London Interbank Offered Rate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von LIBOR)
Wechseln zu: Navigation, Suche
EUR Libor 3 Monate von Juli 2002 bis Juli 2012
USD Libor 3 Monate von Juli 2002 bis Juli 2012
GBP Libor 3 Monate von Juli 2002 bis Juli 2012
CHF Libor 3 Monate von Juli 2002 bis Juli 2012
JPY Libor 3 Monate von Juli 2002 bis Juli 2012
US-Dollar Libor 8 Monate der Jahre 1987 bis 2005
Teile der Arten von LIBORS, der Aufsichtsbehörden (BBA/ICE) und Panelzusammensetzung etc. scheinen seit 2014 nicht mehr aktuell zu sein. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

London Interbank Offered Rate (auch Libor, LIBOR) ist der täglich festgelegte Zinssatz für unbesicherte Geldmarktkredite zwischen den wichtigsten, international tätigen Banken.[1] Diese melden bankwerktäglich der Nachrichtenagentur Thomson Reuters gegen 11:00 Uhr Londoner Zeit (GMT) den Zinssatz, zu dem sie am Londoner Interbankenmarkt unbesicherte Geldmarktkredite in handelsüblicher Größe aufnehmen würden.[2] Der Durchschnittszinssatz wird von Thomson Reuters nach bestimmten Kriterien errechnet, von der durch die Financial Conduct Authority (FCA) autorisierten ICE Benchmark Administration (IBA) täglich gegen 11:45 Uhr Londoner Zeit bekanntgegeben und durch deren Partner (z.B. global-rates.com) publiziert.[2]

2012/13 führten Manipulationen des LIBOR zum sogenannten Libor-Skandal.

Bedeutung[Bearbeiten]

Als Referenzzinssätze sind Libor-Zinsen Grundlage für eine große Anzahl von Finanzmarktgeschäften. Unter anderem steuern auch manche Zentralbanken ihre Geldpolitik durch ein Libor-Zwischenziel. Die Schweizerische Nationalbank steuert den Libor indirekt und setzt damit ihre Geldpolitik um.[1]

Arten[Bearbeiten]

Der Libor wird für sehr kurze und monatliche bis hinauf zu einjährigen Notierungen fixiert. So ist beispielsweise der heutige Dreimonats-Libor der Zinssatz für ein ab heute über drei Monate laufendes Geldmarkt-Geschäft.

Libor-Zinssätze werden für zehn verschiedene Währungen berechnet: den australischen Dollar, den kanadischen Dollar, den Schweizer Franken, die dänische Krone, den Euro, das Pfund Sterling, den Yen, den Neuseeland-Dollar, die schwedische Krone und den US-Dollar. Als Referenzzinssatz hat der Euro-Libor allerdings eine wesentlich geringere Bedeutung als der EURIBOR.

Berechnung[Bearbeiten]

Für das Pfund Sterling wird als Zinsberechnungsmethode actual/365 verwendet, für alle anderen Währungen actual/360. Je nach Währung wird der Libor von 8, 12 oder 16 verschiedenen Banken fixiert, wobei lediglich die mittleren 50% für die Berechnung berücksichtigt werden.

Administration[Bearbeiten]

Im Juli 2013 setzte ein unabhängiger Ausschuss der UK–Regierung die ICE Benchmark Administration (IBA) für die Verwaltung der London Interbank Offered Rate (LIBOR) ein.[2] Der Übergang der Verwaltungsaufgaben von der der British Bankers’ Association (BBA), auf die IBA wurde am 1. Februar 2014 nach Genehmigung durch die zuständige britische Finanzaufsicht Financial Conduct Authority (FCA) abgeschlossen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Glossar der SNB (eine Sammlung erklärungsbedürftiger Begriffe). Abgerufen am 4. Februar 2015
  2. a b c d LIBOR, information about the London InterBank Offered Rate. Abgerufen am 7. Februar 2015.