Uschur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Uschur
Ужур
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/Flagge
Föderationskreis Sibirien
Region Krasnojarsk
Rajon Uschur
Gegründet 1760
Stadt seit 1953
Fläche 22 km²
Bevölkerung 16.093 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 732 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 380 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 39156
Postleitzahl 662250–662255
Kfz-Kennzeichen 24, 84, 88, 124
OKATO 04 256 501
Geographische Lage
Koordinaten 55° 19′ N, 89° 49′ O55.31666666666789.816666666667380Koordinaten: 55° 19′ 0″ N, 89° 49′ 0″ O
Uschur (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Uschur (Region Krasnojarsk)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnojarsk
Liste der Städte in Russland

Uschur (russisch Ужур) ist eine Stadt in der Region Krasnojarsk (Russland) mit 16.093 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Südrand der Nasarowoer Senke im so genannten „Uschurer Tor“ zwischen den nordöstlichen Ausläufern des Kusnezker Alatau und dem weiter nordöstlich verlaufenden Solgonrücken, etwa 300 Kilometer südwestlich der Regionshauptstadt Krasnojarsk.

Uschur ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Uschur.

In Uschur gibt es eine Wetterstation.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1760 als chakassisches Dorf Uschurskoje gegründet, benannt nach dem hier fließenden Bach Uschur (auch Uschurka) im Einzugsbereich des Ob-Nebenflusses Tschulym. 1822 wurde er Verwaltungszentrum einer Wolost (etwa Landgemeinde) des Okrugs (Kreises) Atschinsk des damaligen Gouvernements Jenisseisk.

1914 wurde mit den Bau der durch den Ort führenden Eisenbahnstrecke AtschinskAbakan begonnen, die noch im Ersten Weltkrieg provisorisch fertiggestellt werden konnte, wegen Verzögerungen und Zerstörungen im Russischen Bürgerkrieg endgültig jedoch erst in den 1920er Jahren.

1953 erhielt Uschur den Stadtstatus. Seit dem Niedergang der Sowjetunion sind die Einwohnerzahlen stark rückläufig.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 14.114
1959 23.511
1970 24.533
1979 28.604
1989 28.376
2002 17.252
2010 16.093

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im gut 20 Kilometer südlich gelegenen Dorf Slatorunowsk befindet sich das Rajon-Heimatmuseum. Unweit südwestlich dieses Dorfes liegt am gleichnamigen Salzsee der kleine Kurort Utschum.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Uschur als Zentrum eines Landwirtschaftsgebietes gibt es Betriebe der Lebensmittelindustrie.

Die Stadt liegt an der Eisenbahnstrecke Atschinsk–Abakan (Streckenkilometer 154) sowie der Regionalstraße R412, welche die östlich verlaufende Fernstraße M54 Krasnojarsk–Abakan–Kysylmongolische Grenze mit der Bergbaustadt Scharypowo verbindet.

Bei der etwa fünf Kilometer südwestlich gelegenen „geschlossenen StadtSolnetschny (früherer Codename Uschur-4) sind Interkontinentalraketen vom Typ SS-18 „Satan“ der Strategischen Raketentruppen Russlands stationiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]