KV Ostende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KV Ostende
Logo des KV Ostende
Voller Name Koninklijke Voetbalklub Oostende
Gegründet 1. Oktober 1905
Vereinsfarben gelb-rot
Stadion Albertparkstadion
Plätze 8.125
Präsident Yves Lejaeghere
Trainer Frederik Vanderbiest
Liga Jupiler Pro League
2013/14 9. Platz, Playoffs 1. Platz
Heim
Auswärts

Der Koninklijke Voetbalklub Oostende ist ein belgischer Fußballverein aus Ostende.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein entstand 1981 aus der Fusion zweier in Ostende ansässiger Fußballvereine.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Am 1. Oktober 1905 wurde von ehemaligen Schülern Van Neste Genootschap Ostende gegründet und drei Jahre später trat der Klub dem belgischen Verband, der Union Belge des Sociétés de Sports Athlétiques, bei. 1911 entstand mit der Association Sportive Ostendaise ein Ortsrivale. Dieser erreichte 1931 erstmals die zweite Liga, wo 1935 als Vizemeister nur knapp der Aufstieg in die Erstklassigkeit verpasst wurde. In der Saison 1936/37 spielten beide Mannschaften zweitklassig. AS Ostende stieg am Ende der Saison ab, VG Ostende folgte ein Jahr später.

Getrennte Jahre[Bearbeiten]

Bei der Einführung der eingleisigen zweiten Liga 1952 gelang AS Ostende die Qualifikation. In den folgenden Jahren belegte die Mannschaft stets Plätze im Mittelfeld. 1969 gelang als Meister der Division 2 der Aufstieg in die Erste Division. Jedoch musste der Klub als Tabellenletzter sofort wieder absteigen. Als Vorletzter der zweiten Liga rutschte der Klub 1971 sogar in die Drittklassigkeit ab. 1973 gelang unter Trainer Norberto Höfling der Wiederaufstieg und in der folgenden Saison als Vizemeister die Rückkehr ins Oberhaus. 1974 konnte der Ortsrivale VG Ostende nach fast vierzig Jahren wieder in die Zweitklassigkeit zurückkehren und sich am Ende der Saison sogar für die Aufstiegsspiele qualifizieren, die jedoch als Letzter beendet wurden. 1977 stieg AS Ostende aus der ersten Liga ab und die beiden Ortsrivalen spielten 1977/78 wieder in einer Liga. Jedoch beendete VG Ostende die Spielzeit auf einem Abstiegsplatz, ein Jahr später wurde auch AS Ostende Letzter.

Nach der Fusion[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1981 fusionierten die beiden Ortsrivalen und der KV Ostende entstand. Diesem gelang 1992 die Rückkehr in die zweite Liga. Als Dritter erreichte die Mannschaft die Aufstiegsspiele, in denen sie sich mit fünf Siegen und einem Unentschieden mit elf Punkten ungeschlagen vor Eendracht Aalst (5 Punkte) durchsetzte und in die erste Liga aufstieg. Als Tabellensiebter gelang 1994 der Klassenerhalt, in der folgenden Saison gelangen nur fünf Siege und die Spielzeit wurde als Vorletzter beendet.

Abstieg und Absturz[Bearbeiten]

In der zweiten Liga wurden als Tabellendritter zwar die Aufstiegsspiele erreicht, Excelsior Mouscron war dort jedoch zu stark. 1998 gelang als Zweitligameister die Rückkehr ins Oberhaus, mit nur vier Siegen als Tabellenletzter dort der Klassenerhalt verpasst. 2000 scheiterte die Mannschaft erneut in den Aufstiegsspielen, ein Jahr später musste der Klub abgeschlagen als Tabellenletzter den gang in die Drittklassigkeit antreten. Dort erreichte der Klub als Tabellendritter die Aufstiegsspiele, scheiterte jedoch im Finale an VW Hamme deutlich mit 1:4.

Durchmarsch[Bearbeiten]

2002 trat die Mannschaft als Vizemeister erneut in den Aufstiegsspielen an, scheiterte jedoch an Oud-Heverlee. Nach dem Lizenzentzug für Berchem Sport gelang dennoch der Aufstieg. Hier überraschte die Mannschaft als Vizemeister und qualifizierte sich somit für die Aufstiegsspiele für die Jupiler League. Nach drei Siegen und drei Niederlagen wurde die Runde punktgleich mit KFC Verbroedering Geel beendet. Da diese jedoch als Tabellenzehnte in die Aufstiegsspiele gelangt waren und der bessere Tabellenrang in der regulären Saison entscheidet, schaffte KV Ostende die Sensation und den Durchmarsch in die erste Liga.

Mit fünf Punkten Rückstand auf das rettende Ufer bzw. KSK Beveren verpasste KV Ostende den Klassenerhalt. Seitdem spielt der Verein wieder in der zweiten Liga und erreichte dort zuletzt 2012 die Relegationsrunde. Seit 2013 spielt der Verein erneut in der höchsten belgischen Spielklasse, der Jupiler Pro League und konnte sich in der ersten Saison gleich für die UEFA Europa League qualifizieren.

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

(unvollständig)

Name des Spielers Zeitraum Bemerkung
DanemarkDänemark Hans Aabech 1977–1979 • ehemaliger dänischer Nationalspieler
SchwedenSchweden Kurt Axelsson 1973–1976 • ehemaliger schwedischer Nationalspieler
BelgienBelgien Pierre Carteus 1974–1977 • ehemaliger belgischer Nationalspieler
BelgienBelgien Olivier De Cock 2010–0000 • ehemaliger belgischer Nationalspieler
• für FC Brügge und Fortuna Düsseldorf aktiv
• mehrfacher belgischer Meister und Pokalsieger mit FC Brügge
BelgienBelgien Léopold Gernaey 1952–1958 • ehemaliger belgischer Nationaltorhüter
AustralienAustralien Paul Okon 2004–2005 • ehemaliger australischer Nationalspieler
BelgienBelgien Kevin Packet 0000–2007 • in der Jugendmannschaft des KVO aktiv

Weblinks[Bearbeiten]