Liste der Wappen im Kreis Euskirchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste beinhaltet alle in der Wikipedia gelisteten Wappen des Kreises Euskirchen in Nordrhein-Westfalen, inklusive historischer Wappen. Alle Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen führen ein Wappen. Sie sind über die Navigationsleiste am Ende der Seite erreichbar.

Kreiswappen[Bearbeiten]

Lage Wappen Kommentare
Kreis Euskirchen
North rhine w EU.svg
Wappen Kreis Euskirchen.svg Genehmigt durch Urkunde des Regierungspräsidenten Köln vom 31. Oktober 1973:

„Geviert; (heraldisch) rechts oben in Rot drei, 2 : 1 gestellte, goldene (gelbe) Rosen; links oben in Gold (Gelb) ein rot bewehrter und bezungter schwarzer Löwe; rechts unten in Silber (Weiß) ein durchgehendes schwarzes (kurkölnisches) Balkenkreuz; links unten in Rot ein dreizackiger goldener (gelber) Zickzackbalken.“[1]

Wappen der Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Stadt oder Gemeinde Wappen Kommentare
Stadt Bad Münstereifel Bad Münstereifel in EU.svg DEU Bad Muenstereifel COA.svg Genehmigt durch Urkunde des Regierungspräsidenten Köln vom 27. März 1972:

„Geteilt von Gold (Gelb) und Rot, oben ein wachsender rotgezungter und rot bewehrter schwarzer Löwe, unten ein goldener fünfzackiger Stern.“[2]

Gemeinde Blankenheim Blankenheim in EU.svg DEU Blankenheim (Ahr) COA.svg Genehmigt durch Urkunde des Regierungspräsidenten Aachen vom 8. September 1971:

„Das Wappen zeigt in Gold (Gelb) einen rotbewehrten und -bezungten schwarzen Löwen, belegt oberhalb der Mitte mit einem freischwebenden, fünflätzigen roten Turnierkragen.“[3]

Gemeinde Dahlem Dahlem in EU.svg DEU Dahlem COA.svg Genehmigt durch Urkunde des Regierungspräsidenten Köln vom 6. April 1976:

„Von Silber (Weiß) nach Rot geteilt; oben ein wachsender gold (gelb) bewehrter roter Adler, unten drei (2 : 1) schrägrechts gestellte silberne (weiße) Hämmer.“[4]

Kreisstadt Euskirchen Euskirchen in EU.svg DEU Euskirchen COA.svg Genehmigt durch Urkunde des Regierungspräsidenten Köln vom 6. Juli 1970:

„Das Stadtwappen zeigt auf rotem Grund ein goldenes Stadttor mit offenem Fallgatter, das mit zwei Zinnentürmchen als Zeichen der Stadtbefestigung besetzt ist. Zu beiden Seiten des Tores befinden sich zusätzlich zwei Wappen. Auf dem rechten, weißen (silbernen) Wappenschild ist ein zweigeschwänzter, linksgewandter, goldgekrönter, roter Löwe abgebildet. Das linke, goldene Wappenschild zeigt ein rechtsgewandten, schwarzen Löwen.“[5]

Gemeinde Hellenthal Hellenthal in EU.svg DEU Hellenthal COA.svg Genehmigt durch Urkunde des Regierungspräsidenten Köln vom 6. Juli 1988:

„Geteilt von Blau und Silber (Weiß); oben ein silbernes (weißes) Antoniuskreuz, unten ein roter Herzschild, überhöht von einem 5-lätzigen blauen Turnierkragen.“[6]

Gemeinde Kall Kall in EU.svg DEU Kall COA.svg Genehmigt durch Urkunde des Regierungspräsidenten Köln vom 6. Juni 1974:

„Halbgespalten und geteilt von Blau und Gold (Gelb) über Silber (Weiß). Im blauen, mit goldenen (gelben) Lilien bestreuten Feld ein linksgewendeter, wachsender, golden (gelb) bekrönter, rot bezungter, silberner (weißer) Löwe; im goldenen (gelben) Feld ein wachsender, rot bewehrter und bezungter schwarzer Löwe; im silbernen (weißen) Feld zwei gestürzte, schräggekreuzte, schwarze Pfeile.“[7]

Stadt Mechernich Mechernich in EU.svg DEU Mechernich COA.svg Genehmigt durch Urkunde des Regierungspräsidenten Köln vom 9. Februar 1973:

„Das Wappen zeigt in der oberen Hälfte auf goldenem (gelbem) Grund einen rotbezungten und bewehrten schwarzen Löwen, belegt mit einem durchgehenden fünflätzigen roten Turnierkragen und im unteren Felde auf blauem Grund zwei gekreuzte silberne (weiße) Hämmer.“[8]

Gemeinde Nettersheim Nettersheim in EU.svg DEU Nettersheim COA.svg Genehmigt durch Urkunde des Regierungspräsidenten Köln vom 12. August 1974:

„Halb gespalten und geteilt von Gold (Gelb), Silber (Weiß) und Blau; vorn oben in Gold (Gelb) ein rotbewehrter und bezungter schwarzer Löwe, hinten in Silber (Weiß) ein durchgehendes schwarzes Balkenkreuz; unten in Blau sechs (3:2:1) silberne (weiße) Seeblätter.“[9]

Stadt Schleiden Schleiden in EU.svg DEU Schleiden COA.svg Genehmigt durch Urkunde des Regierungspräsidenten Köln vom 19. August 1976:

„Das Wappen zeigt einen nach rechts gewandten gold(gelb-)bekrönten zwiegeschwänzten rotbezungten, silbernen (weißen) Löwen, schreitend in grünem mit goldenen (gelben) Lilien bestreutem Feld.“[10]

Gemeinde Weilerswist Weilerswist in EU.svg DEU Weilerswist COA.svg Genehmigt durch Urkunde des Regierungspräsidenten Köln vom 4. Mai 1972:

„Gespalten; vorne in Schwarz ein mit einem Kreuz besteckter, zweifenstriger silberner (weißer) Turm, hinten in Silber (weiß) ein schwarzer Adler.“[11]

Stadt Zülpich Zülpich in EU.svg DEU Zuelpich COA.svg Genehmigt durch Urkunde des Regierungspräsidenten Köln vom 4. Mai 1972:

„In Silber ein schwarzes (kurkölnisches) Kreuz, belegt mit einem, zwei gekreuzte goldene (gelbe) Schlüssel, tragenden roten Schild.“[12]

Wappenbeschreibungen und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Hauptsatzung des Kreises Euskirchen (PDF; 36 kB), § 2.
  2. Hauptsatzung der Stadt Bad Münstereifel (PDF; 72 kB), § 2.
  3. Hauptsatzung der Gemeinde Blankenheim, § 2.
  4. Hauptsatzung der Gemeinde Dahlem (PDF; 71 kB), § 2.
  5. Hauptsatzung der Stadt Euskirchen (PDF; 60 kB), § 2.
  6. Hauptsatzung der Gemeinde Hellenthal (PDF; 76 kB), § 2.
  7. Hauptsatzung der Gemeinde Kall (PDF; 61 kB), § 2.
  8. Hauptsatzung der Stadt Mechernich (PDF; 34 kB), § 2.
  9. Hauptsatzung der Gemeinde Nettersheim (PDF; 112 kB), § 2.
  10. Hauptsatzung der Stadt Schleiden (PDF; 105 kB), § 2.
  11. Hauptsatzung der Gemeinde Weilerswist (PDF; 112 kB), § 2.
  12. Hauptsatzung der Stadt Zülpich (PDF; 144 kB), § 2.