London Interbank Offered Rate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EUR Libor 3 Monate von Juli 2002 bis Juli 2012
USD Libor 3 Monate von Juli 2002 bis Juli 2012
GBP Libor 3 Monate von Juli 2002 bis Juli 2012
CHF Libor 3 Monate von Juli 2002 bis Juli 2012
JPY Libor 3 Monate von Juli 2002 bis Juli 2012
US-Dollar Libor 8 Monate der Jahre 1987 bis 2005
Wichtige Leitzinsen (Stand: 18. Dezember 2014)
Zinssatz Höhe
Europäische Zentralbank (gültig ab: 10. September 2014)
Einlagesatz (deposit facility) −0,20 %
Hauptrefinanzierungssatz (main refinancing operations) 0,05 %
Spitzenrefinanzierungssatz (marginal lending facility) 0,30 %
Schweizerische Nationalbank (gültig ab: 22. Januar 2015)
3-Monats-Libor-Zielband -0,75–0,25 %
Federal Reserve System (gültig ab: 19. Februar 2010)
Federal-Funds-Rate-Zielband 0,00–0,25 %
Primary Credit Rate 0,75 %
Bank of Japan (gültig ab: 19. Dezember 2011)
Diskontsatz (basic discount/loan rate) 0,30 %
Bank of England (gültig ab: 5. März 2009)
Repo Rate 0,50 %
Chinesische Volksbank (gültig ab: 6. Juli 2012)
Diskontsatz (one-year lending rate) 6,00 %

London Interbank Offered Rate (auch Libor, LIBOR) ist der täglich festgelegte Referenzzinssatz im Interbankengeschäft, der an jedem Arbeitstag um 11.00 Uhr Londoner Zeit (GMT) von den wichtigsten in London international tätigen Banken der British Bankers’ Association fixiert wird. Der Libor ist der Zinssatz, zu dem jene Banken am Markt Gelder von anderen Banken aufnehmen beziehungsweise angeboten bekommen. Libor-Zinsen sind daher Angebotszinsen.

2012/13 führten Manipulationen des LIBOR zum so genannten Libor-Skandal.

Bedeutung[Bearbeiten]

Als Referenzzinssätze sind Libor-Zinsen Grundlage für eine große Anzahl an Finanzmarktgeschäften. Unter anderem steuern auch manche Zentralbanken ihre Geldpolitik durch ein Libor-Zwischenziel; beispielsweise steuert die Schweizerische Nationalbank ihre Geldpolitik mittels eines 3-Monats-Libor-Zielbands.

Arten[Bearbeiten]

Der Libor wird für sehr kurze und monatliche bis hinauf zu einjährigen Notierungen fixiert. So ist beispielsweise der heutige 3-Monats-Libor der Zinssatz für ein ab heute über drei Monate laufendes Geldmarkt-Geschäft.

Libor-Zinssätze werden für zehn verschiedene Währungen berechnet: den australischen Dollar, den kanadischen Dollar, den Schweizer Franken, die dänische Krone, den Euro, das Pfund Sterling, den Yen, den Neuseeland-Dollar, die schwedische Krone und den US-Dollar. Als Referenzzinssatz hat der Euro-Libor allerdings eine wesentlich geringere Bedeutung als der EURIBOR.

Berechnung[Bearbeiten]

Für das Pfund Sterling wird als Zinsberechnungsmethode actual/365 verwendet, für alle anderen Währungen actual/360. Je nach Währung wird der Libor von 8, 12 oder 16 verschiedenen Banken fixiert, wobei lediglich die mittleren 50% für die Berechnung berücksichtigt werden.

Manipulationen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Libor-Skandal

Ab 2012 wurde aufgedeckt, dass der LIBOR manipuliert worden war.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]