Washington Capitals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Washington Capitals
Logo der Washington Capitals
Gründung 11. Juni 1974
Geschichte Washington Capitals
seit 1974
Stadion Verizon Center
Standort Washington, D.C.
Teamfarben Rot, Marineblau, Weiß
Liga National Hockey League
Conference Eastern Conference
Division Metropolitan Division
Cheftrainer KanadaKanada Barry Trotz
Mannschaftskapitän RusslandRussland Alexander Owetschkin
General Manager KanadaKanada Brian MacLellan
Besitzer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ted Leonsis
Kooperationen Hershey Bears (AHL)
South Carolina Stingrays (ECHL)
Stanley Cups keine
Conferencetitel 1997/98
Divisiontitel 1988/89, 1999/00, 2000/01,
2007/08, 2008/09, 2009/10,
2010/11, 2012/13

Die Washington Capitals (IPA: [ˈwɒʃɪŋtən kæp.ɪ.təls]) sind ein US-amerikanisches Eishockeyfranchise der National Hockey League aus Washington, D.C. Es wurde am 11. Juni 1974 gegründet und nahm zum Beginn der Saison 1974/75 den Spielbetrieb auf. Die Teamfarben sind Rot, Marineblau und Weiß.

Die Capitals tragen ihre Heimspiele im Verizon Center aus und gingen aus der Ligaerweiterung der späten 1960er und frühen 1970er Jahre hervor. Nachdem das Team mit einem NHL-Negativrekord von 67 Niederlagen in 80 Saisonspielen in die Liga startete, stabilisierte sich das Team in den 1980er Jahren und war stets in den Playoffs vertreten. Zu Beginn des neuen Jahrtausends erfolgte ein erneutes Tief, obwohl die Mannschaft in der Saison 1997/98 bis in die Finalserie um den prestigeträchtigen Stanley Cup vordrang, dort aber den erstmaligen Titelgewinn verpasste.

Geschichte[Bearbeiten]

Das erste Logo der Capitals (1974–1995)

1970er Jahre[Bearbeiten]

Zusammen mit den Kansas City Scouts wurden die Washington Capitals 1974 in die NHL als Expansion Teams aufgenommen. Da es seit zwei Jahren die Konkurrenzliga World Hockey Association gab und somit 30 hochprofessionelle Teams existierten, bestand der Kader der Capitals aus nur wenigen erfahrenen Spielern. Dementsprechend absolvierten sie auch ihre erste Saison und stellten einen neuen Rekord mit 67 Niederlagen in 80 Spielen auf. Allerdings starteten die Kansas City Scouts nur unwesentlich besser in ihr erstes Jahr in der NHL.

1980er Jahre[Bearbeiten]

Nicht viel besser lief es in den weiteren Saisons der siebziger Jahre und auch zu Beginn des nächsten Jahrzehnt ging die Talfahrt für die Capitals weiter. Nachdem die Kansas City Scouts bereits 1976 nach Colorado und nur sechs Jahre später nach New Jersey umgesiedelt wurden, kamen den Besitzern der Capitals im Sommer 1982 auch Gedanken das Team in eine andere Region zu verlagern. Dies führte zu einer Kampagne der Fans, die das Franchise unbedingt in der Hauptstadt halten wollten. Doch das Problem wurde durch zwei Dinge gelöst.

Zum einen wurde David Poile als General Manager verpflichtet, zum anderen war eine seiner ersten Amtshandlungen ein spektakulärer Transfer. Er gab die etablierten Spieler Ryan Walter und Rick Green zu den Montréal Canadiens und erhielt dafür Rod Langway, Brian Engblom, Doug Jarvis und Craig Laughlin. Unterstützt durch die neuen Spieler und durch die bereits zum Team gehörenden Dennis Maruk, Mike Gartner und Bobby Carpenter konnte die Capitals in der Saison 1982/83 erstmals die Playoffs erreichen und somit das Team in Washington halten.

In den folgenden 14 Jahren konnten sich die Capitals immer für die Playoffs qualifizieren. Doch trotz dieses Erfolgs enttäuschte die Mannschaft im Laufe der Jahre die Fans des Öfteren. In der regulären Saison präsentierten sie sich oft sehr gut und gingen häufig in die Playoffs als einer der Mitbewerber um den Stanley Cup, doch nur einmal konnten sie die zweite Runde überstehen. Diese wurden geprägt durch Langway, Gartner, Carpenter, Larry Murphy, Kevin Hatcher, Dino Ciccarelli und noch einige mehr.

1990er Jahre[Bearbeiten]

Verizon Center, seit 1997 Spielstätte der Caps

Mitte der neunziger Jahre hatten sie mit Joé Juneau, Peter Bondra, Sergei Gonchar und dem deutschen Torhüter Olaf Kölzig, aufstrebende Stars in ihren Reihen, doch 1997 verpassten sie zum ersten Mal nach langer Zeit wieder die Playoffs. Doch das Jahr darauf sollte das bis dahin erfolgreichste werden. Als das fünftbeste Team qualifizierten sie sich für die Playoffs und warfen in der ersten Runde die Boston Bruins raus. In der zweiten Runde folgte eine relativ einseitige Serie über fünf Spiele gegen die Ottawa Senators, die die Capitals für sich entschieden. Im Finale der Eastern Conference trafen sie auf die Buffalo Sabres, die sie mit 4-2 besiegten. Es folgte das Stanley Cup-Finale gegen Titelverteidiger Detroit Red Wings. Angeführt von Dale Hunter versuchten sie gegen das mit großen Namen gespickte Team anzukommen, doch es gelang nicht. Die ersten zwei Spiele in Detroit verloren sie nur knapp, doch nachdem die Capitals auch noch ihr erstes Heimspiel mit 1-2 verloren, standen sie mit dem Rücken zur Wand. Im vierten Spiel konnte Washington gar nicht mehr dagegen halten und verlor auch das vierte Spiel, diesmal relativ deutlich mit 1-4. Detroit hatte seinen Titel verteidigt, Washington eine große Chance vergeben.

1998/99 war aber wieder eine Ernüchterung, denn man schaffte es nicht in die Playoffs. Die folgenden zwei Jahre konnte man aber durch zwei erste Plätze in der Southeast Division wieder in die Endrunde einziehen, scheiterte jedoch beide Male an den Pittsburgh Penguins in der ersten Runde.

2000 bis 2004[Bearbeiten]

Logo der Caps von 1996 bis 2007

Im Sommer 2001 gelang den Capitals ein Coup, als sie Superstar Jaromír Jágr verpflichteten. Allerdings verfehlte man die Playoffs. 2002 verpflichteten die Capitals den Routinier Robert Lang als Verstärkung und erreichte auch wieder die Playoffs. Die Serie begann mit zwei Siegen für Washington, doch diese wurde noch mit 2-4 verloren.

Während der Saison 2003/04 gaben die Capitals einige ihrer Stars ab. Jágr ging zu den New York Rangers, Peter Bondra nach Ottawa, Sergei Gontschar zu den Dallas Stars und Robert Lang wurde zu den Detroit Red Wings transferiert. Der Transfer von Lang war in der Geschichte der NHL einmalig, denn noch nie wurde der Spieler, der die Liga in Punkten anführte während einer Saison transferiert. Das Team schloss die Saison mit nur 59 Punkten ab. Dies war das schlechteste Ergebnis seit 26 Jahren.

Neuanfang mit jungen Talenten[Bearbeiten]

Im NHL Entry Draft 2004 durften die Capitals als erstes Team einen Spieler aussuchen und entschieden sich für Alexander Owetschkin. Doch in der kommenden Saison konnte der junge Russe noch nicht zum Einsatz kommen, denn die Saison 2004/05 wurde wegen des Lockout abgesagt. Owetschkin spielte in der Zeit in seiner Heimat zusammen mit Alexander Sjomin, der schon zwei Jahre zuvor von den Capitals im Entry Draft ausgewählt wurde.

Die Saison 2005/06 endete für die Capitals wieder auf dem letzten Platz der Southeast Division und somit weit entfernt von den Playoffs. Doch die Leistung der Mannschaft zeigte nach oben. Es gab viele knappe Spiele und einige Spieler konnten von den Zahlen her das Jahr sogar als ihre beste Saison betrachten. Dainius Zubrus schaffte mit 57 Punkten eine persönliche Bestleistung, Jeff Halpern bereite 33 Tore vor und damit soviel wie in keinem anderen Jahr und Matt Pettinger konnte erstmals die 20-Tore-Marke erreichen.

Doch der Spieler, der alle in den Schatten stellte, war Alexander Owetschkin, der sein erstes Jahr in Washington bestritt. Er traf 52 Mal und bereitete 54 Tore vor, was ihn auf 106 Punkte brachte, ein Wert, den nur zwei Rookies in der NHL-Geschichte übertreffen konnten. Owetschkin war in der Saison drittbester Torschütze und Scorer der Liga und wurde zudem für den Lester B. Pearson Award, der an den besten Spieler der NHL vergeben wird, nominiert. Die Calder Memorial Trophy als bester Liganeuling konnte er aber für sich entscheiden und stach dabei Sidney Crosby und Dion Phaneuf aus.

Im Sommer 2006 verließ Mannschaftskapitän Jeff Halpern die Capitals. Alexander Sjomin, der 2005/06 in Russland gespielt hatte, kam zurück nach Washington und Richard Zedník schloss sich den Capitals nach fünfeinhalb Jahren in Montréal wieder an.

Das neue Alternativ-Logo

In der Saison 2006/07 stagnierte die Leistung des Teams und man verpasste erneut die Playoffs. Jungstar Alexander Owetschkin begann die Saison stark und bildete mit Landsmann Alexander Sjomin ein sehr gutes Angriffsduo, doch später spielte er nicht mehr konstant genug, kam am Ende trotzdem auf 46 Tore und 46 Vorlagen. Allgemein war die Mannschaft in der Breite nicht gut genug aufgestellt. Owetschkin mit 92 Punkten und Sjomin mit 73 wurden den Erwartungen gerecht, doch hinter ihnen erzielte nur noch Mannschaftskapitän Chris Clark mehr als 40 Scorerpunkte.

Das General Management der Capitals hofft bis zur Saison 2007/08 einige gute vertragslose Spieler zu verpflichten, um die Basis der Mannschaft auszubauen. Außerdem soll das im NHL Entry Draft 2006 ausgewählte schwedische Talent Nicklas Bäckström die Mannschaft verstärken. In der Sommerpause verpflichteten die Capitals mit Verteidiger Tom Poti, Center Michael Nylander und dem russischen Flügelstürmer Wiktor Koslow drei erfahrene NHL-Profis. Durch diese Verpflichtungen und die Verstärkung durch das schwedische Talent Nicklas Bäckström erreichten die Capitals nach einer kuriosen Aufholjagd, verbunden mit einem Trainerwechsel, die erstmalige Teilnahme an den Play-offs seit der Saison 2003/04, außerdem wechselte mit Sergei Fjodorow von den Columbus Blue Jackets kurz vor Ende der Transferperiode ein weiterer erfahrener NHL-Spieler in die Hauptstadt. In den Play-offs scheiterte man schließlich schon in der ersten Runde mit 3:4 Spielen an den Philadelphia Flyers, das entscheidende Tor für die Flyers im siebten Spiel fiel dabei jedoch erst in der Verlängerung. Alexander Owetschkin wurde in der Regular Season Topscorer mit 112 Punkten und Torschützenkönig der NHL mit 65 Treffer, was zugleich die Bestmarke für einen linken Flügelstürmer bedeutete. Owetschkin bekam in dieser Saison 4 begehrte Trophäen und wurde zum MVP gewählt.

Etablierung als Spitzenmannschaft[Bearbeiten]

Wie schon in der Vorsaison schlossen die Washington Capitals die reguläre Saison 2008/09 als Gewinner der Southeast Division ab. Nachdem die Capitals in der ersten Runde der Play-offs die New York Rangers in sieben Spielen ausgeschaltet hatten, kam es im Conference-Halbfinale im Duell mit den Pittsburgh Penguins zum Aufeinandertreffen der beiden Superstars Alexander Owetschkin und Sidney Crosby. Washington scheiterte mit 3:4 nach sieben Spielen an dem späteren Stanley Cup-Sieger.

In der Saison 2009/10 unternahmen die Capitals einen neuen Anlauf auf den Stanley Cup. In der regulären Saison erlebten die Capitals ein überragendes Jahr, qualifizierten sich als erstes Team für die Play-offs und erreichten mit 121 Punkten den Gewinn der Eastern Conference sowie den Gewinn der President's Trophy als punktbestes Team der regulären Saison. Die Ausbeute von 121 Punkten sind das drittbeste Ergebnis seitdem der Preis 1986 vergeben wird, nur die Detroit Red Wings schafften es 1996 und 2006 noch mehr Punkte zu erzielen. Mit Alexander Owetschkin und Niklas Bäckström hatten die Capitals zudem zwei Spieler unter den ersten Vier der Topscorerliste. In den Play-offs scheiterten die Capitals trotz der Erfolge in der regulären Saison mit 3:4 an den Montréal Canadiens in der ersten Runde.

Spielstätten[Bearbeiten]

Der Verizon Center, die aktuelle Spielstätte

Die Capitals tragen ihre Heimspiele seit 1997 im Verizon Center, einer 18.277 Zuschauer fassenden Multifunktionsarena, aus. Gebaut und eröffnet wurde die Halle unter dem Namen MCI Center, den sie von 1997 bis 2006 trug. Derzeit hält die Telekommunikationsfirma Verizon Communications, die sich in den mit MCI bestehenden Vertrag einkaufte, die Namensrechte an der Arena. Diese gelten noch bis 2017. Das Unternehmen zahlte 44 Millionen US-Dollar.[1] In Anlehnung an den Sponsor wird die in Chinatown gelegene Halle oft auch als „Phone Booth“ (dt. Telefonzelle) bezeichnet. Im Verizon Center wurde 2007 die erste echte High-Definition-Anzeigetafel angebracht.

Von 1974 bis 1997 spielte der Klub im 1973 eröffneten Capital Centre, das bei Eishockeyveranstaltungen eine Kapazität von 18.130 Plätzen hat. Das oft auch als US Airways Arena oder USAir Arena betitelte Capital Centre befand sich in Largo im US-Bundesstaat Maryland, vor den Toren Washington, D.C.s. Von Beginn an teilten sich die Capitals die Halle mit den Washington Bullets, einem Basketball Team der National Basketball Association.

Farmteams[Bearbeiten]

Zu den Capitals, wie zu allen anderen NHL-Teams, gehören auch Mannschaften in niederklassigeren Ligen, sogenannte Farmteams. Im Falle der Capitals sind dies seit 2005 die Hershey Bears in der American Hockey League und seit 2004 die South Carolina Stingrays aus der ECHL. Die Farmteams werden in der NHL oft dazu benutzt, die Nachwuchsspieler und Rookies auf die NHL-Spiele vorzubereiten. Den Nachwuchs beziehen die Capitals dabei, wie die anderen Vereine, vor allem über den NHL Entry Draft, über den alljährlich die vielversprechendsten Nachwuchsspieler in die Liga gelangen.

Die Farmteams der Washington Capitals seit 1974:[2]

Zeitraum Mannschaft Liga
1974–1976 Richmond Robins AHL
1974–1977 Dayton Gems IHL
1974–1977 Philadelphia Firebirds NAHL
1975–1976 Baltimore Clippers AHL
1975–1976 Greensboro Generals SHL
1976–1977 Springfield Indians AHL
1976–1977 Johnstown Jets NAHL
Zeitraum Mannschaft Liga
1977–1984 Hershey Bears AHL
1977–1981 Port Huron Flags IHL
1981–1990 Fort Wayne Komets IHL
1984–1988 Binghamton Whalers AHL
1988–1993 Baltimore Skipjacks AHL
1993–1999 Hampton Roads Admirals ECHL
1993–2005 Portland Pirates AHL
Zeitraum Mannschaft Liga
1998–2001 Quad City Mallards UHL
2000–2003 Richmond Renegades ECHL
2004–2005 Quad City Mallards UHL
seit 2004 South Carolina Stingrays ECHL
seit 2005 Hershey Bears AHL

Diverses[Bearbeiten]

Aktuelles Trikotdesign[Bearbeiten]

Neben einem die gesamten Clubs der Liga betreffenden Ausrüsterwechsel brachte die Saison 2007/08 für die Capitals zudem eine Rückkehr zum alten Teamlogo und den alten Vereinsfarben Rot, Weiß und Blau. 1996 waren diese traditionellen Farben in Schwarz, Blau und Bronze geändert und ein neues Logo eingeführt worden. Nach den Vorschriften der NHL muss das Heimtrikot seit 2003 in einer dunklen, das Auswärtstrikot in einer hellen Grundfarbe gestaltet sein. Für die Ausrüstung der Capitals bedeutet dies, dass das Team bei Heimspielen in roten, bei Auswärtsspielen in weißen Jerseys antritt. Als Nebenfarben werden bei beiden Trikots die weiteren Teamfarben verwendet.

Die Brustpartie der NHL-Trikots wird traditionell von den Teamlogos bestimmt, auf den Schultern tragen die Capitals zudem das Alternativlogo, welches einen Adler darstellt.

Erfolge und Ehrungen[Bearbeiten]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Presidents' Trophies
Saison
2009/10
Conference Championships Saison
Prince of Wales Trophy 1997/98
Division Championships Saison
Patrick Division 1988/89
Southeast Division 1999/00, 2000/01, 2007/08,
2008/09, 2009/10, 2010/11,
2012/13

Lange hatte es gedauert, bis die 1974 gegründeten Capitals eine Saison als erster ihrer Division beenden konnten. Zu dominierend waren die Philadelphia Flyers und die New York Islanders, bis dies in der Saison 1988/89 erstmals gelang.

Neun Jahre später erreichte Washington als Vertreter der Eastern Conference die Finalspiele um den Stanley Cup. Hierfür erhielten sie die Prince of Wales Trophy. Gegen die Detroit Red Wings blieben sie in der Finalserie chancenlos und verloren die Serie glatt in vier Spielen.

In den folgenden Jahren gewannen die Capitals weitere sechsmal den Divisiontitel der Southeast Division.

Individuelle Auszeichnungen[Bearbeiten]

Art Ross Trophy: Alexander Owetschkin gewann 2008 als erster Spieler der Capitals die Trophäe als bester Scorer der NHL.

Bill Masterton Memorial Trophy: José Théodore gewann 2010 als erster Spieler der Capitals die Trophäe für Ausdauer, Hingabe und Fairness im und für das Eishockey.

Calder Memorial Trophy: Als bester Rookie der Liga wurde 2006 mit Alexander Owetschkin erstmals ein Spieler aus Washington ausgezeichnet.

Frank J. Selke Trophy: Die Auszeichnung für den besten defensiven Angreifer erhielt Doug Jarvis 1984.

Hart Memorial Trophy: Alexander Owetschkin war der erste Spieler, der die von der Professional Hockey Writers’ Association vergebene Auszeichnung als wertvollster Spieler während der regulären Saison erhielt.

Jack Adams Award: Vom Prügelknaben zu einem Playoff-Teilnehmer machte Bryan Murray das Team aus Washington. 1984 wurde er dafür zum besten Trainer gewählt. Ähnliches gelang ein knappes Vierteljahrhundert später Bruce Boudreau, der die Mannschaft vom 15. Platz in der Conference noch zum Divisiontitel führte.

James Norris Memorial Trophy: Aus Montréal hatte die Klubführung Rod Langway geholt und mit seiner Stärke in der Verteidigung wurde der Aufwärtstrend der Capitals eingeläutet. 1983 und 1984 war er der beste Verteidiger der NHL.

King Clancy Memorial Trophy: Für sein soziales Engagement, besonders in der Erforschung des Autismus und die Behandlung von autistischen Kindern, wurde Olaf Kölzig 2006 ausgezeichnet.

Lester B. Pearson Award/Ted Lindsay Award: Alexander Owetschkin war der erste Spieler, der diese von der Spielergewerkschaft vergebenen Auszeichnung erhielt.

Maurice Richard Trophy: 2008 gewann Alexander Owetschkin als erster Spieler des Franchise die seit 1999 verliehene Trophäe für den Torschützenkönig der NHL. Bereits vor der Einführung der Trophäe war mit Peter Bondra schon 1995 und 1998 ein Spieler der Capitals bester Torjäger der Liga gewesen.

NHL Foundation Player Award:

Vezina Trophy: In seiner zweiten Spielzeit wurde Jim Carey als bester Torwart der NHL ausgezeichnet. Der talentierte Torwart konnte diese Leistung aber nicht konstant in die Zukunft retten. Langfristiger war hier der Erfolg von Olaf Kölzig, der 2000 zum besten Torwart gewählt wurde.

William M. Jennings Trophy: Im dritten Jahr in dem die NHL diese Trophäe an die Torhüter mit den wenigsten Gegentoren verlieh, war das Gespann aus Washington Preisträger.

NHL All-Rookie Team: Die erste Auszeichnung, die ein Spieler aus Washington erhielt, war 1983 die Berufung von Scott Stevens ins All-Rookie Team.

NHL All-Star Game-Nominierungen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Vorlagen,
Pts = Punkte

Name von – bis GP G A Pts
Peter Bondra 1993–1999 5 1 4 5
Alexander Owetschkin 2007–2011 4 5 3 8
Mike Gartner 1981–1988 4 2 0 2
Rod Langway 1983–1986 4 0 1 1
Kevin Hatcher 1990–1992 3 0 3 3
Sergei Gontschar 2001–2003 3 0 3 3
Scott Stevens 1985–1989 2 0 1 1
Al Iafrate 1993–1994 2 0 0 0
Olaf Kölzig 1998–2000 2

Aus den Reihen der Capitals standen 22 Feldspieler und zwei Torhüter im Kader eines der beiden All-Star-Teams. Die Feldspieler kamen zu 39 Einsätzen, bei denen ihnen zehn Tore und 24 Vorlagen gelangen. Die Torhüter bringen zusätzlich noch drei Einsätze mit ein. Zwei Rookies der Capitals standen im Kader des YoungStars Game, das von 2002 bis 2009 ausgetragen wurde.

Mit fünf Teilnahmen für die Capitals ist Peter Bondra der Spieler, der auf die meisten Teilnahmen in der Geschichte des Teams zurückblicken kann. Mit acht Punkten ist Alexander Owetschkin der erfolgreichste Spieler. Er ist mit fünf Treffern auch der erfolgreichste Torschütze.

Beim All-Star Game 1975 war Denis Dupéré der erste Spieler, der für Washington teilnahm. Ihm gelang bei diesem Spiel eine Vorlage. Erst beim All-Star Game 1985 gelang Mike Gartner der erste Treffer bei einem All-Star-Game. Noch nie betreute ein Trainer der Capitals ein All-Star-Team.

Mit Brian Sutherby (2004) war einmal ein Spieler der Capitals wertvollster Spieler des YoungStars Games.

Außer den All-Star-Games gab es weitere Anlässe, bei dem die NHL ein All-Star-Team stellte. Beim Challenge Cup 1979 war mit Robert Picard ein Spieler der Capitals nominiert, der jedoch zu keinem Einsatz kam. Für das Rendez-vous ’87, bei dem das Team der NHL erneut gegen die sowjetische Nationalmannschaft spielte, wurde mit Rod Langway ein Spieler der Capitals berücksichtigt. Er kam in beiden Partien zum Einsatz.

Franchiserekorde[Bearbeiten]

Im Folgenden werden ausgewählte Spielerrekorde des Franchise sowohl über die gesamte Karriere als auch über einzelne Spielzeiten aufgeführt.

Karriere[Bearbeiten]

Name Anzahl
Meiste Spiele Calle Johansson 983 (in 15 Spielzeiten)
Meiste aufeinanderfolgende Spiele Bobby Carpenter 422 (7. Oktober 1981 bis 22. November 1986)
Meiste Tore Peter Bondra 472
Meiste Vorlagen Michal Pivoňka 418
Meiste Punkte Peter Bondra 825 (472 Tore + 353 Vorlagen)
Meiste Strafminuten Dale Hunter 2.003
Meiste Shutouts Olaf Kölzig 35

* aktiver Spieler; Stand nach Ende Saison 2010/11

Saison[Bearbeiten]

Name Anzahl Saison
Meiste Tore Alexander Owetschkin 65 2007/08
Meiste Vorlagen Dennis Maruk 76 1981/82
Meiste Punkte Dennis Maruk 136 (60 Tore + 76 Vorlagen) 1981/82
Meiste Punkte als Rookie Alexander Owetschkin 106 (52 Tore + 54 Vorlagen) 2005/06
Meiste Punkte als Verteidiger Larry Murphy 81 (23 Tore + 58 Vorlagen) 1986/87
Meiste Strafminuten Alan May 339 1989/90
Meiste Siege als Torhüter Olaf Kölzig 41 1999/00

Trainer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GC = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlagen nach
Overtime, Pts = Punkte, Win % = Siegquote

Name Saison Reguläre Saison Play-offs
GC W L T OTL Pts Win % GC W L
Jim Anderson 1974/75* 54 4 45 5 13 .074
Red Sullivan 1974/75* 18 2 16 0 4 .111
Milt Schmidt 1974/75*–1975/76* 44 5 34 5 15 .114
Tom McVie 1975/76*–1977/78 204 49 122 33 131 .240
Danny Belisle 1978/79–1979/80* 96 28 51 17 73 .292
Gary Green 1979/80*–1981/82* 157 50 78 29 129 .318
Roger Crozier 1981/82* 1 0 1 0 0 .000
Bryan Murray 1981/82*–1989/90* 672 343 246 83 769 .510 53 24 29
Terry Murray 1989/90*–1993/94* 325 163 134 28 354 .502 39 18 21
Jim Schoenfeld 1993/94*–1996/97 249 113 102 34 260 .454 24 10 14
Ron Wilson 1997/98–2001/02 410 192 159 51 8 443 .468 32 15 17
Bruce Cassidy 2002/03–2003/04* 110 47 47 9 7 110 .428 6 2 4
Glen Hanlon 2003/04*–2007/08* 239 78 122 9 30 195 .326
Bruce Boudreau 2007/08*–2011/12* 329 201 88 40 442 .672 37 17 20
Dale Hunter 2011/12* 60 30 23 7 67 .558 14 7 7
Adam Oates 2012/13–2013/14 130 65 48 17 147 .565 7 3 4
Barry Trotz seit 2014/15 .

* Wechsel während der laufenden Saison

Der erste Trainer der Capitals, Jim Anderson blickte vor seinem Engagement in der Hauptstadt auf sieben Spiele in der NHL und einige Jahre als Trainer in den Minor Leagues zurück. Das Team war nicht NHL-tauglich und nachdem ihm unter Anderson in den ersten 54 Spielen lediglich vier Siege gelangen, wurde mit Red Sullivan ein Trainer verpflichtet, der zwei Spielzeiten lang ein NHL-Team geleitet hatte. 18 Spiele gab die Klubführung ihm Zeit, von denen er zwei siegreich bestritt, danach erfolgte die Trennung. General Manager Milt Schmitt übernahm nun selbst die Mannschaft. Im Laufe der folgenden Spielzeit verpflichtete er mit Tom McVie einen neuen Trainer. Er betreute das Team über diese Saison weitere zwei Spielzeiten lang. Wie die meisten seiner Vorgänger hatte auch Danny Belisle keine Trainererfahrung in der NHL, bevor er zu den Capitals kam. Nach einer durchschnittlichen Saison trennte man sich nach einem schwachen Saisonstart auch von ihm. Sein Nachfolger Gary Green war in der Nachwuchsliga Ontario Hockey Association zuvor Trainer des Jahres gewesen, die Capitals konnte aber auch er nicht in die Play-offs führen. Als Green entlassen wurde, waren die Capitals im Umbruch. Roger Crozier übernahm als Assistent des General Managers für ein Spiel die Trainerstelle, bevor mit Bryan Murray ein Trainer verpflichtet wurde, der eine langfristige Zukunft in Washington hatte.

Murray war der erste Trainer, der das Team in die Play-offs führte. Seine Erfolge ließen ihn neun Jahre im Amt bleiben. Sein Nachfolger Terry Murray war im letzten Jahr seiner Karriere zu den Capitals gewechselt. Nach Ende der aktiven Laufbahn war er anfangs Assistenztrainer in Washington und übernahm später das Farmteam in Baltimore. Nach der Entlassung von Bryan Murray übernahm Terry Murray das Team. Bis Anfang 1994 blieb er bei den Capitals. Abgelöst wurde er von Jim Schoenfeld, der zuvor die Buffalo Sabres und New Jersey Devils in der NHL trainiert hatte. Nachdem er im vierten Jahr erstmals die Teilnahme an den Play-offs verpasst hatte, musste er Washington verlassen. Die Capitals verpflichteten Ron Wilson, der in Anaheim zuvor gute Leistungen gebracht hatte. Wilson erreichte in den fünf Spielzeiten, die er im Amt blieb, dreimal die Play-offs und führte die Hauptstädter in seinem ersten Jahr bis in die Finalserie um den Stanley Cup.

Nach Wilson waren die Capitals unter der Leitung von Bruce Cassidy nur noch einmal in der Endrunde vertreten, scheiterten aber bereits in der ersten Runde. Unter dem erfolglosen Glen Hanlon, der nach einem schwachen Start in die Saison 2007/08 fristlos entlassen wurde, erreichten sie die Playoffs nicht. Sein Nachfolger Bruce Boudreau führte die Mannschaft zum ersten Division-Titel seit 2001 sowie in jeder Saison seiner Amtszeit in die Play-offs. Boudreau wurde im November 2011 nach einem schwachen Saisonstart entlassen und durch Dale Hunter ersetzt. Hunter beendete nur die Saison 2011/12 und gab bereits im Mai 2012 bekannt, dass er in der Folge nicht weiter als Cheftrainer zur Verfügung stehe.

Adam Oates trat die Nachfolge von Dale Hunter an, wurde jedoch bereits nach der Saison 2013/14 entlassen, da sich die Capitals erstmals seit 2007 nicht für die Play-offs qualifiziert hatten. Als sein Nachfolger wurde Barry Trotz vorgestellt, der zuvor 15 Spielzeiten lang die Nashville Predators trainiert hatte.

General Manager[Bearbeiten]

Name Saison
Milt Schmidt 1974/75–1975/76*
Max McNab 1975/76*–1981/82*
Roger Crozier 1981/82*
David Poile 1982/83–1996/97
George McPhee 1997/98–2013/14
Brian MacLellan seit 2014/15

* Wechsel während der laufenden Saison

Milt Schmidt war der erste General Manager der Capitals und begleitete das Team in seinen ersten Jahren, doch im Laufe der zweiten Spielzeit wurde er von Max McNab abgelöst. David Poile, der vierte General Manager bekleidete diese Position für fünfzehn Jahre. Zuvor hatte er einige Jahre bei den Atlanta Flames Erfahrung gesammelt. Unter Poile stellten sich bei den Capitals die ersten Erfolge ein. Zur Saison 1997/98 übernahm George McPhee diese Position. Der ehemalige Assistent von Pat Quinn bei den Vancouver Canucks krempelte das Team vollständig um und erreichte gleich in seinem ersten Jahr mit den Capitals die Finalspiele um den Stanley Cup. In den folgenden Jahren hatte er in Washington wechselnden Erfolg. Nach der Saison 2013/14, in der die Capitals erstmals seit 2007 die Play-offs verpasst hatten, wurde McPhees Vertrag im Zuge der Entlassung von Cheftrainer Adam Oates nicht verlängert.

Spieler[Bearbeiten]

Kader der Saison 2013/14[Bearbeiten]

Stand: 27. Mai 2014[3]

Nr. Nat. Spieler Pos. Geburtsdatum Im Franchise seit Geburtsort
27 KanadaKanada Alzner, KarlKarl Alzner D 24. Sep. 1988 2008 Burnaby, British Columbia, Kanada
19 SchwedenSchweden Bäckström, NicklasNicklas BäckströmA C 23. Sep. 1987 2007 Gävle, Schweden
83 KanadaKanada Beagle, JayJay Beagle RW 16. Okt. 1985 2010 Calgary, Alberta, Kanada
20 KanadaKanada Brouwer, TroyTroy Brouwer RW 17. Aug. 1985 2011 Vancouver, British Columbia, Kanada
74 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carlson, JohnJohn Carlson D 10. Jan. 1990 2010 Natick, Massachusetts, USA
58 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carrick, ConnorConnor Carrick D 13. Apr. 1994 2013 Orland Park, Illinois, USA
25 KanadaKanada Chimera, JasonJason Chimera LW 02. Mai  1979 2009 Edmonton, Alberta, Kanada
4 KanadaKanada Erskine, JohnJohn Erskine D 26. Juni 1980 2006 Kingston, Ontario, Kanada
16 KanadaKanada Fehr, EricEric Fehr RW 07. Sep. 1985 2012 Winkler, Manitoba, Kanada
52 KanadaKanada Green, MikeMike GreenA D 12. Okt. 1985 2005 Calgary, Alberta, Kanada
31 DeutschlandDeutschland Grubauer, PhilippPhilipp Grubauer G 25. Nov. 1991 2010 Rosenheim, Deutschland
38 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hillen, JackJack Hillen D 24. Jan. 1986 2012 Minnetonka, Minnesota, USA
70 KanadaKanada Holtby, BradenBraden Holtby G 16. Sep. 1989 2010 Lloydminster, Saskatchewan, Kanada
84 WeissrusslandWeißrussland Hrabouski, MichailMichail Hrabouski C 31. Jan. 1984 2013 Potsdam, DDR
90 SchwedenSchweden Johansson, MarcusMarcus Johansson C 06. Okt. 1990 2010 Landskrona, Schweden
92 RusslandRussland Kusnezow, JewgeniJewgeni Kusnezow RW 19. Mai  1992 2014 Tscheljabinsk, Russland
21 KanadaKanada Laich, BrooksBrooks LaichA C 23. Mai  1983 2004 Wawota, Saskatchewan, Kanada
81 RusslandRussland Orlow, DmitriDmitri Orlow D 23. Juli 1991 2009 Nowokusnezk, Russische SFSR
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orpik, BrooksBrooks Orpik D 26. Sep. 1980 2014 San Francisco, Kalifornien, USA
8 RusslandRussland Owetschkin, AlexanderAlexander OwetschkinC RW 17. Sep. 1985 2005 Moskau, Russische SFSR
17 KanadaKanada Penner, DustinDustin Penner RW 28. Sep. 1982 2014 Winkler, Manitoba, Kanada
24 KanadaKanada Volpatti, AaronAaron Volpatti LW 30. Mai  1985 2013 Revelstoke, British Columbia, Kanada
42 KanadaKanada Ward, JoelJoel Ward RW 02. Dez. 1980 2011 North York, Ontario, Kanada
56 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wey, PatrickPatrick Wey D 21. Mär. 1991 2013 Pittsburgh, Pennsylvania, USA
43 KanadaKanada Wilson, TomTom Wilson RW 29. Mär. 1994 2013 Toronto, Ontario, Kanada

Mannschaftskapitäne[Bearbeiten]

In der Geschichte der Washington Capitals gab es bisher 13 verschiedene Spieler, die das Amt des Mannschaftskapitäns bekleideten.

Jahr Name
1974–1975 Doug Mohns
1975–1976 Bill Clement
1976–1978 Yvon Labre
1978–1979 Guy Charron
1979–1982 Ryan Walter
1982–1993 Rod Langway
1993–1994 Kevin Hatcher
1994–1999 Dale Hunter
Jahr Name
1999–2001 Adam Oates
2001–2002 Steve Konowalchuk
Brendan Witt
2002–2003 Steve Konowalchuk
2003–2005 kein Kapitän
2005–2006 Jeff Halpern
2006–2009 Chris Clark
seit 2010 Alexander Owetschkin

Mit 40 Jahren war Doug Mohns der mit Abstand älteste Spieler im Kader, mit dem die Capitals in ihre erste Saison gingen. Mit seiner Erfahrung aus über 1.200 Spielen war er für die Position des Mannschaftskapitäns prädestiniert. Nach Ende der Saison beendete er seine Karriere und Bill Clement übernahm das Amt für 46 Spiele, bis er das Team verließ. Yvon Labre folgte auf ihn und führte das Team mit Herz und Temperament für knapp drei Jahre. Erst 21 Jahre war Ryan Walter als er die Aufgabe übernahm. Als er nach Montreal abgegeben wurde, kam mit Rod Langway ein Führungsspieler im Gegenzug. Er war Chef in der Abwehr und führte das bislang erfolglose Team in bessere Zeiten. Elf Jahre trug er das „C“ auf seinem Trikot, bis er 1993 seine Karriere beendete. Damit ist er der am längsten im Amt befindliche Kapitän der Capitals. Sein Nachfolger Kevin Hatcher wurde nach einer Spielzeit abgegeben und Dale Hunter übernahm für fünf Jahre die Position. Ein weiterer Routinier als Kapitän war Adam Oates. Nach Steve Konowalchuk und Brendan Witt blieb das Team eine Zeit ohne Kapitän bis Jeff Halpern nach dem Lockout das Amt übernahm. Von 2006 an trug Chris Clark trotz vieler Verletzungen das „C“ auf seinem Trikot, bis er Ende Dezember 2009 durch ein Transfergeschäft den Klub verlassen musste. Anfang Januar 2010 wurde Alexander Owetschkin zum neuen Kapitän ernannt.

Mitglieder der Hockey Hall of Fame[Bearbeiten]

Name Aufnahmedatum Position
Dino Ciccarelli 8. November 2010 Spieler
Mike Gartner 12. November 2001 Spieler
Rod Langway 4. November 2002 Spieler
Larry Murphy 8. November 2004 Spieler
Adam Oates 12. November 2012 Spieler
Scott Stevens 12. November 2007 Spieler

Bisher wurden sechs Spieler der Washington Capitals in die in Toronto befindliche Hockey Hall of Fame aufgenommen. Dies waren Stürmer Mike Gartner, der als erster Capitals-Spieler zur Aufnahmeklasse von 2001 gehörte, die Verteidiger Rod Langway, Larry Murphy und Scott Stevens in den Jahren 2001, 2004 und 2007 sowie Dino Ciccarelli in der Aufnahmeklasse 2010. Zuletzt wurde Adam Oates im Jahr 2012 in die Ruhmeshalle aufgenommen.

Ein Funktionär der Washington Capitals ist bisher nicht in die Hockey Hall of Fame induktiert worden.

Gesperrte Trikotnummern[Bearbeiten]

Nr. Name Sperrungsdatum
5 Rod Langway 26. November 1997
7 Yvon Labre 7. November 1981
11 Mike Gartner 28. Dezember 2008
32 Dale Hunter 11. März 2000
99 Wayne Gretzky 6. Februar 2000 (ligaweit)

In ihrer Franchise-Geschichte haben die Washington Capitals bisher vier Trikotnummern offiziell gesperrt, zuletzt im Dezember 2008. Zudem wird eine weitere offiziell nicht mehr vergeben.

Die Washington Capitals hängen die Nummer 11 von Mike Gartner an die Hallendecke

Erstmals wurde mit der Trikotnummer 7 von Yvon Labre am 7. November 1981 eine Trikotnummer von den Washington Capitals offiziell gesperrt. Erst 16 Jahre später, am 26. November 1997, hing das Team mit Rod Langways Trikotnummer 5 ein weiteres Banner an die Hallendecke des Capital Centre, der damaligen Spielstätte. Nach dem Umzug in das heutige Verizon Center im Dezember 1997 wurde zudem am 11. März 2000 die Trikotnummer 32 von Dale Hunter gesperrt. Eine weitere Sperrung erfolgte am 28. Dezember 2008 mit der Nummer 11 von Mike Gartner.

Des Weiteren wird die berühmte 99 des Kanadiers Wayne Gretzky nicht mehr an einen Spieler vergeben, da sie seit dem 6. Februar 2000 offiziell durch die Liga gesperrt ist.

Top-10-Wahlrechte im NHL Entry Draft[Bearbeiten]

Name Jahr Draft-Position
Greg Joly 1974 1.
Rick Green 1976 1.
Robert Picard 1977 3.
Ryan Walter 1978 2.
Mike Gartner 1979 4.
Darren Veitch 1980 5.
Bobby Carpenter 1981 3.
Scott Stevens 1982 5.
Name Jahr Draft-Position
John Slaney 1990 9.
Nolan Baumgartner 1994 10.
Alexander Woltschkow 1996 4.
Nick Boynton 1997 9.
Kris Beech 1999 7.
Alexander Owetschkin 2004 1.
Nicklas Bäckström 2006 4.
Karl Alzner 2007 5.

Bisher konnten die Washington Capitals seit dem NHL Amateur Draft 1974 16 Spieler unter den ersten zehn Rechten wählen, darunter in den Jahren 1974, 1976 und 2004 jeweils den ersten Spieler des gesamten Drafts.

Greg Joly und Rick Green waren Spieler, die 1974 und 1976 als First-Overall Draftpicks gezogen wurden. Später wählten die Capitals mit Robert Picard, Ryan Walter und Mike Gartner mehrere Spieler aus, die sich in Washington einen Stammplatz erspielten. Mike Gartner, der 2001 in die Hockey Hall of Fame aufgenommen wurde, hatte mit seinen Scorerqualitäten Anteil am Abschneiden der Capitals, die sieben Mal in Serie in die Playoffs einzogen. Auch Center Bobby Carpenter und Verteidiger Scott Stevens waren herausragende Einzelspieler, die später mit den New Jersey Devils jeweils drei Mal den Stanley Cup gewannen. John Slaney und Nolan Baumgartner wurden den Erwartungen nicht gerecht und konnten sich bei den Capitals nicht durchsetzen.

Alexander Woltschkow, der beim NHL Entry Draft 1996 ausgewählt wurde, bestritt lediglich drei Spiele in der NHL. Beim NHL Entry Draft 2004 wurde mit Alexander Owetschkin ein späterer Führungsspieler ausgewählt, der inzwischen zu den Topspielern der NHL zählt. Auch der 2006 ausgewählte Schwede Nicklas Bäckström erkämpfte sich schnell einen Stammplatz im Team und erzielte in der Saison 2009/10 erstmals über 100 Punkte.

Franchise-Top-Punktesammler[Bearbeiten]

Die zehn besten Punktesammler in der Geschichte des Franchise bis zum Ende der regulären Saison 2013/14 und der Playoffs 2014.

Abkürzungen: Pos = Position, GP = Spiele, G = Tore, A = Vorlagen, Pts = Punkte, P/G = Punkte pro Spiel

Reguläre Saison

Name Pos Saison GP G A Pts P/G
Peter Bondra RW 1990/91–2003/04 961 472 353 825 0,85
Alexander Owetschkin LW seit 2005/06 679 422 392 814 1,20
Mike Gartner RW 1979/80–1988/89 758 397 392 789 1,04
Michal Pivoňka C 1986/87–1998/99 825 181 418 599 0,72
Dale Hunter C 1987/88–1998/99 872 181 375 556 0,63
Bengt-Åke Gustafsson F 1979/80–1988/89 629 196 359 555 0,88
Mike Ridley C 1986/87–1993/94 588 218 329 547 0,93
Nicklas Bäckström C seit 2007/08 495 127 367 494 1,00
Calle Johansson D 1988/89–2002/03 983 113 361 474 0,48
Dennis Maruk F 1978/79–1982/83 343 182 249 431 1,25

Playoffs

Name Pos GP G A Pts P/G
Dale Hunter C 100 25 47 72 0,72
Alexander Owetschkin LW 58 31 30 61 1,05
Mike Ridley C 76 19 41 60 0,78
Peter Bondra RW 73 30 26 56 0,76
Michal Pivoňka C 95 19 36 55 0,57
Calle Johansson D 95 12 42 54 0,56
Scott Stevens D 67 9 44 53 0,79
Kevin Hatcher D 84 16 32 48 0,57
Kelly Miller LW 100 17 30 47 0,47
Mike Gartner RW 47 16 27 43 0,91

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. andrewsstarpage.com, NHL Arena Naming Rights (Version vom 7. November 2010 im Internet Archive)
  2. hockeydb.com, Liste der Farmteams der Washington Capitals
  3. offizieller Kader

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Washington Capitals – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien