Kawasaki XP-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kawasaki XP-1
XP1 Oct9 2009.jpg
Eine XP-1 im Flug mit einer P-3 Orion im Hintergrund
Typ: Seeraumüberwachungsflugzeug
Entwurfsland: JapanJapan Japan
Hersteller: Kawasaki Heavy Industries
Erstflug: 28. September 2007
Indienststellung: Für 2012 geplant
Produktionszeit: Start der Serienproduktion für 2011 geplant
Stückzahl: 2 (Stand: Ende 2010)

Die Kawasaki XP-1 (anfangs auch als P-X bezeichnet) ist ein als Ersatz für die Lockheed P-3C vorgesehenes Seeraumüberwachungsflugzeug für die japanischen Meeresselbstverteidigungsstreitkräfte, das von der Firma Kawasaki Heavy Industries entwickelt wurde.

Entwicklung und Design[Bearbeiten]

Die Entwicklung des Flugzeuges begann im Jahre 2001. Ähnlich der British Aerospace Nimrod und S-3 Viking ist die XP-1 ein strahlgetriebenes Flugzeug zur U-Boot-Jagd. Es teilt sich einige Komponenten mit der zur gleichen Zeit entwickelten und als Ersatz der Kawasaki C-1 und C-130H vorgesehenen Transportflugzeug Kawasaki C-2. Angetrieben wird der Tiefdecker von vier Turbofan-Triebwerken des Typs XF7-10, die von Ishikawajima-Harima Heavy Industries entwickelt wurden. Das hochentwickelte Flugkontrollsystem verfügt über Künstliche Intelligenz und kann dem Piloten den besten Angriffskurs auf entdeckte U-Boote berechnen und anzeigen. Die Steuerung des Flugzeuges erfolgt über Fly-by-light, was gegenüber Fly-by-wire-Systemen die elektromagnetischen Störungen reduziert, was für die Entdeckung von U-Booten durch Magnetfeldmessungen von großer Bedeutung ist. An Sensoren verfügt das Flugzeug außer Magnetfeldsensoren über ein Radar mit aktiver elektronischer Strahlschwenkung sowie Infrarot- und Videosuchsysteme.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Erstflug der Maschine fand 28. September 2007 auf der Gifu Air Base in Kakamigahara statt[1]. Geplant ist der Bau von etwa 80 Flugzeugen zu einem Stückpreis von etwa 140 Millionen Dollar.

Technische Daten[Bearbeiten]

Allgemeine Daten[Bearbeiten]

  • Besatzung: 2 + Missionsbesatzung
  • Länge: 38 m
  • Spannweite: 35 m
  • Höhe: 12 m
  • Startmasse: 80 t
  • Antrieb: 4 × IHI-XF7-10-Turbofans mit je 50 kN Schub

Leistung[Bearbeiten]

Avionik[Bearbeiten]

  • Radar: Toshiba, Active Electronically Scanned Array Radarsystem
  • Sonar: NEC, Multistatic sound navigation system Sound NEC Multistatic Sound Navigationssystem
  • Anti-U-Boot-Systeme: SHINKO ELECTRIC CO. LTD., Advanced combat direction system
  • Andere: Mitsubishi - Elektronische Gegenmaßnahmen (CMD, RWR, MWS, ESM)

Bewaffnung[Bearbeiten]

Kampfmittel bis zu 9.000 kg in internem Waffenschacht und an acht Außenlaststationen
Luft-Boden-Lenkwaffen
Torpedos
  • 8 × Alliant Techsystems Mk.46-Leichtgewichts-Torpedo (Durchmesser 324 mm)
  • 8 × Mitsubishi Typ-97-Torpedo
  • 8 × GRX-5-Torpedo
Ungelenkte Freifallbomben
Sonarbojen aus Abwurfschächten
>30 geladen
>70 von innen abwerfbar

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Bericht über Erstflug bei FlugRevue