Jenisseisk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Jenisseisk
Енисейск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Region Krasnojarsk
Stadtkreis Jenisseisk
Bürgermeister Waleri Astafjew
Gegründet 1619
Stadt seit 1676
Fläche 66 km²
Bevölkerung 18.766 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 284 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 75 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7)39115
Postleitzahl 66318x
Kfz-Kennzeichen 24, 84, 88, 124
OKATO 04 412
Website http://www.eniseisk.ru/
Geographische Lage
Koordinaten 58° 27′ N, 92° 10′ O58.4592.16666666666775Koordinaten: 58° 27′ 0″ N, 92° 10′ 0″ O
Jenisseisk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Jenisseisk (Region Krasnojarsk)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnojarsk
Liste der Städte in Russland

Jenisseisk (russisch Енисейск) ist eine Stadt mit 18.766 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der Region Krasnojarsk in Russland, am Ufer des Jenissei. Sie wird aufgrund ihres Alters häufig als der Vater der Sibirischen Städte bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Jenisseisk wurde im Jahre 1619 als Militärfestung zur Besiedlung Sibiriens durch Kosaken gegründet, erhielt 1676 das Stadtrecht und wurde einer der wichtigsten Umschlagplätze im frühen Sibirien für Gold und Pelze. In der Umgebung wurden einmal 90 % der russischen Goldfunde gemacht, was die (einst) prächtigen Steinhäuser erklärt. Zudem diente die Stadt eineinhalb Jahrhunderte lang als Tor zu Ostsibirien.

Spasso-Preobraschenski Kloster in Jenisseisk

Bekanntheit erlangte Jenisseisk auch durch seine Kirchen und Klöster. Kurz nach dem Entstehen der Tobolsk-Sibirischen Diözese im Jahre 1620 begann der Patriarch Filaret Romanow in Jenisseisk Kirchen zu errichten.

Zu den erhaltenen architektonischen Bauwerken der Stadt zählen: Das Spasso-Preobraschenski Kloster (gegründet 1642), die Erscheinungs-Kathedrale (1738–64), Auferstehungskirche (1735–47), Dreifaltigkeitskirche (1772–76), Uspenski-Kirche (1793–1818), das Gebäude des Regionalmuseums von Jenisseisk (1747–53), das Heimatkundemuseum (1883) und andere.

Jenisseisk diente schon früh auch als Verbannungsort. Unter Stalin wurden Häftlinge zu den nördlicher gelegenen Gulag-Stätten verschifft. Ab 1953 sollte eine Eisenbahnstrecke von Krasnojarsk nach Jenisseisk gebaut werden.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 11.506
1939 12.764
1959 17.047
1970 19.880
1979 20.798
1989 22.891
2002 20.394
2010 18.766

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Geographie[Bearbeiten]

Der Jenissei führt bei Jenisseisk im Monatsmittel zwischen 3000 m³/s (November 1974) und 18.200 m³/s (Mai 1973) Wasser[3] (zum Vergleich: Rhein an der Mündung im Mittel 2330 m³/s).

Die mittlere Januartemperatur in der Stadt beträgt –22 °C und Julitemperatur +18 °C.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jenisseisk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. ITL UND BAU DER EISENBAHNSTRECKE KRASNOJARSK - JENISSEISK
  3. Jenissei am Pegel Jenisseisk – hydrographische Daten bei R-ArcticNET (nach Errichtung des Krasnojarsker Stausees; zuvor waren die Schwankungen weit größer)
  4. Average daily temperature Yeniseisk (Krasnoyarsk kray)