Janet Evans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Janet Evans Schwimmen
Persönliche Informationen
Name: Janet Elizabeth Evans
Spitzname(n): Beth
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Schwimmstil(e): Freistil
Verein: Trojan Swim Club
Geburtstag: 28. August 1971
Geburtsort: Plancentia
Größe: 1,67 m
Gewicht: 54 kg

Janet Elizabeth Evans (* 28. August 1971 in Plancentia, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schwimmerin.

Werdegang[Bearbeiten]

Im Jahr 1987 feierte sie ihre ersten großen Erfolge, als sie die Weltrekorde über 400 m, 800 m und 1500 m Freistil unterbot. Bei den Olympischen Spielen ein Jahr später in Seoul gewann sie drei Goldmedaillen. Sie wurde über 400 m und 800 m Freistil sowie über die 400 m Lagen Olympiasiegerin. Bei diesen Spielen stellte sie über 400 m Freistil einen Weltrekord auf, der bis zum Mai 2006 Bestand hatte; ihr Weltrekord über 1500 m Freistil hielt bis Juni 2007. Ihr Weltrekord über 800 m Freistil wurde erst bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking von Rebecca Adlington verbessert. Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona wurde sie Olympiasiegerin über 800 m Freistil und gewann zudem Silber über 400 m Freistil. Bei den Weltmeisterschaften gewann sie 1991 und 1994 den Titel über 800 m Freistil. In den Jahren 1987, 1989 und 1990 wurde sie zur Schwimmerin des Jahres gewählt.

Im Jahr 1996 beendete sie ihre Karriere. Bei den heimischen Olympischen Spielen in Atlanta konnte sie zwar keine Medaille mehr gewinnen, sie überbrachte aber bei der Eröffnungsfeier Muhammad Ali die Fackel, mit der dieser das Olympische Feuer entzündete. Im Lauf ihrer Karriere hatte sie fünf olympische Medaillen und 45 nationale Titel gewonnen. Dies sind die zweitmeisten Titel im amerikanischen Schwimmsport hinter Tracy Caulkins. Im Jahr 2001 wurde sie in die Ruhmeshalle des internationalen Schwimmsports aufgenommen. Im Jahr 2011 startete Janet Evans ihr Comeback mit Hinblick auf die Olympischen Spiele 2012 in London.[1]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Evans Comeback

Weblinks[Bearbeiten]