Standard Missile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das US-Geschwader bei der Übung VANDALEX startet massenhaft Standard Missile, um eine anfliegende Salve von Seezielflugkörpern abzuwehren.

Der Ausdruck Standard Missile bezeichnet eine Familie von schiffgestützten Boden-Luft-Raketen mittlerer bis hoher Reichweite. Der erste Produzent war General Dynamics, die meisten Varianten wurden aber von der Standard Missile Cooperation, einem Joint Venture von Hughes und Raytheon, entwickelt. Nach der Übernahme des Hughes-Konzern ist Raytheon heute der alleinige Produzent. Bis 2001 wurden mehr als 21.000 Standard-Lenkwaffen hergestellt.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die SM-1 wurde als Ersatz für die Terrier- und Tartar-Rakete entwickelt, die in den 1950er-Jahren auf einer Vielzahl von Schiffen der US-Marine eingesetzt waren. Sie wurde im Vietnamkrieg eingesetzt. Die SM-1 besaß denselben Rumpf wie ihre Vorgängerin, die Tartar, um so einfacher mit den bereits vorhandenen Startvorrichtungen und Magazinen verwendet werden zu können. Die SM-2, auch als Standard Missile 2 bekannt, wurde in den 1970er-Jahren entwickelt und ist Teil des Aegis-Kampfsystems sowie des New Threat Upgrade (NTU). In den frühen 1980er-Jahren war eine wichtige Entscheidung, die Rakete vertikal starten zu können. Sowohl die SM-1 als auch SM-2 wurden kontinuierlich weiterentwickelt. Allerdings sind alle Varianten halbaktiv zielsuchend, weshalb ein Feuerleitradar das Ziel im Endanflug beleuchten muss. Um das Problem zu umgehen, wird ab 2011 mit der SM-6 eine „Fire-and-Forget“-Version angeboten.

Bestimmte Versionen der Standard Missile wurden als Basis für das Terminal High Altitude Area Defense-System (THAAD) verwendet. Ursprünglich wurden zwei Systeme entwickelt, die sogenannte Navy Area und Navy Theater-Wide. Die Entwicklung des Navy-Area-Systems wurde aufgrund von zeitlichen Verzögerungen und einer Kostenexplosion durch das US-Verteidigungsministerium gestoppt. Das System Navy Theater-Wide wird unter einem anderen Namen als Teil der Systemfamilie der Missile Defense Agency weitergeführt. Die dafür vorgesehene Lenkwaffe trägt den Namen SM-3 oder auch Standard Missile 3.

Eine Variante gegen Landziele, die sogenannte Land Attack Standard Missile SM-4, wurde vor der Serienproduktion gestoppt. Damit besteht auch weiterhin eine Lücke zwischen der Feuerkraft und Reichweite von Schiffsartillerie und Marschflugkörpern wie der BGM-109 Tomahawk.

Standard Missile 1 (SM-1)[Bearbeiten]

Eine SM-1 verlässt einen Mk-13-Starter
Start einer SM-1 ER mit Booster

Die Standard Missile 1 wurde konstruiert, um die Tartar-Lenkwaffe abzulösen. Daher ist die Rakete auch zum Mk-13-Starter und dem AN/SPG-51-Feuerleitradar des Tartar-Systems kompatibel. Es existieren auch einige Varianten, die durch einen zusätzlichen Booster über eine höhere Reichweite verfügen („Extended Range“, ER). Des Weiteren verfügt die Rakete über einen Modus zur Bekämpfung von Überwasserzielen. Allerdings ist der Sprengkopf im Vergleich zu „vollwertigen“ Seezielflugkörpern erheblich kleiner, sodass dieser Modus hauptsächlich zur Bekämpfung kleinerer Schiffe konzipiert wurde. Die SM-1 wurde von 1967 bis 1983 produziert. Inzwischen wurde sie in den Beständen der US-Marine vollständig durch die SM-2 ersetzt. Trotzdem ist die Rakete noch in vielen Staaten im aktiven Dienst, sodass der jetzige Hersteller Raytheon immer noch Support und Ersatzteile bereitstellt.

Varianten

  • RIM-66A
    • Block I: Die erste Serienvariante. Es wird das Dual-Schub-Raketentriebwerk Mk 27 und der Gefechtskopf Mk 51 (62 kg) der Tartar-Lenkwaffe verwendet.
    • Block II und III: Es wurden kleinere Detailverbesserungen vorgenommen.
    • Block IV: Dies ist die am häufigsten produzierte Variante. Es wurden folgende Verbesserungen erreicht: geringere Mindestreichweite, erhöhte ECCM-Kapazitäten und eine geringere Aufschaltzeit. Die Rakete wurde 1968 in Dienst gestellt, wobei viele Block-III-Lenkwaffen nachträglich auf diesen Standard gebracht wurden.
  • RIM-66B, Block V: Bei dieser Version wurde ein neuer Suchkopf und Autopilot eingeführt. Auch wird nun ein Mk-90-Gefechtskopf und ein Mk-56-Raketentriebwerk verwendet. Durch diese Maßnahmen konnte die Reichweite um etwa 45 % erhöht werden.
  • RIM-66E, Block VI: Diese Variante erhielt einen neuen Mk-45-Näherungszünder sowie einen Monopuls-Radarsuchkopf, was die Leistung gegenüber Zielen mit geringem Radarquerschnitt verbesserte.
  • RIM-67A: Hierbei handelt es sich um die ER-Variante (Extended Range) mit gesteigerter Reichweite. Sie unterscheidet sich mit Ausnahme des Antriebssystems nicht von den anderen RIM-66-Versionen. Neben einem anderen Raketentriebwerk (Mk 30) wurde ein zusätzlicher Booster (Mk 12) installiert, um die Reichweite zu steigern.
  • RGM-66D: Diese Variante ist speziell für die Verwendung als Seezielflugkörper vorgesehen. Sie basiert auf der RIM-66B, wobei ein voll passiver Radarsucher verwendet wurde. Hierdurch kann die Rakete feindliche Schiffsradare gezielt bekämpfen.
  • RGM-66E: Entspricht der D-Version, wurde jedoch von ASROC-Startern aus eingesetzt.
  • RGM-66F: Diese Version sollte einen aktiven Radarsuchkopf zur Schiffsbekämpfung erhalten. Die Entwicklung wurde nach einigen Test im Jahre 1975 eingestellt.

Standard Missile 2 (SM-2)[Bearbeiten]

Eine SM-2 verlässt die Senkrechtstartanlage für Flugkörper
Start einer RIM-156A. Diese Variante hat einen Booster am Ende.

Die SM-2 entstand aus der Forderung der US-Marine nach einer neuen Lenkwaffe, die zwar eine erheblich höhere Reichweite und Störfestigkeit als die SM-1 aufweisen, aber gleichzeitig auch mit möglichst vielen Komponenten des alten Systems kompatibel sein sollte. Daher kann die SM-2 unter anderem auch mit dem alten Mk-13-Starter sowie dem AN/SPG-51- und -60-Feuerleitradar verwendet werden. Diese Lenkwaffe ist der zentrale Bestandteil des Aegis-Kampfsystems und war von Anfang an für die Verwendung in Kombination mit dem AN/SPY-1-Suchradar und dem AN/SPG-62-Feuerleitradar vorgesehen. Daher benötigt der neue Suchkopf keine kontinuierliche Radarbeleuchtung des Ziels wie die SM-1. Beim Start erhält das inertiale Navigationssystem die Position des Zielobjektes vom Feuerleitsystem des Schiffes. Nach dem Start kann die SM-2 nun den größten Teil des Weges mit Hilfe ihres Navigationssystems autonom zurücklegen, so dass eine Radarbeleuchtung des Ziels nur in der Endphase des Fluges nötig ist. Die SM-2 besitzt wie die SM-1 ebenfalls einen Anti-Schiffs-Modus, der während der Operation Praying Mantis auch eingesetzt wurde, um das iranische Patrouillenboot Joshan zu versenken. In der Luftabwehrrolle kam die Rakete nur ein einziges Mal zum Einsatz. Tragischerweise wurde sie eingesetzt, um den Iran-Air-Flug 655 abzuschießen, der während der Operation Operation Earnest Will fälschlicherweise als eine iranische F-14 Tomcat identifiziert wurde. Auch bei der SM-2-Familie gibt es Varianten mit erhöhter Reichweite („Extended Range“; ER).

Varianten

  • RIM-66C, Block I: Dies ist die erste Serienvariante mit einem Gefechtskopf Mk 115, einem Monopuls-Radarsucher und einem neuen Autopiloten. Sie wurde 1978 in Dienst gestellt und bis 1983 produziert.
  • RIM-66D, Block I: Gleicht der C-Variante, ist jedoch für die Verwendung auf Schiffen mit Tartar-Feuerleitsystemen angepasst.
  • RIM-66G, Block II: Es wurde ein verbessertes Mk-104-Raketentriebwerk eingebaut um die Leistung gegenüber schnellen und agilen Zielen zu erhöhen. Darüber hinaus wurden neue Signalprozessoren integriert, um die ECCM-Kapazitäten zu steigern. Ein neuer Näherungszünder und ein Gefechtskopf mit gerichteter Sprengwirkung gewährleisten eine höhere Abschusswahrscheinlichkeit. Diese Version ist für den Einsatz auf Aegis-Schiffen konzipiert und wurde 1983 in Dienst gestellt.
  • RIM-66H, Block II: Die G-Variante für den Start aus einem VLS-System Mk 41.
  • RIM-66J, Block II: G-Variante für Schiffe mit Tartar-Feuerleitsystem.
  • RIM-66K, Block IIIA: Bei dieser Version wurde das Zielsystem überarbeitet, um eine bessere Leistung gegenüber tieffliegenden Zielen zu gewährleisten. Außerdem wurde der neue Mk-115-Gefechtskopf verwendet. Diese Rakete stützt sich auf das Tartar-Feuerleitsystem.
  • RIM-66L, Block IIIA: Gleicht der K-Version, ist aber für den Einsatz durch das Aegis-Kampfsystem konzipiert.
  • RIM-66M, Block IIIB: Diese Variante zeichnet sich durch einen zusätzlichen Infrarot-Suchkopf aus. Dieser wurde im Rahmen des Missile Homing Improvement Program (HMIP) entwickelt, um neueste Flugzeuge und Seezielflugkörper auch unter dem Einfluss massiver Radarstörung effektiv bekämpfen zu können. Diese Variante wurde in großen Stückzahlen beschafft und ist auf das VLS-System Mk 41 zugeschnitten. Raytheon stellt seit Anfang 2007 ein sog. „Maneuverability Upgrade“ zur Verfügung, das die Manövrierfähigkeit der Rakete durch neue Software und eine Schubvektorsteuerung deutlich erhöht. Das Upgrade kann problemlos in bereits vorhandene Block-III-B-Lenkwaffen eingebaut werden. Aktuell (Stand: Januar 2009) wird auch ein verbessertes Zielerfassungssystem getestet.
  • RIM-67B, Block I: Hierbei handelt es sich um die „Extended-Range“-Variante (ER) mit gesteigerter Reichweite. Dies wird wie bei der SM-1 ER mittels eines zusätzlichen Boosters erreicht. Diese Version wurde 1980 eingeführt.
  • RIM-67C, Block II: Durch die Verwendung des neuen Mk-70-Boosters konnte die Reichweite nochmals massiv erhöht werden.
  • RIM-67D, Block III: Diese Variante bekam ein neues Raketentriebwerk und ein verbessertes Zielsystem, ähnlich dem der RIM-66K.
  • RIM-67E: Irrtümliche Bezeichnung für die RIM-156A
  • RIM-156A, Block IV: Die Block-IV-Version wurde entwickelt, um eine bessere Verteidigung gegen hoch fliegende Ziele in großer Entfernung, neueste Seezielflugkörper und Ziele mit geringem Radarquerschnitt zu gewährleisten. Des Weiteren verfügt die Rakete über verbesserte ECCM-Kapazitäten. Die Block-IV-Variante wurde auch als Zwischenschritt zur Entwicklung der Block-IVA-Variante geplant, weshalb auch nur relativ geringe Stückzahlen beschafft wurden. Durch einen völlig neu entwickelten Booster (keine Flügel, Schubvektorsteuerung) war nun auch der Einsatz mit dem VLS-System Mk 41 möglich. Die Rakete wurde 1999 in Dienst gestellt und ist aktuell (Februar 2008) die weitreichendste konventionelle Luftabwehrlenkwaffe.
  • RIM-156B, Block IVA: Mit dieser Variante sollte die wirkungsvolle Bekämpfung von ballistischen Raketen im Rahmen des Programms Navy Area TBMD ermöglicht werden. Trotz eines erfolgreichen Tests wurde das Programm und damit auch die Entwicklung dieser Variante im Dezember 2001 eingestellt. Ihre Aufgabe übernimmt nun die SM-3-Rakete.
  • NT-SBT: Als die Entwicklung der Block-IVA-Variante eingestellt wurde, suchte man nach einer anderen Lösung, um ballistische Raketen innerhalb der Erdatmosphäre bekämpfen zu können. Als Basis sollte die Block-IV-Variante dienen. Die daraus entstandene Rakete heißt Near Term Sea-Based Terminal Weapon (NT-SBT), teils auch als „modified SM-2 Block IV“ bezeichnet, und ist primär zur Abwehr von in der Endphase befindlichen ballistischen Kurzstreckenraketen gedacht. Gegenüber der Block-IV-Variante wurden u.a. die Steuerungssoftware, der Booster und die Schubvektorsteuerung modernisiert. Im April 2006 wurde die Rakete erfolgreich gegen ein Unterschall-Testziel eingesetzt, im Mai desselben Jahres wurde eine Kurzstreckenrakete des Typs MGM-52 Lance erfolgreich abgefangen und im Juni 2007 wurde die erste Rakete aus der Serienproduktion an die US Navy übergeben. Am 5. Juni 2008 konnte die Lenkwaffe während eines Tests erfolgreich eine Kurzstreckenrakete beim Wiedereintritt in 19 km Höhe abfangen. Am 26. März 2009 wurde mit einer NT-SBT eine Kurzstreckenrakete abgefangen, während eine RIM-66L parallel einen Marschflugkörper abschoss.

Standard Missile 3 (SM-3)[Bearbeiten]

Aufnahmen des FLIR-Suchkopfes der SM-3 (das letzte Bild zeigt eine Aufnahme durch Bodensensoren)

Nach dem Fehlschlag der SM-2 Block IVA begann man im Rahmen des US-Raketen-Abwehrprogramms die Entwicklung der Standard Missile 3, die ebenfalls zum Abfangen von ballistischen Raketen eingesetzt werden soll. Die Zerstörung anfliegender Raketen erfolgt mit Hilfe eines kinetischen Gefechtskopfes (auch „kinetic warhead“ oder „kill vehicle“ genannt), der das Ziel außerhalb der Atmosphäre direkt trifft und durch seine hohe kinetische Energie zerstört. Es ist also keinerlei Sprengstoff wie bei konventionellen Gefechtsköpfen nötig. Der Abfangkurs wird mittels eines FLIR-Sensors ermittelt, der auf das Ziel aufschaltet. Der Gefechtskopf bringt sich anschließend mittels Schubdüsen auf Kollisionskurs mit dem Zielobjekt, um es zu zerstören. Die Kollision mit dem Zielobjekt findet bei einer Geschwindigkeit von über 8 km/s (28.800 km/h) statt. Die SM-3 kann auch ein Multiple Kill Vehicle-System tragen.

Die Entwicklung wird von der Missile Defense Agency geleitet, die im Rahmen dieses Abwehrprogramms gegründet wurde. 18 Schiffe (drei Lenkwaffenkreuzer, 15 Lenkwaffenzerstörer) der Navy sind aktuell damit ausgerüstet, wobei drei weitere Schiffe noch folgen sollen[1]. Bis heute (Januar 2010) konnte die SM-3 in 20 Tests 18 Ziele erfolgreich abfangen, was einer Trefferwahrscheinlichkeit von 90 % entspricht. In einem der letzten Tests wurden zwei ballistische Raketen simultan abgefangen, wobei ein japanischer Zerstörer der Kongō-Klasse das Ziel ebenfalls verfolgte und eine simulierte Bekämpfung durchführte. Am 17. Dezember 2007 konnte das japanische Schiff Kongō eine von der Insel Kauaʻi startende ballistische Mittelstreckenrakete autonom in 160 km Höhe abfangen. Das Manöver wurde von der Lake Erie mitverfolgt, wobei das Schiff mit einem THAAD-System kontinuierlich Zieldaten austauschte. Der kinetische Gefechtskopf selbst hat sich in zusätzlichen Tests weitere sechs Mal bewährt.

Auch Japan plant die Einführung der SM-3-Abfangraketen auf Zerstörern der japanischen Selbstverteidigungsstreitkräfte zum Schutz vor möglichen nordkoreanischen Raketen. Daher beteiligt man sich mit mehreren Milliarden US-Dollar an der Systementwicklung.

Die SM-3-Rakete hat begrenzte Fähigkeiten als Antisatellitenwaffe. Der außer Kontrolle geratene Spionagesatellit USA 193 (NRO-L 21) wurde am 21. Februar 2008 erfolgreich durch eine SM-3-Rakete in einem Abschussgebiet nördlich von Hawaii zerstört. Der Satellit wurde in einer Höhe von 247 km bei einer Geschwindigkeit von 10,5 km/s direkt getroffen. Gestartet wurde die Rakete von der USS Lake Erie, wobei die USS Decatur und die USS Russell mit zur Einsatzgruppe gehörten [2]. Der Start wurde wesentlich durch die Tatsache verzögert, dass der Satellit unkontrolliert taumelte und somit keine genauen Bahndaten vor dem Abschuss ermittelt werden konnten. Folgende Ortungs- und Verfolgungssysteme wurden im Laufe der Operation genutzt: Sea-Based X-Band Radar, PAVE PAWS, BMEWS, AN/SPY-1B/D, THAAD-Radarsysteme, Testradare der Kauai Test Facility und diverse satellitengestützte Systeme.[3]

Im Februar 2008 erhielt Raytheon vom US Verteidigungsministerium den Auftrag, 102 Block-IA-Lenkwaffen SM-3 bis Anfang 2012 auszuliefern. Dabei sollen 75 Stück an die US Navy gehen und 27 Stück an Japan.[4]

Die Missile Defense Agency erwägt nun auch eine landgestützte Version der SM-3, da Israel nach Möglichkeiten sucht, um iranische Mittelstreckenraketen außerhalb der Erdatmosphäre bekämpfen zu können. Momentan arbeitet Raytheon an einem begrenzt mobilen System mit acht VLS-Modulen, die auch auf Aegis-Schiffen eingesetzt werden. Die Rakete selbst muss nur geringfügig modifiziert werden; allerdings sind umfassende Änderungen am C2-System nötig, um es in das israelische Kommunikationsnetzwerk zu integrieren.

Testergebnisse[Bearbeiten]

Start einer SM-3 von Bord des Lenkwaffenkreuzers Lake Erie zur Zerstörung des Satelliten USA 193
Eine SM-3 kurz nach dem Verlassen des Mk-41-VLS

Stand: September 2012

Datum Zieltyp Reichweite des Ziels Separierender
Gefechtskopf
Plattform Testergebnis
Januar 2002 SRBM 300–500 km Nein USS Lake Erie Erfolg
Januar 2002 SRBM 300–500 km Nein USS Lake Erie Erfolg
November 2002 SRBM 160–600 km Nein USS Lake Erie Erfolg
Juni 2003 SRBM 160–600 km Nein USS Lake Erie Fehlschlag
Dezember 2003 SRBM 160–600 km Nein USS Lake Erie Erfolg
Februar 2005 SRBM 160–600 km Nein USS Lake Erie Erfolg
November 2005 MRBM 227–925 km Ja USS Lake Erie Erfolg
Juni 2006 MRBM 227–925 km Ja USS Shiloh Erfolg
Dezember 2006 SRBM 400 km Nein USS Lake Erie Fehlschlag
April 2007 SRBM 400 km Nein USS Lake Erie Erfolg
Juni 2007 MRBM 227–900 km Ja USS Decatur Erfolg
August 2007 Geheim Geheim Geheim Geheim Erfolg
November 2007 2 × SRBM 400 km Nein Lake Erie,
Kongō
2 × Erfolg
Dezember 2007 MRBM 227–900 km Ja JDS Kongō Erfolg
Februar 2008 * Satellit
(USA 193)
- - USS Lake Erie Erfolg*
November 2008 2 × SRBM unbk. unbk. USS Hopper,
USS Paul Hamilton
1 × Fehlschlag
1 × Erfolg
Juli 2009 SRBM unbk. unbk. USS Hopper Erfolg
Oktober 2009 MRBM unbk. Ja JDS Myoko Erfolg
Oktober 2010 MRBM 1000 km Ja JDS Kirishima Erfolg
April 2011 IRBM 2.400–5.500 km Ja USS O'Kane Erfolg
September 2012 unbk. unbk. unbk. USS Lake Erie Fehlschlag
Mai 2012 unbk. unbk. unbk. USS Lake Erie Erfolg
Juni 2012 unbk. unbk. Ja USS Lake Erie Erfolg

* Außerplanmäßiger Einsatz

Varianten[Bearbeiten]

Projektplan zur Weiterentwicklung der SM-3

Seit 2004 plant das Verteidigungsministerium eine stetige Verbesserung der SM-3. Dies soll in mehreren Schritten (engl. „Blocks“) erfolgen, wobei die Entwicklung im Anfang 2007 begonnen hat. Es folgt ein Überblick der geplanten Varianten.

  • RIM-161A, Block I: Eine Reihe von Prototypen auf Basis der RIM-156A. Es wurden elf Raketen beschafft.
  • RIM-161B, Block IA: Bezeichnet die aktuelle Version, die seit 2004 bei Tests eingesetzt wird und einen Monoband-FLIR-Sensor verwendet. Es sollen 82 Lenkwaffen beschafft werden.
  • RIM-161C, Block IB: Bei dieser Variante wurde der kinetische Gefechtskopf verbessert. Hierzu wurde ein Dualband-FLIR-Sensor integriert, der zwei Frequenzbänder gleichzeitig auswerten kann. Zusammen mit einem neuen Bordcomputer wird so die Abfangleistung erhöht, besonders im Umfeld von Störmaßnahmen und Täuschkörpern. Zusätzlich wurden weitere Verbesserungen an der Optik durchgeführt, um eine höhere Erfassungsreichweite zu gewährleisten. Des Weiteren wurde ein neues Antriebssystem entwickelt, das die Schubdüsen präziser kontrollieren kann und damit eine genauere Kurssteuerung gewährleisten soll. Der erste Testschuss erfolgte von der USS Lake Erie im Mai 2012. Die Einführung fand im April 2014 statt, es sollen insgesamt 52 Raketen beschafft werden.
  • Block II: Neben weiteren kleinen Modifikationen am Gefechtskopf steht bei dieser Variante die Verbesserung der Flugeigenschaften im Vordergrund. Die gesamte Rakete soll im Durchmesser auf 53 cm vergrößert werden, sodass der verfügbare Platz in einem Mk-41-VLS-System voll ausgenutzt werden kann. Hierdurch kann wesentlich mehr Treibstoff mitgeführt werden, was besonders die Bekämpfung von Interkontinentalraketen erleichtert. Auch Japan wird sich an der Entwicklung dieser Variante beteiligen, die zwischen 2010 und 2012 eingeführt werden soll.
  • Block IIA: Diese Weiterentwicklung der SM-3 wird einen größeren kinetischen Gefechtskopf umfassen, der eine nochmals verbesserte Störfestigkeit und Manövrierbarkeit aufweisen wird. Auch die Flugeigenschaften der Rakete sollen weiter optimiert werden. Die Einführung ist für 2015 vorgesehen, wobei sich Japan auch an dieser Version beteiligen wird.
  • Block IIB: Diese geplante SM-3-Ausführung verwendet abgesehen vom Sensorenpaket keine Komponenten der Vorgängermodelle, sondern soll komplett neu entwickelt werden. Die neuen Lenkwaffen sollen ICBM auch während der Startphase (engl. boost phase), in einer Höhe von 20 bis 40 km bekämpfen können.[5] Als Einsatzplattform dienen primär die Aegis-Schiffe. Für den Einsatz in Europa soll eine fahrzeuggebundene Ausführung entwickelt werden.[6]

Standard Missile 4 (LASM)[Bearbeiten]

Die SM-4 war als Landzielflugkörper konzipiert, und wurde als RGM-165 LASM (Land Attack Standard Missile) bezeichnet. Dazu wurde der Radarsucher durch einen GPS/INS-Sucher ausgewechselt, und der Gefechtskopf durch einen Mark 125 der SM-2MR Block III A mit 135 kg ersetzt. Der Rest war mit der SM-2MR identisch, die Reichweite im Schiff-Boden-Einsatz betrug 280 km. Damit sollten Bodentruppen an Land von See aus mit Feuerunterstützung versorgt werden, wenn eine BGM-109 Tomahawk zu viel des Guten wäre. Die LASM hätte das Ziel im Sturzflug angegriffen, und wäre kurz über dem Boden detoniert, um die Wirkung zu erhöhen. Nachdem Ende 1997 der neue Sucher an drei modifizierten RIM-66K SM-2MR Block III getestet wurde, begann die LASM-Entwicklung, und die Bezeichnung RGM-165A wurde vergeben. Ursprünglich sollten 800 SM-2MR Block II/III Flugkörper in RGM-165A konvertiert werden, um ab 2003/2004 bereit zu stehen. Die US Navy beendete das Programm jedoch 2002, mit der lakonischen Begründung, das die Waffe weder bewegte noch gehärtete Ziele erfolgreich angreifen könne.[7]

Standard Missile 5[Bearbeiten]

Sollte eine Flugabwehrlenkwaffe der nächsten Generation hervorbringen. Nach einer Erörterung von Alternativen, bei der mehr Wert auf Kosten gelegt wurden, entschied sich die US Navy für das inkrementelle Vorgehensmodell mit der SM-6. Die Standard Missile 6 soll 80 Prozent der Fähigkeiten einer SM-5 besitzen, bei nur der Hälfte der Kosten.[8]

Standard Missile 6 (SM-6 ERAM)[Bearbeiten]

SM-6 ERAM beim Start

Die RIM-174 SM-6 ERAM (Extended Range Active Missile) ist eine Weiterentwicklung der SM-2-Rakete, welche die Bekämpfung neuester Kampfflugzeuge und Marschflugkörper verbessern soll. Zu diesem Zweck wurde der aktive Radarsuchkopf der AIM-120C-7 AMRAAM-Rakete so angepasst, dass er in das Gehäuse der Block-IV-Rakete SM-2 eingebaut werden kann[9]. Durch diesen Schritt ist es möglich, Entwicklungszeit und Kosten erheblich zu reduzieren und die Zuverlässigkeit zu steigern, da die meisten Komponenten bereits ausgereift sind und lediglich geringfügig modifiziert werden müssen. Durch das bordeigene Radar ist es nun möglich, auch Ziele zu bekämpfen, die sich hinter dem Radarhorizont der Startplattform befinden. Ballistische Raketen sollen ebenfalls innerhalb der Atmosphäre bekämpft werden können[10]. Gegenüber dem originalen AMRAAM-Suchkopf wurde die Antenne im Durchmesser von 18 cm auf 34 cm vergrößert, um deren Leistung zu steigern[10]. Die Zieldaten werden in diesem Fall von anderen Sensorplattformen – unter anderem über das Cooperative Engagement Capability-System – zur Verfügung gestellt (z. B. von AWACS-Maschinen oder Kampfflugzeugen). Die Reichweite soll wie bei der RIM-156A über 370 km (200 NM+) betragen[9].

Nach dem Projektabbruch der SM-2ER Block IVA (RIM-156B) bekam Raytheon 2004 den Entwicklungsauftrag für die RIM-174 SM-6 ERAM. Der Projektstart erfolgte 2005. Die ersten Integrationstests wurden 2007 durchgeführt. Am 24. Juni 2008 konnte die SM-6 eine BQM-74-Zieldrohne erfolgreich abschießen. Hierzu verwendete sie ihren aktiven Radarsucher und erzielte einen direkten Treffer. Am 8. Mai 2009 wurde ein Marschflugkörper über Land erfolgreich abgefangen[11]. Hierbei wurde die Lenkung während des Marschfluges durch ein Vorserienmodell der ebenfalls in der Entwicklung befindlichen E-2D Hawkeye durchgeführt. Die Kommunikation wurde hierbei über den CEC-Datenlink abgewickelt. Am 14. Januar 2010 fand der vierte gelenkte Flugtest statt, so dass die Lenkwaffe danach auch auf See erprobt werden konnte.

Im Jahre 2006 erhielt Raytheon den Auftrag die Produktion der Lenkwaffe bis 2011 für die Vorserienproduktion hochzufahren. Im März 2011 wurde dann die erste SM-6 an die US Navy ausgeliefert.[12] Drei Monate später erhielt der Konzern dann einen Auftrag über 182 Mio. US-Dollar, welcher die Produktion von 59 weiteren Lenkwaffen vorsieht.[13] Im Oktober 2013 erfolgte eine Bestellung mit einem Volumen von 243 Mio. US-Dollar für weitere 89 Lenkwaffen. Mit der Installation der ersten Lenkwaffen auf der Kidd wurde am 27. November 2013 die Initial Operating Capability erreicht.[14]

Plattformen[Bearbeiten]

SM-1[Bearbeiten]

SM-2[Bearbeiten]

Anmerkung: Alle Schiffe, die SM-2-Raketen einsetzen können, sind zu den SM-1-Raketen kompatibel, sofern sie über einen Mk-13- oder Mk-26-Starter verfügen.

SM-3[Bearbeiten]

SM-6[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

System SM-1 Medium Range SM-1 Extended Range SM-2 Medium Range SM-2 Extended Range SM-3 SM-6
Variante RIM-66E RIM-67A RIM-66M RIM-156A RIM-161B RIM-174
Länge 4,41 m 7,90 m 4,72 m 6,55 m 6,60 m 6,55 m
Startgewicht 496 kg 1.341 kg 708 kg 1.466 kg 1.501 kg k.A.
Durchmesser 0,34 m 0,34 m 0,34 m 0,53 m 0,34 m 0,53 m
Spannweite 1,08 m 1,60 m 1,08 m 1,08 m 1,57 m 1,57 m
Antrieb einstufige Feststoffrakete zweistufige Feststoffrakete einstufige Feststoffrakete zweistufige Feststoffrakete dreistufige Feststoffrakete zweistufige Feststoffrakete
Reichweite 45 km 65 km 167 km 185 – 370 km 500 km+ 370 km+
Einsatzhöhe 19 km 24 km 24 km+ 33 km Mindestens 247 km 33 km
Geschwindigkeit Mach 2+ Mach 2+ Mach 3,5 Mach 3,5 9600 km/h Mach 3,5
Lenkung Semi-aktive Radarzielsuche Semi-aktive Radarzielsuche, INS Semi-aktive Radarzielsuche, INS, Datenlink,
IR
Semi-aktive Radarzielsuche, INS, Datenlink Datenlink, GPS, INS, FLIR Aktive Radarzielsuche, INS, Datenlink
Gefechtskopf 62 kg Continuous Rod 62 kg Continuous Rod 113 kg hochexplosiv/Splitter 113 kg hochexplosiv/Splitter Lightweight Exo-Atmospheric Projectile
(kinetischer Gefechtskopf)
113 kg hochexplosiv/Splitter
Zündung Aufschlag-/Näherungszünder Aufschlag-/Näherungszünder Aufschlag-/Näherungszünder Aufschlag-/Näherungszünder keine Zündung vorhanden Aufschlag-/Näherungszünder
Startsysteme Mk 13 Mk 10 Mk 13 / Mk 26 / Mk 41 Mk 41 Mk 41 Mk 41
Einführungsjahr 1970 1981 1981 1998 Erprobung seit 2004 2013
Stückpreis 402.500 USD 409.000 USD 421.400 USD k.A. ca. 990.000 USD[4] k.A.

Vergleichbare Systeme[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DefenseTech.org (engl.)
  2. Navy Missile Hits Decaying Satellite Over Pacific Ocean
  3. Aviation Week - 24. März 2008
  4. Aviation Week - 22. Juni 2010
  5. Standard Missile-3 Block IIB Analysis of Alternatives, Zugriff am 4. Dezember 2013
  6. Designation-Systems: Raytheon RGM-165 LASM, abgerufen am 27. August 2014
  7. Globalsecurity: SM-5 Mountain Top, abgerufen am 27. August 2014
  8. a b Standard Missile-6 (SM-6) Moves Ahead (PDF; 217 kB), Zugriff am 10. Januar 2010
  9. a b Raytheon’s Standard Missile Naval Defense Family, Zugriff am 10. Januar 2010
  10. Integrated Live-Fire Test Demonstrates Future Weapons System Capability, Zugriff am 10. Januar 2010
  11. Raytheon - Raytheon Delivers First Standard Missile-6 to U.S. Navy
  12. Arizona Daily Star - News & Notes
  13. US Navy Deploys Standard Missile-6 for First Time, Zugriff am 4. Dezember 2013