Kansas City Scouts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kansas City Scouts
Logo der Kansas City Scouts
Gründung 1974
Geschichte Kansas City Scouts
19741976
Colorado Rockies
19761982
New Jersey Devils
seit 1982
Stadion Kemper Arena
Standort Kansas City, Missouri
Teamfarben Blau, Rot, Gelb
Stanley Cups keine
Conferencetitel keine
Divisiontitel keine

Die Kansas City Scouts (IPA: [ˈkænzəs sɪtɪ ˈskaʊts]) waren eine Eishockeymannschaft in der nordamerikanischen Eishockeyliga National Hockey League mit Sitz in Kansas City, Missouri. 1974 gegründet, zog das Team 1976 nach Denver, Colorado und spielte unter dem Namen Colorado Rockies in der NHL. Seit dem Umzug 1982 nach New Jersey trägt das Team den Namen New Jersey Devils.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kemper Arena, Heimspielstätte der Scouts.

Im Juni 1972 erhielt Kansas City den Zuschlag für ein NHL-Franchise. Die erste Idee für den Teamnamen war "Kansas City MO-Hawks", als Anlehnung daran, dass das Ballungsgebiet um Kansas City sowohl im Bundesstaat Kansas, als auch im Bundesstaat Missouri. Doch der Vorschlag wurde durch ein Veto durch die Chicago Blackhawks abgelehnt. Man entschied sich für den zweiten Vorschlag "Kansas City Scouts".

In der Saison 1974/75 nahm das Team zusammen mit einem weiteren Expansion Team, den Washington Capitals, den Spielbetrieb in der NHL auf. Die Capitals stellten einen NHL-Rekord für die schlechteste Saison in der Geschichte der Liga auf und die Scouts schnitten nicht viel besser ab. Die Aufstockung der Liga um diese zwei Teams galt ziemlich schnell als ein Fehler.

Der sportliche Erfolg blieb aus und steigende Ölpreise machten es wirtschaftlich für die Franchise im mittleren Westen der USA schwer. 1975/76 sah es danach aus, als ob die Scouts eine Chance auf die Playoffs hätten. Ende 1975 waren sie nur einen Punkt von einem Qualifikationsplatz entfernt. Doch danach kam der Absturz und man spielte die restlichen 44 Spiele desaströs. Nur ein Sieg bei 35 Niederlagen sprang für das Team heraus. Der einzige Spieler des Teams, der in einer Wertung führte, war Steve Durbano, der die meisten Strafminuten der Liga kassierte. Der Versuch das Team wenigstens finanziell auf Kurs zu halten, scheiterte ebenfalls. Anstatt der erhofften 8.000 Karten konnte man nur 2.000 verkaufen und die Besitzer des Teams drückten Schulden in Höhe von 900.000 US-Dollar.

Dies führte dazu, dass man sich entschied das Franchise nach Denver, Colorado umzusiedeln, wo das Team unter dem Namen Colorado Rockies spielen sollte.

Franchiserekorde[Bearbeiten]


Saisonstatistik[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlagen nach Overtime, SOL = Niederlagen nach Shootout, Pts = Punkte, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, PIM = Strafminuten

Saison GP W L T OTL SOL Pts GF GA PIM Platz Playoffs
1974/75 80 15 54 11 41 184 328 744 5., Smythe Division nicht qualifiziert
1975/76 80 12 56 12 36 190 351 984 5., Smythe Division nicht qualifiziert
Gesamt 160 27 110 23 77 374 679 1728 keine Playoff-Teilnahme

Trainer[Bearbeiten]

Zeitraum Trainer
1974/75 - 1975/76 Bep Guidolin
1975/76 Sid Abel
1975/76 Eddie Bush

General Manager[Bearbeiten]

Mannschaftskapitäne[Bearbeiten]

Top-10-Wahlrechte im NHL Amateur Draft[Bearbeiten]