Lindbergh – Mein Flug über den Ozean

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Lindbergh – Mein Flug über den Ozean
Originaltitel The Spirit of St. Louis
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1957
Länge 135 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Billy Wilder
Drehbuch Charles Lederer,
Wendell Mayes,
Billy Wilder
Produktion Leland Hayward/Warner Bros.
Musik Franz Waxman
Kamera Robert Burks,
J. Peverell Marley
Schnitt Arthur P. Schmidt
Besetzung

Lindbergh – Mein Flug über den Ozean (Originaltitel: The Spirit of St. Louis) ist ein US-amerikanischer Film von Billy Wilder aus dem Jahr 1957. Der Film basiert auf dem gleichnamigen autobiographischen Buch von Charles A. Lindbergh.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film schildert das Abenteuer der ersten Alleinüberquerung des Atlantiks von New York nach Paris ohne Zwischenlandung durch den berühmten Flieger Charles Lindbergh. Die Handlung beginnt am 20. Mai 1927, dem Abend vor dem Start. Lindbergh denkt in Rückblicken über seine bisherige fliegerische Laufbahn als Farmflieger und Armeepilot, als Fluglehrer und Postflieger sowie über die Schwierigkeiten beim Bau und der Finanzierung seines Flugzeuges für den Abenteuerflug über den Atlantik nach. Schließlich hebt er nach einem schwierigen Start auf dem Roosevelt Field in Long Island ab und ist fortan über viele Stunden ganz allein in der winzigen Flugzeugkabine der „Spirit of St. Louis“. Immer wieder muss er in der Einsamkeit über wichtige Ereignisse in seinem Leben nachdenken. Schließlich entdeckt er eine Fliege im Cockpit, die als einziges Lebewesen mit ihm an Bord ist, und beginnt sich mit ihr zu unterhalten. Unterwegs schläft er schließlich ein und verliert die Orientierung. Die Maschine vereist und droht abzustürzen. Lindbergh ist sich zwischendurch nicht sicher, wo er sich befindet. Völlig übermüdet landet er schließlich doch in Le Bourget bei Paris, wo er von einer riesigen Menschenmenge frenetisch gefeiert wird.

Weiteres[Bearbeiten]

Der Film wurde seinerzeit ein kommerzieller Misserfolg. James Stewart, der Lindberg im Alter von 25 Jahren darstellt, war bereits Ende 40, als der Film gedreht wurde. Ursprünglich war James Dean für die Rolle vorgesehen. Er wäre genau im richtigen Alter gewesen, starb aber vorher bei einem Autounfall.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde 1958 für einen Oscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte nominiert. Für die Spezialeffekte war Louis Lichtenfield verantwortlich.

Kritik[Bearbeiten]

„Obgleich der Film Passagen von großer abenteuerlicher Spannung bietet, ist er oft zu ausführlich und detailverliebt und hat durch den notgedrungenen schauspielerischen Alleingang des sehr guten James Stewart einige Längen. Erstaunlich ist Billy Wilders Einfallsreichtum bei der Leistung, den buchstäblich über weite Strecken im winzigen Cockpit der Maschine spielenden Film im überbreiten Scope-Format zu inszenieren.“

Lexikon des internationalen Films

„Die äußere und innere Dramatik des ersten Flugs über den Ozean wird in dem Film, der ab 10 empfohlen werden kann, eindrucksvoll widergespiegelt.“

Evangelischer Filmbeobachter[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles A. Lindbergh : Mein Flug über den Ozean (OT: The Spirit of St. Louis). S. Fischer, Berlin und Frankfurt am Main 1956
  • Charles A. Lindbergh: Wir zwei - Mit der Spirit of St. Louis über den Atlantik, mit einem Vorwort von Reeve Lindbergh, MavenPress Verlag, Flensburg 2013, ISBN 978-3-941719-05-7

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. München, Kritik Nr. 345/1957