Jochen Kientz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Jochen Kientz
Spielerinformationen
Geburtstag 17. September 1972
Geburtsort MannheimDeutschland
Größe 184 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend


1988–1990
1990–1991
SpVgg 06 Ketsch
VfR Mannheim
SV Waldhof Mannheim
SV 98 Schwetzingen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1991–1994
1993–1994
1995
1996
1997–1999
2000
2000–2001
2001–2002
2002–2004
Eintracht Frankfurt
TSV 1860 München
RCD Mallorca
CD Logroñes
TSV 1860 München
Panionios Athen
Hamburger SV
FC St. Pauli
Hansa Rostock
1 (0)
7 (0)
37 (5)
19 (0)
36 (1)
13 (1)
11 (1)
20 (1)
23 (1)
Nationalmannschaft
1990–1991 Deutschland U-18 2 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Jochen Kientz (* 17. September 1972 in Mannheim) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und Spielervermittler.

Karriere[Bearbeiten]

Der Abwehrspieler Jochen Kientz begann seine Karriere bei der SpVgg 06 Ketsch. Daraufhin spielte er beim VfR Mannheim, SV Waldhof Mannheim und SV 98 Schwetzingen. Im Januar 1991 unterzeichnete er seinen ersten Profivertrag bei Eintracht Frankfurt (1. Bundesliga).

1994 wechselte Jochen Kientz zum TSV 1860 München in die 2. Bundesliga und stieg mit diesem Verein auf.

1995 wechselte er nach Spanien zum RCD Mallorca. Im folgenden Jahr spielte er beim spanischen Verein CD Logroñes.

Von 1997 bis 1999 war Kientz dann wieder für 1860 München in der 1. Bundesliga aktiv. Im ersten Jahr bestritt er 30 Spiele und kickte im Europacup. Im zweiten Jahr schoss er sein erstes Bundesligator.

Im Jahr 2000 ging Jochen Kientz von Februar bis Juni nach Griechenland zu Panionios Athen.

Im Anschluss unterzeichnete er einen Vertrag beim Hamburger SV (1. Bundesliga). Mit dem HSV spielte er in der Champions League. Beim Spiel gegen Juventus Turin hatte Kientz die Aufgabe, den Weltfußballer Zinédine Zidane zu bewachen. In der 28. Minute verpasste Zidane dem Spieler des HSV eine Kopfnuss und wurde des Feldes verwiesen. Der HSV gewann das Spiel in Turin mit 3:1.

Im Jahr 2001 wechselte Kientz zum FC St. Pauli (1. Bundesliga). Er absolvierte 20 Spiele für den Verein und gehörte der Elf an, die am 6. Februar 2002 den FC Bayern München, der kurz zuvor den Weltpokal gewonnen hatte, mit 2:1 besiegte. Die Mannschaft wird noch heute auf St. Pauli als "Weltpokalsiegerbesieger" verehrt. Trotzdem stieg der FC St. Pauli in dieser Saison ab.

In den folgenden zwei Jahren spielte Kientz bei Hansa Rostock (1. Bundesliga).

In 14 Jahren als Fußballprofi wurde Jochen Kientz 13-mal operiert. 2004 musste er schließlich (aufgrund einer anhaltenden Knöchelverletzung) seine Karriere beenden und ist seitdem Sportinvalide.

Nach seiner aktiven Karriere absolvierte Kientz eine Ausbildung zum Fußballtrainer (A-Lizenz). Bis 2008 betreute er den Club Penya Esportiva Sant Jordi (Ibiza) als Teamkoordinator. Nachdem Kientz als Scout für Real Mallorca tätig war, gründete er seine eigene Agentur als Spielervermittler - Jochen Kientz Football Consulting.

Weblinks[Bearbeiten]