Kui Buri-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kui Buri-Nationalpark
อุทยานแห่งชาติกุยบุรี
Kui Buri-Nationalpark (Thailand)
Paris plan pointer b jms.svg
12.05166666666799.557222222222Koordinaten: 12° 3′ 6″ N, 99° 33′ 26″ O
Lage: Prachuap Khiri Khan, Thailand
Nächste Stadt: Pranburi
Fläche: 969 km²
Gründung: 1999
Besucher: 40,592 (2007)
i3i6

Der Kui Buri-Nationalpark (Thai: อุทยานแห่งชาติกุยบุรี) ist ein Nationalpark in Thailand. Er befindet sich im Tenasserim-Gebirge in der Provinz Prachuap Khiri Khan. Im Norden grenzt er an den Kaeng Krachan-Nationalpark.

Tierwelt[Bearbeiten]

Der Nationalpark beherbergt etwa 250 wilde Asiatische Elefanten und über 150 Gaure. Diese weiden gemeinsam mit Banteng-Rindern auf den offenen Savannen-Grasländern des Parks. Weitere bedrohte Großtiere die im Park ein Refugium finden, sind Indochina-Tiger, Nebelparder, Kragenbären, Goldschakale, Malaienbären und Schabrackentapire. In den 1990er Jahren kam es häufig zu Konflikten zwischen Farmern und Wildtieren. Auf Weisung von König Bhumibol Adulyadej wurden Dämme außerhalb des Parks gebaut, was den Bauern ermöglichte dort Felder zu bewässern. Daraufhin verlegten viele Bauern ihre Felder vom Parkgebiet in die Randbereiche was den Wildtieren mehr Raum verschaffte. Die Bestände der Wildtiere steigen inzwischen. Die Wilderei konnte durch den Einsatz von Rangern eingeschränkt werden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kui Buri National Park: a conservation success story. In: Thailand Focus. Royal Thai Embassy, Washington, D-C. Abgerufen am 31. Oktober 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kui Buri-Nationalpark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien