Division 1 1965/66

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1965/66 war die 28. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum zweiten Mal der FC Nantes, der seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen konnte; dies war in der Ligageschichte zuvor erst einmal gelungen (Nizza 1952).[1]

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die zurückliegenden Saison nicht schlechter als auf dem 15. Platz abgeschlossen hatten, dazu drei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division und die beiden Gewinner der Relegationsspiele, wobei darin beide Erstdivisionäre (Rouen, Nîmes) die Klasse hatten halten können. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 22. August 1965, letzter Spieltag der 11. Juni 1966. Eine „Winterpause“ gab es vom 20. Dezember bis 9. Januar.[2]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Nantes vor Bordeaux und Valenciennes war der gleiche Einlauf wie 1964/65, dennoch gab es wesentliche Unterschiede zur vorangegangenen Spielzeit. Denn Nantes legte diesmal nahezu einen Start-Ziel-Sieg vor, und bereits mit seinem 2:1-Sieg bei den Girondins im September war für die Medien das Titelrennen so gut wie entschieden.[3] Tatsächlich bauten die Canaris ihren Vorsprung sogar weiter aus, blieben zuhause – mit lediglich zwei Minuspunkten im Stade Marcel-Saupin – ungeschlagen und verloren überhaupt nur vier Begegnungen. Dabei wiesen die beiden Kontrahenten die identische Anzahl erzielter wie eingefangener Tore auf, aber Nantes hatte damit sieben Punkte mehr geholt als die Girondins, und auch die Spielkonzepte konnten unterschiedlicher kaum sein: während Bordeaux' katalanischer Trainer Artigas auf ein dem Catenaccio verwandtes, defensives System setzte – in Frankreich anschaulich als Béton bezeichnet –, ließ sein baskischer Kollege Arribas den Spielern viele Freiheiten in einem grundsätzlich sehr offensiv ausgerichteten Konzept.[4] In dieser Saison gab es nur einen Wermutstropfen für Nantes: als die Canaris am letzten Spieltag in Cannes ihren sechsten Treffer erzielten, feierte Éon diesen mit einem Freudensprung – und riss sich dabei die Achillessehne ab, was den Torhüter die Teilnahme an der Weltmeisterschaftsendrunde kostete.[1]

Am Tabellenende der Division 1 standen zwei der Vorjahresaufsteiger (Red Star, Cannes) schon frühzeitig als Direktabsteiger fest; beide waren ohne einen einzigen Auswärtssieg geblieben. Sehr viel knapper verlief die Entscheidung, wer in den anschließenden Barrages noch um den Klassenerhalt würde kämpfen müssen: Stade Français und Lyon bewahrte nur die hauchdünn bessere Tordifferenz davor. Allerdings setzten sich dann auch Nîmes und Lille gegen ihre Zweitligagegner durch. Zur folgenden Saison kehrten, sehr zur Freude vieler Fans, der Vereinskassierer und der Fachmedien, mit Stade Reims und Olympique Marseille zwei „Große des französischen Fußballs“ in die höchste Spielklasse zurück.[5]

SCO
Ang
Gi.
Bor
AS
Can
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Lyo
AS
Mon
FC
Nan
OGC
Niz
Ol.
Nîm
RS
Ol.
SUC
Ren
FC
Rou
AS
StÉ
UA
Sed
FC
Soc
SF
Par
RC
Str
FC
Tou
US
Val
SCO Angers 0:0 4:1 3:2 3:1 4:1 1:1 1:1 1:0 3:0 2:2 5:3 6:0 1:1 2:0 2:2 0:0 0:3 2:0 0:1
Girondins Bordeaux 2:0 1:0 2:1 1:0 2:2 5:0 1:2 0:2 5:2 6:0 2:1 4:1 4:0 4:2 4:2 10:0 4:0 3:0 2:0
AS Cannes 2:5 2:1 1:1 2:0 0:0 0:3 1:6 1:3 1:2 1:1 1:0 1:2 2:8 2:1 1:1 0:4 2:1 5:3 0:1
Racing Lens 2:2 0:1 1:0 2:0 2:1 0:0 1:1 4:2 1:1 3:0 4:1 0:0 2:1 1:1 0:1 1:0 0:0 0:1 1:1
OSC Lille 1:0 0:0 2:0 1:1 1:0 2:1 0:1 2:1 1:2 3:0 1:3 2:1 3:0 1:1 2:1 3:3 2:1 1:0 6:1
Olympique Lyon 2:1 1:4 2:0 3:2 6:3 1:0 0:2 2:0 3:1 0:0 1:2 0:0 1:1 2:1 1:0 2:0 2:0 0:1 0:1
AS Monaco 1:3 0:2 0:0 3:0 2:0 2:0 1:3 0:3 4:0 2:1 1:1 3:0 1:1 3:3 1:1 3:1 0:0 2:3 0:2
FC Nantes 5:3 2:2 1:0 4:2 3:1 2:0 2:1 2:1 4:1 7:2 4:0 2:1 5:0 4:2 2:1 2:1 2:0 2:0 1:1
OGC Nizza 5:2 1:2 1:1 0:3 2:0 4:2 1:2 0:0 4:1 4:0 3:2 6:0 4:2 1:0 3:1 1:1 0:2 2:1 1:1
Olympique Nîmes 1:0 1:1 1:1 4:5 4:1 0:0 4:0 1:2 1:0 3:1 2:2 2:1 1:1 1:0 1:0 0:0 4:1 2:0 2:2
Red Star Olympique 0:2 2:0 3:2 1:2 6:4 2:2 2:0 0:3 2:3 3:3 0:2 0:1 1:5 3:3 1:1 1:5 2:2 1:1 2:0
Stade Rennes UC 4:4 2:0 2:2 4:1 4:0 5:2 0:1 2:0 3:0 3:1 2:1 4:0 2:0 4:2 4:3 4:3 2:1 2:1 1:1
FC Rouen 4:0 0:0 1:0 1:3 1:1 0:0 1:2 0:0 1:0 1:0 1:0 2:2 2:0 3:1 1:1 2:1 0:0 0:1 1:3
AS Saint-Étienne 4:0 2:1 1:1 2:0 7:4 2:1 1:3 0:3 5:1 2:1 7:0 4:0 2:2 2:1 3:1 0:0 5:1 3:0 5:1
UA Sedan-Torcy 3:1 1:1 3:1 1:3 1:0 2:0 0:2 3:0 2:0 2:0 5:2 3:1 4:4 4:1 3:0 0:0 0:0 0:1 2:2
FC Sochaux 3:2 0:1 3:1 3:2 1:0 7:2 2:1 3:1 1:0 3:1 3:0 3:2 4:0 2:3 0:1 1:0 2:1 0:1 1:1
Stade Français Paris 2:1 2:4 3:1 3:1 1:1 0:1 1:0 0:1 2:1 2:1 1:1 2:1 0:0 1:2 1:1 1:1 0:2 2:0 1:1
Racing Strasbourg 1:1 3:0 5:0 1:0 4:1 0:0 1:1 1:0 1:3 1:0 7:1 3:1 0:0 0:1 3:3 5:1 4:0 2:2 0:0
Toulouse FC 1:0 0:0 6:1 4:1 2:0 1:0 5:1 0:0 2:1 3:0 1:0 4:1 6:5 2:0 2:2 1:1 1:1 2:0 1:2
US Valenciennes-Anzin 4:1 2:2 3:0 2:0 2:0 1:0 1:0 2:2 4:2 3:0 1:0 2:1 1:1 3:1 0:4 0:0 1:0 3:2 1:1
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. FC Nantes (TV) 38 26 8 4 84:36 60:16
2. Girondins Bordeaux 38 22 9 7 84:36 53:23
3. US Valenciennes-Anzin 38 19 14 5 58:44 52:24
4. Toulouse FC 38 19 8 11 61:46 46:30
5. AS Saint-Étienne 38 19 7 12 85:62 45:31
6. Stade Rennes UC 38 18 6 14 80:70 42:34
7. FC Sochaux 38 15 9 14 61:56 39:37
8. Racing Strasbourg 38 13 12 13 59:47 +12 38:38
9. UA Sedan-Torcy 38 13 12 13 68:58 +10 38:38
10. OGC Nizza (A) 38 16 4 18 66:59 +7 36:40
11. SCO Angers 38 13 10 15 68:66 +2 36:40
12. Racing Lens 38 13 10 15 55:57 –2 36:40
13. AS Monaco 38 13 9 16 48:54 35:41
14. FC Rouen (R) 38 10 14 14 41:62 34:42
15. Stade Français Paris 38 10 13 15 45:57 –12 33:43
16. Olympique Lyon 38 12 9 17 43:56 –13 33:43
17. Olympique Nîmes (R) 38 12 9 17 52:67 –15 33:43
18. OSC Lille 38 12 6 20 51:71 30:46
19. AS Cannes (A) 38 6 9 23 37:86 21:55
20. Red Star Olympique (A) 38 5 10 23 44:100 20:56

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger, R = Klassenerhalt per Relegation

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer José Arribas folgende 19 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[6] Bernard Blanchet (37), Robert Budzynski (34), André Castel (1), Gabriel De Michèle (35), Daniel Éon (37), Gérard Georgin (7), Philippe Gondet (37), Georges Grabowski (29), Yves Jort (1), Gilbert Le Chenadec (32), Francis Magny (18), Jean-Pierre Mourier (3), Ramón Muller (30), Joël Prou (15), Claude Robin (28), Rafael Santos (2), Jacques Simon (30), Jean-Claude Suaudeau (31), Bako Touré (11)

Nantes' 84 Treffer erzielten:[2] Gondet 36, Simon 14, Blanchet 10, Magny, Muller, Suaudeau jeweils 4, Le Chenadec, Touré je 3, Georgin, Prou je 2, Budzynski, Robin je 1. Philippe Gondet hatte in vier Spielen drei- und in einer Begegnung sogar vierfach getroffen.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Philippe Gondet Nantes
36
2 Robert Herbin Saint-Étienne
26
3 André Guy Lille
22
Michel Lafranceschina Sochaux
22
5 Héctor De Bourgoing Bordeaux
21
AlgerienAlgerien Rachid Mekhloufi Saint-Étienne
21
7 Daniel Rodighiéro Rennes
20
8 Laurent Robuschi Bordeaux
18
9 Lucien Cossou Monaco
17
Georges Lech Lens
17
11 AlgerienAlgerien Mohamed Lekkak Rouen
16
12 Jean Deloffre Angers
15
Fleury Di Nallo Lyon
15
Serge Masnaghetti Valenciennes
15

Mit insgesamt 1190 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,1 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rethacker, S. 155
  2. a b Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 271–273
  3. Rethacker, S. 154
  4. Beaudet, S. 87; Rethacker, S. 146
  5. Beaudet, S. 90; Rethacker, S. 155
  6. Guillet/Laforge, S. 165, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.