Kreis Angermünde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Kreis Angermünde im Bezirk Frankfurt (Oder) (1952–1990) und den Landkreis Angermünde in Brandenburg (1990–1993). Für den historischen preußischen Landkreis Angermünde (1816–1952) siehe Landkreis Angermünde.
Basisdaten
Bezirk: Frankfurt (Oder)
Verwaltungssitz: Angermünde
Fläche: 915 km²
Einwohner: 34.169 (1989)
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: E (1953–1990)
EA (1974–1990)
ANG (1991–1993)
Lage des Kreises in der DDR
Kreis Rügen Kreis Bad Doberan Kreis Greifswald Greifswald Kreis Grevesmühlen Kreis Grimmen Kreis Ribnitz-Damgarten Kreis Rostock-Land Rostock Kreis Stralsund Stralsund Kreis Wismar Wismar Kreis Wolgast Kreis Güstrow Kreis Bützow Kreis Gadebusch Kreis Hagenow Kreis Ludwigslust Kreis Lübz Kreis Parchim Kreis Perleberg Kreis Schwerin-Land Schwerin Kreis Sternberg Kreis Anklam Kreis Altentreptow Kreis Demmin Kreis Malchin Kreis Neubrandenburg-Land Neubrandenburg Kreis Neustrelitz Kreis Pasewalk Kreis Prenzlau Kreis Röbel/Müritz Kreis Strasburg Kreis Templin Kreis Teterow Kreis Ueckermünde Kreis Waren Kreis Belzig Landkreis Brandenburg Brandenburg an der Havel Kreis Gransee Kreis Jüterbog Kreis Königs Wusterhausen Kreis Kyritz Kreis Luckenwalde Kreis Nauen Kreis Neuruppin Kreis Oranienburg Kreis Potsdam Potsdam Kreis Pritzwalk Kreis Rathenow Kreis Wittstock Kreis Zossen Kreis Angermünde Kreis Bad Freienwalde Kreis Beeskow Kreis Bernau Kreis Eberswalde Kreis Eisenhüttenstadt-Land Eisenhüttenstadt Frankfurt (Oder) Kreis Fürstenwalde Schwedt/Oder Kreis Seelow Kreis Strausberg Kreis Bad Liebenwerda Kreis Calau Kreis Cottbus-Land Cottbus Kreis Finsterwalde Kreis Forst Kreis Guben Kreis Herzberg Kreis Hoyerswerda Kreis Jessen Kreis Luckau Kreis Lübben Kreis Senftenberg Kreis Spremberg Kreis Weißwasser Kreis Burg Kreis Gardelegen Kreis Genthin Kreis Halberstadt Kreis Haldensleben Kreis Havelberg Kreis Klötze Magdeburg Kreis Oschersleben Kreis Osterburg Kreis Salzwedel Kreis Schönebeck Kreis Staßfurt Kreis Stendal Kreis Wanzleben Kreis Wernigerode Kreis Wolmirstedt Kreis Zerbst Kreis Artern Kreis Aschersleben Kreis Bernburg Kreis Bitterfeld Dessau Kreis Eisleben Kreis Gräfenhainichen Halle (Saale) Kreis Hettstedt Kreis Hohenmölsen Kreis Köthen Kreis Merseburg Kreis Naumburg Kreis Nebra Kreis Quedlinburg Kreis Querfurt Kreis Roßlau Saalkreis Kreis Sangerhausen Kreis Weißenfels Kreis Wittenberg Kreis Zeitz Kreis Altenburg Kreis Borna Kreis Delitzsch Kreis Döbeln Kreis Eilenburg Kreis Geithain Kreis Grimma Kreis Leipzig-Land Leipzig Kreis Oschatz Kreis Schmölln Kreis Torgau Kreis Wurzen Kreis Bautzen Kreis Bischofswerda Kreis Dippoldiswalde Kreis Dresden-Land Dresden Kreis Freital Kreis Görlitz Görlitz Kreis Großenhain Kreis Kamenz Kreis Löbau Kreis Meißen Kreis Niesky Kreis Pirna Kreis Riesa Kreis Sebnitz Kreis Zittau Kreis Annaberg Kreis Aue Kreis Auerbach Kreis Brand-Erbisdorf Kreis Flöha Kreis Freiberg Kreis Glauchau Kreis Hainichen Kreis Hohenstein-Ernstthal Kreis Karl-Marx-Stadt-Land Karl-Marx-Stadt Kreis Klingenthal Kreis Marienberg Kreis Oelsnitz Kreis Plauen-Land Plauen Kreis Reichenbach Kreis Rochlitz Kreis Schwarzenberg Kreis Stollberg Kreis Werdau Kreis Zschopau Kreis Zwickau-Land Zwickau Kreis Eisenberg Kreis Gera-Land Gera Kreis Greiz Kreis Jena-Land Jena Kreis Lobenstein Kreis Pößneck Kreis Rudolstadt Kreis Saalfeld Kreis Schleiz Kreis Stadtroda Kreis Zeulenroda Kreis Apolda Kreis Arnstadt Kreis Eisenach Kreis Erfurt-Land Erfurt Kreis Gotha Kreis Heiligenstadt Kreis Langensalza Kreis Mühlhausen Kreis Nordhausen Kreis Sömmerda Kreis Sondershausen Kreis Weimar-Land Weimar Kreis Worbis Kreis Bad Salzungen Kreis Hildburghausen Kreis Ilmenau Kreis Meiningen Kreis Neuhaus am Rennweg Kreis Schmalkalden Kreis Sonneberg Kreis Suhl-Land Suhl Ost-Berlin Volksrepublik Polen Tschechoslowakei Berlin (West) Bundesrepublik Deutschland DänemarkKarte
Über dieses Bild

Der Kreis Angermünde war ein Landkreis im Bezirk Frankfurt (Oder) der DDR, der bei der Kreisreform 1952 in der damaligen DDR neu zugeschnitten wurde. Von 1990 bis 1993 bestand er als Landkreis Angermünde im Land Brandenburg fort. Sein Gebiet liegt heute im Landkreis Uckermark in Brandenburg. Der Sitz der Kreisverwaltung befand sich in Angermünde.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Kreis Angermünde lag in der historischen Landschaft der Uckermark am Westufer der Oder. Der nordwestliche Teil gehörte zur ehemaligen Provinz Pommern

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Der Kreis grenzte im Norden an die Kreise Prenzlau und Pasewalk (Bezirk Neubrandenburg), im Osten an die Volksrepublik Polen (ab 1989 Republik Polen) und an den Stadtkreis Schwedt/Oder, im Süden an den Kreis Eberswalde (Bezirk Frankfurt (Oder)) und im Westen und Nordwesten an den Kreis Templin (Bezirk Neubrandenburg). Fast vom Angermünder Kreisgebiet umschlossen und lediglich nach Osten an Polen grenzend lag der 1961 aus dem Kreis Angermünde ausgegliederte Stadtkreis Schwedt/Oder.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Landkreis Angermünde

Bereits in der preußischen Provinz Brandenburg bestand im Regierungsbezirk Potsdam seit 1816 ein Landkreis Angermünde. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte dieser Landkreis zum Land Brandenburg, zunächst in der Sowjetischen Besatzungszone und seit 1949 in der DDR.

Bei einer ersten Kreisreform in der DDR wurde der Landkreis Angermünde am 1. Juli 1950 um Gemeinden des mecklenburgischen Landkreises Randow vergrößert bei gleichzeitiger Abtretung von Gemeinden an die Landkreise Oberbarnim, Prenzlau und Templin.

Am 25. Juli 1952 kam es in der DDR zu einer umfassenden Verwaltungsreform, bei der unter anderem die Länder aufgelöst wurden, und neue Bezirke geschaffen wurden. Der südliche Teil des (alten) Landkreises Angermünde fiel an den neuen Kreis Eberswalde, während aus dem verbleibenden Kreisgebiet der (neue) Kreis Angermünde mit Sitz in Angermünde gebildet wurde. Der Kreis wurde dem neuen Bezirk Frankfurt (Oder) zugeordnet.

Am 17. September 1961 wurde die Stadt Schwedt aus dem Kreis Angermünde ausgegliedert und bildet einen eigenen Stadtkreis.[1] Im weiteren Verlauf wurden noch einige Gemeinden aus dem Kreis Angermünde ausgegliedert und dem Stadtkreis Schwedt/Oder zugewiesen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Kreis Angermünde[2]>
Jahr 1960 1971 1981 1989
Einwohner 57.937 43.228 36.565 34.169

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bedeutende Betriebe waren unter anderen:

  • VEB Emailierwerk Angermünde
  • VEB Getränkeversorgung Angermünde
  • VEB (B) Kalksandsteinwerk Angermünde
  • VEB Stanz- und Emaillierwerk Angermünde

Verkehr[Bearbeiten]

Die Autobahn Berliner Ring–Stettin berührte den westlichen Rand des Kreisgebiets. Dem überregionalen Straßenverkehr dienten außerdem die F 2 von Berlin über Angermünde nach Gartz, die F 166 von Schwedt Richtung Prenzlau sowie die F 198 von Finow über Angermünde nach Prenzlau.

Das Kreisgebiet war durch die Hauptbahnen Berlin–Angermünde–Stettin und Angermünde–Stralsund ins Eisenbahnnetz der DDR eingebunden. Daneben existierten die Nebenbahnen Angermünde–Bad Freienwalde und Angermünde–Schwedt.

Kreisangehörige Gemeinden[Bearbeiten]

Aufgeführt sind alle Orte, die am 25. Juli 1952 bei Einrichtung des Kreises Angermünde eigenständige Gemeinden waren. Eingerückt sind Gemeinden, die bis zum 5. Dezember 1993 ihre Eigenständigkeit verloren und in größere Nachbargemeinden eingegliedert wurden, oder die sich mit anderen Gemeinden zusammen geschlossen hatten.

  • Angermünde, Kreisstadt
  • Altkünkendorf (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Berkholz-Meyenburg
    • Berkholz (am 1. April 1974 schlossen sich Berkholz und Meyenburg zur Gemeinde Berkholz-Meyenburg zusammen[3]) (heute ein Gemeindeteil der Gem. Berkholz-Meyenburg)
  • Biesenbrow (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Biesendahlshof (heute Ortsteil der Gem. Casekow)
  • Blumberg (heute Ortsteil der Gem. Casekow)
    • Blumenhagen (heute ein Ortsteil der Stadt Schwedt/Oder)
  • Bölkendorf (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Briest (heute ein Ortsteil der Gemeinde Passow)
  • Bruchhagen (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Casekow (Ortsteil der gleichnamigen, amtsangehörigen Gemeinde)
  • Criewen (heute ein Ortsteil der Stadt Schwedt/Oder)
  • Crussow (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
    • Damitzow (wurde am 22. März 1970 nach Tantow eingemeindet[3]) (heute ein Gemeindeteil im Ortsteil Tantow der gleichnamigen Gemeinde)
    • Dobberzin (wurde am 1. Januar 1974 nach Angermünde eingemeindet[3]) (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Felchow (heute ein Ortsteil der Gemeinde Schöneberg)
  • Flemsdorf (heute ein Ortsteil der Gemeinde Schöneberg)
  • Frauenhagen (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Fredersdorf (heute ein Ortsteil der Gemeinde Zichow)
  • Friedrichsthal (Ortsteil der Stadt Gartz (Oder))
  • Gartz (Ortsteil der gleichnamigen, amtsangehörigen Stadt Gartz (Oder))
  • Gatow (heute ein Ortsteil der Stadt Schwedt/Oder)
  • Geesow (Ortsteil der Stadt Gartz (Oder))
  • Gellmersdorf (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Görlsdorf (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Golm (heute ein Ortsteil der Gemeinde Zichow)
  • Greiffenberg (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Groß Pinnow (heute ein Ortsteil der Gem. Hohenselchow-Groß Pinnow)
  • Grünow (Ortsteil der Gemeinde Mark Landin)
  • Günterberg (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
    • Heinersdorf (wurde am 1. Januar 1974 nach Schwedt/Oder eingemeindet[3])
    • Heinrichsdorf (wurde am 1. Januar 1957 nach Hohenselchow eingemeindet[3]) (heute ein Gemeindeteil der Gem. Hohenselchow-Groß Pinnow)
  • Herzsprung (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Hohenfelde (heute ein Ortsteil der Stadt Schwedt/Oder)
    • Hohenlandin (am 1. Januar 1974 schlossen sich Hohenlandin und Niederlandin zur Gemeinde Landin zusammen[3]) (heute ein Wohnplatz der Gemeinde Mark Landin)
  • Hohenreinkendorf (heute ein Ortsteil der Stadt Gartz (Oder))
  • Hohenselchow (heute ein Ortsteil der Gem. Hohenselchow-Groß Pinnow)
  • Jamikow (heute ein Ortsteil der Gemeinde Passow)
  • Kerkow (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Kummerow (heute ein Ortsteil der Stadt Schwedt/Oder)
  • Kunow (heute ein Ortsteil der Stadt Schwedt/Oder)
  • Luckow-Petershagen (heute Ortsteil der Gem. Casekow)
    • Luckow (am 17. Februar 1973 schlossen sich Luckow und Petershagen zur Gemeinde Luckow-Petershagen zusammen[3]) (heute Gemeindeteil von Luckow-Petershagen, Ortsteil der Gem. Casekow)
  • Landin (entstand am 1. Januar 1974 aus dem Zusammenschluss von Hohenlandin und Niederlandin) (heute ein Ortsteil der Gemeinde Mark Landin)
  • Mescherin (heute ein Ortsteil der gleichnamigen (Groß-)Gemeinde Mescherin)
    • Meyenburg (am 1. April 1974 schlossen sich Berkholz und Meyenburg zur Gemeinde Berkholz-Meyenburg zusammen[3])
  • Mürow (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
    • Neuhaus (wurde am 1. Januar 1957 nach Steinhöfel eingemeindet[3]) (heute Wohnplatz der Stadt Angermünde)
  • Neukünkendorf (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Neurochlitz (heute ein Ortsteil der (Groß-)Gemeinde Mescherin)
    • Niederlandin (am 1. Januar 1974 schlossen sich Hohenlandin und Niederlandin zur Gemeinde Landin zusammen[3]) (heute ein Wohnplatz der Gemeinde Mark Landin)
  • Passow (heute ist Passow/Wendemark ein Ortsteil der Gemeinde Passow)
    • Petershagen (am 17. Februar 1973 schlossen sich Luckow und Petershagen zur Gemeinde Luckow-Petershagen zusammen[3]) (heute Gemeindeteil von Luckow-Petershagen, Ortsteil der Gem. Casekow)
  • Pinnow
  • Polßen (Ortsteil der Gemeinde Gramzow)
  • Radekow (heute ein Ortsteil der (Groß-)Gemeinde Mescherin)
  • Rosow (heute ein Ortsteil der (Groß-)Gemeinde Mescherin)
  • Schmargendorf (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Schmiedeberg (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Schöneberg (Gemeinde und Ortsteil der gleichnamigen Gemeinde)
  • Schönermark (heute ein Ortsteil der Gemeinde Mark Landin)
  • Schönfeld (heute ein Ortsteil der Gemeinde Tantow)
  • Schönow (heute ein Ortsteil der Gemeinde Passow)
  • Steinhöfel (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Stendell (heute ein Ortsteil der Stadt Schwedt/Oder)
  • Stolpe (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Tantow (auch Ortsteil der gleichnamigen Gemeinde)
  • Vierraden (heute ein Ortsteil der Stadt Schwedt/Oder)
  • Wartin (heute Ortsteil der Gem. Casekow)
  • Welsow (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
    • Wendemark (wurde am 1. Januar 1974 nach Passow eingemeindet[3])(heute ist Wendemark ein Wohnplatz der Gemeinde Passow)
  • Wilmersdorf (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Wolletz (heute Ortsteil der Stadt Angermünde)
  • Woltersdorf (heute Ortsteil der Gem. Casekow)
  • Zichow (heute auch Ortsteil der gleichnamigen Gemeinde Zichow)
  • Zützen (heute ein Ortsteil der Stadt Schwedt/Oder)

Am 17. Mai 1990 wurde der Kreis in Landkreis Angermünde umbenannt.[4] Anlässlich der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten wurde der Landkreis Angermünde 1990 dem wiedergegründeten Land Brandenburg zugesprochen. Erster und einziger Landrat des Landkreises Angermünde war von 1990 bis 1993 Volkwin Schenk[5]. Im Zuge der Ämterbildung 1992 in Brandenburg bildeten sich die Verwaltungsgemeinschaften Amt Angermünde-Land, Amt Oder-Welse und Amt Gartz (Oder).

Bei der Kreisreform in Brandenburg, die am 6. Dezember 1993 in Kraft trat, ging er im neuen Landkreis Uckermark auf.[1]

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Den Kraftfahrzeugen (mit Ausnahme der Motorräder) und Anhängern wurden von etwa 1974 bis Ende 1990 dreibuchstabige Unterscheidungszeichen, die mit dem Buchstabenpaar EA begannen, zugewiesen.[6] Die letzte für Motorräder genutzte Kennzeichenserie war ER 85-01 bis ER 93-00.[7]

Anfang 1991 erhielt der Landkreis das Unterscheidungszeichen ANG. Es wurde bis Ende 1993 ausgegeben. Seit dem 3. April 2014 ist es im Landkreis Uckermark erhältlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStatistische Jahrbücher der Deutschen Demokratischen Republik. In: DigiZeitschriften. Abgerufen am 12. Februar 2011.
  3. a b c d e f g h i j k l Beitrag zur Statistik Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005 19.15 Landkreis Uckermark PDF
  4. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung) vom 17. Mai 1990
  5. Volkwin Schenk: Zum Geleit. Angermünder Heimatkalender, 1994: S.2, Angermünde 1994.
  6.  Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4 Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3935131-11-7, S. 301.
  7.  Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4 Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3935131-11-7, S. 509.