogoń Stettin 6 1 0 5 06:13 2-10

Spielergebnisse

B4 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR TschechoslowakeiTschechoslowakei Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien PolenPolen
1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Chemie Leipzig 2:2 1:1 1:0
2. TschechoslowakeiTschechoslowakei Slovnaft Bratislava 0:1 3:1 4:0
3. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien NK Zagreb 1:2 4:2 2:0
4. PolenPolen Pogoń Stettin 1:3 2:3 3:0

Viertelfinale[Bearbeiten]

Die Spiele fanden von 22. September - 27. Oktober 1965 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Örgryte IS  SchwedenSchweden 5:7 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Leipzig 4:3 1:4
IFK Norrköping  SchwedenSchweden 3:2 SchwedenSchweden Malmö FF 1:1 2:1
Fortuna'54 Geleen NiederlandeNiederlande 1:2 SchweizSchweiz FC Lugano 1:1 0:1
SC Empor Rostock  Deutschland Demokratische Republik 1949DDR (M)5:5(M) Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Chemie Leipzig 2:1 3:4

Halbfinale[Bearbeiten]

Die Spiele fanden von 15. Dezember 1965 - 11. April 1966 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
1. FC Lokomotive Leipzig*  Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 2:1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Chemie Leipzig 1:1 1:0
FC Lugano  SchweizSchweiz (M)1:1(M) SchwedenSchweden IFK Norrköping 0:0 1:1 n.V.

* Der SC Leipzig hat sich inzwischen in 1. FC Lokomotive Leipzig umbenannt.

Finale[Bearbeiten]

IFK Norrköping 1. FC Lokomotive Leipzig*
IFK Norrköping
Finale (Hinspiel)
10. Mai 1966 in Norköpping (Idrottsparken)
Ergebnis: 1:0 (0:0)
Zuschauer: 13.012
1. FC Lokomotive Leipzig*


Lindström - P. Jansson, Pressfeld - B. Björklund, Björn Nordqvist, La Fleur - U. Jansson, C. Hult, Ove Kindvall, Örjan Martinsson, Berglund Horst Weigang - Michael Faber, Peter Gießner, Manfred Geisler - Karl Drößler, Volker Franke - Dieter Engelhardt, Reinhard Trölitzsch, Henning Frenzel, Wolfram Löwe, Arno Zerbe
Tor 1:0 Martinsson (62.)
1. FC Lokomotive Leipzig* IFK Norrköping
1. FC Lokomotive Leipzig*
Finale (Rückspiel)
30. Mai 1966 in Leipzig (Bruno-Plache-Stadion)
Ergebnis: 4:0 (2:0)
Zuschauer: 18.000
IFK Norrköping


Horst Weigang - Michael Faber, Peter Gießner, Manfred Geisler - Karl Drößler, Arno Zerbe - Dieter Engelhardt, Reinhard Trölitzsch, Henning Frenzel, Volker Franke, Jörg Berger Lindström - P. Jansson, La Fleur - B. Björklund, Björn Nordqvist, Örjan Martinsson - U. Jansson, Ove Kindvall, Hultberg, C. Hult, Berglund
Tor 1:0 Frenzel (7.)
Tor 2:0 V. Franke (13.)
Tor 3:0 Frenzel (50.)
Tor 4:0 Frenzel (73.)
Nach der knappen 1:0-Niederlage beim Hinspiel hatte Lok Leipzig beste Chancen für den Pokalgewinn. Die Leipziger, die gegenüber der ersten Begegnung Löwe durch Jörg Berger ersetzen mussten, nahmen auch sofort das Heft des Handels in die Hand und lagen bereits nach sieben Minuten durch Frenzels Tor auf Vorlage von Engelhardt in Führung. Mit beiden Spielern sind auch bereits die besten Akteure auf dem Platz genannt. Engelhardt brillierte mit seinen drangvollen Dribblings und beeindruckte mit seiner Spielübersicht, er war an drei Toren maßgeblich beteiligt. National-Mittelstürmer Frenzel bewies seinen Torinstinkt und war mit seinen drei Treffern der Held des Tages. Auch am 2:0 von Volker Franke in der 13. Minute hatte Frenzel eine Aktie, er leitete mit seinem Pass zu Engelhardt die frühe Vorentscheidung ein. Obwohl sich die Leipziger nach ihren beiden Toren eine Phase voller Unkonzentration und Zerfahrenheit leisteten, kamen die Schweden mit ihrem umständlichen Spielaufbau nie richtig ins Spiel. Nur hin und wieder gelangten sie mit schnellem Antritt und direktem Spiel vor Weigangs Tor, doch nur dreimal waren von ihnen gefährliche Torschüsse zu registrieren. Die Leipziger Abwehr stand letztlich sicher, und lenkte mit Geisler als ihrem besten Mann mit jeder gelungen Abwehraktion sofort wieder das Spiel der eigenen Mannschaft nach vorne. Zwei Kopfbälle von Frenzel in der 50. und 73. machten den verdienten Sieg perfekt, mit dem erstmals eine DDR-Mannschaft einen internationalen Pokal gewann.

* Der SC Leipzig hat sich inzwischen in 1. FC Lokomotive Leipzig umbenannt.

Weblinks[Bearbeiten]