Konrad I. (Württemberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad I. (auch Konrad von Wirtinisberc, C(u)onradus de Wirdeberch) war Herr von Württemberg von 1083 bis 1110, erstmals erwähnt wurde er 1081.

Konrad war Sohn eines edelfreien Herrn von Beutelsbach und wahrscheinlich Nachkomme der salischen Herzöge Konrad I. und Konrad II. von Kärnten. Er war ein Bruder des Hirsauer Abtes Bruno von Beutelsbach (1105–1120) und der Liutgard von Beutelsbach sowie Gemahl einer nicht näher bekannten Werntrud. Er gilt als Stammvater des Geschlechts derer von Württemberg.

Konrad erbaute um das Jahr 1083 eine Burg auf dem Wirtenberg (Wirtemberg) beim heutigen Stuttgart-Untertürkheim. Er verlegte seinen Wohnsitz dorthin und benannte sich selbst nach der neuen Burg.

Unter seinem neuen Namen erscheint dieser Konrad ohne Zeitangabe, ohne Zweifel aber in den Jahren 1089 bis 1092, als Zeuge beim sogenannten Bempflinger Vertrag der Grafen Kuno von Wülflingen und Liutold von Achalm mit ihrem Neffen Graf Werner von Grüningen. Am 2. Mai 1092 wird er in Ulm erwähnt wiederum als Zeuge bei seiner Übergabe von Gütern an das Kloster Allerheiligen zu Schaffhausen in der Umgebung der Herzöge Berchtold und Welf. Dies ist bisher die erste Nennung des Namens in einer vollständigen Urkunde, freilich nicht eigentlich Originalurkunde. Konrad I. kommt in beiden Fällen in engem Verbund mit Anhängern der Kaiser Heinrich IV. feindlichen Partei vor. Mit seiner politischen Stellung steht auch die Herbeiziehung des Wormser Bischofs zur Einweihung der Burgkapelle statt des Konstanzer Bischofs, in dessen Sprengel diese Kapelle lag, im Einklang. Denn der Wormser Bischof war ebenfalls kaiserfeindlich gesinnt.

Schon früher, vielleicht in den Jahren 1080 bis 1087, hatte Konrad dem Hirsauer Schenkungsbuch zufolge bei einer Vergabe seines Bruders Bruno von Hirsau mitgewirkt. Sowohl er als auch seine Gattin zeigten sich dem Kloster wohlwollend. Er wird in diesem Buch als „mächtiger Mann unter den Schwaben“ bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Mertens in: Sönke Lorenz, Dieter Mertens, Volker Press (Hrsg.): Das Haus Württemberg. Ein biographisches Lexikon. Kohlhammer, Stuttgart 1997, ISBN 3-17-013605-4, S. 8
Vorgänger Amt Nachfolger
–– Herr von Wirtemberg
1083–1110
Konrad II.