Kalatsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kalatsch (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stadt
Kalatsch
Калач
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Woronesch
Rajon Kalatsch
Gegründet 1716
Stadt seit 1945
Fläche 21 km²
Bevölkerung 20.046 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 955 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 90 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 47363
Postleitzahl 397600–397602
Kfz-Kennzeichen 36, 136
OKATO 20 215 501
Geographische Lage
Koordinaten 50° 25′ N, 41° 0′ O50.4166666666674190Koordinaten: 50° 25′ 0″ N, 41° 0′ 0″ O
Kalatsch (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kalatsch (Oblast Woronesch)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Woronesch
Liste der Städte in Russland

Kalatsch (russisch Калач) ist eine Stadt in der Oblast Woronesch (Russland) mit 20.046 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt in den Kalatscher Höhen etwa 300 km südöstlich der Oblasthauptstadt Woronesch bei der Mündung des Flüsschens Podgornaja in die Tulutschejewka, einem linken Nebenfluss der Don.

Kalatsch ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt ist Endpunkt einer 1896 eröffneten 90 Kilometer langen Nebenstrecke (heute nur Güterverkehr), die bei der Station Talowaja von der Eisenbahnstrecke CharkiwBalaschowPensa abzweigt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1716 gegründet, als hier eine kleine Festung errichtet wurde, die jedoch bald ihre militärische Bedeutung verlor. Der Ortsname bezieht sich auf die Lage der Stadt auf einer hohen Flussterrasse und stellt eine russische volkstümliche Bezeichnung für eine enge Flussschleife um eine Insel oder Halbinsel dar.

Seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts war Kalatsch ein bedeutendes Dorf, dessen Bewohner sich mit dem Anbau von Sonnenblumen und Kürbissen sowie dem Viehhandel beschäftigten. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts übertraf die Einwohnerzahl die vieler Städte des Gouvernements Woronesch.

Im Zweiten Weltkrieg befand sich in Kaltsch im Winter 1942/1943 das Hauptquartier der Südwestfront der Roten Armee.

1945 wurde das Stadtrecht verliehen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 15.500
1939 18.612
1959 16.906
1970 18.475
1979 20.187
1989 23.183
2002 20.950
2010 20.046

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1897 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Stadt ist eine Reihe von Gebäuden aus dem 18. bis frühen 20. Jahrhundert erhalten. Dazu gehören die Mariä-Entschlafens-Kirche (Успенская церковь/Uspenskaja zerkow) von 1750 (Glockenturm erhalten), die Himmelfahrtskirche (Вознесенская церковь/Wosnessenskaja zerkow) und die Auferstehungskirche (Воскресенская церковь/Woskressenskaja zerkow) aus dem späten 18./frühen 19. Jahrhundert sowie Wohn-, Verwaltungs- und Industriegebäude.

Im Rajon Kalatsch gibt es mehrere Kurgane und Siedlungsreste aus der Bronzezeit.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Kalatsch gibt es Betriebe der Lebensmittelindustrie, eine Farbenfabrik sowie Baumaterialienwirtschaft.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]