RIM-116 Rolling Airframe Missile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RAM-Starter auf dem Schnellboot Ozelot
RIM-116 RAM, abgefeuert von der USS Bataan (LHD-5)
RAM-Starter der Fregatte Mecklenburg-Vorpommern

Die RIM-116 RAM (Rolling Airframe Missile) ist ein flugkörperbasiertes Nahbereichsverteidigungssystem (CIWS) für Schiffe, das in der Lage ist, feindliche Seezielflugkörper abzufangen. Dabei wird ein breites Spektrum aktueller Bedrohungen abgedeckt, darunter Seaskimmer und hochmanövrierfähige Raketen. Bei Tests sowohl gegen einzelne Flugkörper als auch gegen Salven erzielte das System eine bisher unerreichte Effektivität von über 95 %. Je nach Größe des zu schützenden Schiffs werden bis zu drei Starter eingesetzt.

Der RIM-116-Flugkörper bildet, zusammen mit dem MK-49-Starter (Guided Missile Launching System, GMLS), das Waffensystem RAM MK-31. In dieser Ausführung muss es in das Combat-System des Schiffes integriert werden, um Zielinformationen zu erhalten, da der Flugkörper seine Sensoren vor dem Start nicht einsetzen kann. Eine unabhängig einsetzbare Version (SeaRAM) befindet sich in der Entwicklung.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Rolling Airframe Missile begann Mitte der 1970er-Jahre durch General Dynamics. Zunächst nur von den USA entwickelt, wurden 1978 erste Einsatzversuche unternommen, 1979 wurde die weitere Entwicklung von den USA, Dänemark und Deutschland gemeinsam übernommen und weitergeführt. 1984 wurde die USS David R. Ray (DD-971) mit dem ersten Starter der US Navy eingerüstet.

Der Flugkörper verwendet den Suchkopf der FIM-92 Stinger und den Motor und Gefechtskopf der AIM-9 Sidewinder. Neben der ersten Version, die zunächst Radar und im Endanflug Infrarot zur Zielerfassung einsetzt, wurde eine verbesserte Version entwickelt, die zusätzlich auch im reinen Infrarotbetrieb das Ziel ansteuern kann.

Der Starter des Waffensystems wurde teilweise aus Komponenten des CIWS entwickelt und fasst in der Standardversion 21 Flugkörper; die dänische Marine setzt eine kleinere Version mit elf Lenkwaffen ein.

Die RAM-Lenkwaffen und Teile der Starterkonstruktion kommen auch bei dem SeaRAM-System von Raytheon zum Einsatz.

Rolling-Airframe-Steuerung[Bearbeiten]

Der Flugkörper besitzt ein Paar Lenkflügel hinter dem Suchkopf. Während des Fluges rotiert die Rakete um die Längsachse. Sobald der Sensor eine Hitzequelle ausmacht, springt das Lenkflügelpaar aus dem Rumpf. Es ist nicht parallel, sondern um einige Grad versetzt zur Längsachse ausgerichtet und verändert damit die Flugrichtung. Bei Fortsetzung der Eigendrehung gelangt das Ziel wieder aus dem Erfassungsbereich des Suchers und die Lenkflügel werden eingezogen, bis die Hitzequelle wieder in den Erfassungsbereich kommt. Auf diese Weise „schraubt“ sich die Rakete in Richtung Ziel, daher der Name „rolling airframe missile“. Die Vorteile dieses Verfahrens gegenüber einer Steuerung um alle Achsen sind die Eigenstabilisierung durch die Drehung und der Verzicht auf Servomotoren, da nur zwischen ein- und ausgeklapptem Zustand umzuschalten ist.

Verwender[Bearbeiten]

Die Deutsche Marine verwendet das RAM-System derzeit auf den Schnellbooten der Gepard-Klasse, auf allen Fregatten (F122, F123, F124) sowie den Korvetten der Klasse K130 (Braunschweig-Klasse).

Die US Navy hat das RAM-Waffensystem auf Flugzeugträgern, Landungsschiffen und dem Littoral Combat Ship installiert. Als Drittstaatenkunden haben die Marinen von Südkorea, Griechenland, Ägypten, der VAE und der Türkei das RAM-Waffensystem eingeführt.

Varianten[Bearbeiten]

  • Block 0: 1992 eingeführte Originalversion
  • Block 1: kampfwertgesteigerte Version für Einsatz gegen Seaskimmer (besonders tieffliegende kleine Ziele) und Überschallflugkörper. Dafür wurde der Infrarotteil der RAM modernisiert.
  • Block 1A (HAS-Mode (Helicopter, Aircraft, and Surface targets)): modifizierte Variante zum Einsatz gegen Hubschrauber und Kampfflugzeuge sowie kleine Überwasserziele.
  • Block 2: Entwicklung abgeschlossen, Auslieferung an die Deutsche Marine ab 2016 geplant, verbesserte Agilität durch vier statt bisher zwei Canards mit 40 % größerer Fläche sowie höhere Reichweite durch Raketenmotor mit vergrößertem Durchmesser (14,6 cm statt bisher 12,7 cm). Der Suchkopf kann auch Seezielflugkörper erfassen, die ein LPI-Radar verwenden.

Technische Daten[Bearbeiten]

Lenkwaffe (Block 1)[Bearbeiten]

  • Hersteller: Translant Inc., MBDA Deutschland GmbH, Diehl BGT Defence, (Startvorrichtung wird u. a. auch von der FFG-Flensburg hergestellt)
  • Länge: 2,79 m
  • Durchmesser: 127 mm
  • Spannweite: 445 mm
  • Gewicht: 73,5 kg
  • Geschwindigkeit: ca. Mach 3
  • Reichweite: 9 km
  • Antrieb: einstufige Feststoffrakete
  • Gefechtskopf: 11,36 kg HE-Sprengstoff
  • Zünder: laserbasierter Näherungszünder
  • Lenkung: Passiv-Radar, IR, UV

Starter[Bearbeiten]

  • Gewicht:
    • über Deck (inkl. Lenkwaffen): 5188 kg
    • unter Deck: 941 kg
  • Drehkreis: 3,48 m
  • Beweglichkeit:
    • horizontal: 360°
    • vertikal: − 25° bis + 80°

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: RIM-116 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien