Klaus Servene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaus Servene im Lesezelt auf der Frankfurter Buchmesse 2002

Klaus Servene (* 26. Februar 1949 in Marburg) ist ein deutscher Herausgeber und Schriftsteller, der in Mannheim lebt.[1] [2]

Leben[Bearbeiten]

Klaus Servene machte 1967 am Staatlichen Neusprachlichen Gymnasium in Hermeskeil Abitur. Er studierte Germanistik und andere philologische Fächer an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und an der Philipps-Universität in Marburg und schloss eine betriebswirtschaftliche Ausbildung ab. Nach verschiedenen Tätigkeiten in Hamburg, Westerland und Stendal, begann er 1995 literarisch zu schreiben; seine mittel- wie unmittelbaren Erfahrungen zu verarbeiten: Mit weiten Reisen, Nahtod, Krankheit und Hoffnung. Der Autor veröffentlichte seither fünf Romane, zahlreiche Erzählungen, Kurzgeschichten und lyrische Texte in verschiedenen Anthologien (letztere auch in je zwei eigenständigen Lyrik- und Kurz-Prosa-Büchern).

2013 erscheint sein Kurzer Roman vom Fell komplett in der von Vladimir Zarev und Vladimir Minkov in Sofia herausgegebenen literarischen Zeitschrift Sawrennemik (Zeitgenosse). Die Übersetzung durch Emilia Draganova wurde finanziert vom Förderkreis Deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg e.V. mit Mitteln aus dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Die Herausgeber stellen fest, "dass Fell eine eindrückliche Innenansicht in unbekannte Dimensionen deutschen Lebens, deutscher Provinz, deutscher Mentalität gibt, in einer herausragenden und originalen literarischen Sprache, voller ausdrucksstarker Szenen und Bilder."[3]

Nachdem Servene im Jahr 2000 den Andiamo Verlag initiiert hatte, betätigte er sich ab 2001 auch als Herausgeber, als Initiator und Mitorganisator verschiedener Literaturwettbewerbe und als Moderator literarischer Veranstaltungen. Mehrere Jahre unterstützte er die Arbeit der Wiener Edition Exil, einiger Literaturgruppen und Kulturinitiativen, z.B. (seit 2002) die Lesereihe Europa Morgen Land. 2008 gab er mit der Stadt Mannheim, Sudabeh Mohafez und Dimitré Dinev die Anthologie Grenzen. Überschreiten heraus, das Buch zum Internationalen Kurzgeschichtenwettbewerb 2007 der Stadt Mannheim. 2011, 2012 (mit Thomas Frahm) und 2013 das europabrevier grenzenlos. Thema: Migration und Europa.

Werke[Bearbeiten]

Eigenständige Veröffentlichungen

Beiträge - Auswahl

  • Mannheim, Germany (Kurzgeschichte, in: Mannheim - was sonst? Anthologie des Literarischen Zentrums Rhein-Neckar e.V. Die Räuber '77; Gelnhausen 2001), ISBN 3-89774-186-5
  • Experten-Ball u.a. (satirische Lyrik und Kurztexte, in: Maskenball-Anthologie, J.Neuling-Verlag, Bruchköbel 2002), ISBN 3-936526-02-8
  • Schandflecken (Erzählung, in: Nehmt mich beim Wort, C.Bertelsmann-Verlag, München 2003), ISBN 3-570-00808-8
  • Der Esel von Arbanassy (Kurzgeschichte, in: Geschichten vom Fliegen II, Münster 2007), ISBN 978-3-938568-71-2
  • Ein Haus in Bulgarien, (Erzählung, in: Wilde Vögel fliegen, Achter-Verlag, Acht 2009), ISBN 978-3-9812372-2-1
  • Was ich weiß, (Erzählung, in: Lebenslinien, Stockstädter Literaturwettbewerb 2009-2010. Die Siegerbeiträge, Stockstadt 2010)
  • Unter Asche, (Exzerpt aus der Erzählung, in: Im Verborgenen, Mannheimer Heinrich-Vetter Literaturpreis 2010 - Texte der Preisträger(innen) sowie der Nominierten, Literarisches Zentrum Rhein-Neckar e.V. Die Räuber 77, Mannheim 2010)
  • Plötzlich eine überbordende Freundschaft, (Essay, in: grenzenlos - Siehe unten, Mannheim 2011)
  • Ein kurzer Roman vom Fell ins Bulgarische übersetzt von Emilia Draganova, (Roman, in: Sawrennemik 3, Media Holding, Sofia 2013), ISBN 978-3-936625-13-4, bulgarische ISBN Sawrennemik 3: 0204-6962 [4]

Herausgaben - Auswahl

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2000: In der engeren Wahl für den NDL-Preis für neue deutschsprachige Romane ("Schatilah")
  • 2000 und 2002: Literaturförderung der Stadt Mannheim (Kulturamt)
  • 2003: Ausgewählt für die Anthologie "Nehmt mich beim Wort"; Wettbewerb der deutschen Bundesregierung ("Schandflecken")
  • 2007: Literaturförderung der Stadt Mannheim (Kulturamt) - "Zugereist"
  • 2008: 3.Preis Germanwings Story Award "Geschichten vom Fliegen" ("Der Esel von Arbanassy")
  • 2009: 2.Preis Achter Autorenwettbewerb zum Thema Freiheit ("Ein Haus in Bulgarien")
  • 2009: 1.Preis Erika Mitterer- Lyrikwettbewerb; Motto: "Wer denkt vermutet, wer empfindet weiß"
  • 2010: 2.Preis Literaturwettbewerb der Gemeinde Stockstadt am Rhein ("Was ich weiß")
  • 2010: Lyrikpreis der Stadt Hildesheim - Jury- und Publikumspreis
  • 2010: Literaturförderung der Stadt Mannheim (Kulturamt) - "Mannheim, Germany. Stories."
  • 2011: Selma Meerbaum-Eisinger- Literaturpreis (Publikumspreis)
  • 2013: Literaturförderung der Stadt Mannheim (Kulturamt) - "Aus der Enge"
  • 2013: Der Förderkreis Deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg e.V. fördert die Übertragung des Romans Fell ins Bulgarische.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Servene bei autoren-bw
  2. Bei Autoren Rheinland-Pfalz
  3. Website Andiamo Verlag 14. Juni 2013
  4. Bulgarische Übersetzung bei Hermes Books