Lombok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lombok
Satellitenaufnahme
Satellitenaufnahme
Gewässer Balisee, Indischer Ozean
Inselgruppe Kleine Sundainseln
Geographische Lage 8° 25′ S, 116° 28′ O-8.4166666666667116.466666666673726Koordinaten: 8° 25′ S, 116° 28′ O
Lage von Lombok
Fläche 4725 km²
Höchste Erhebung Rinjani
3726 m
Einwohner 2.400.000
508 Einw./km²
Hauptort Mataram
Topographische Karte
Topographische Karte

Lombok ist eine Insel in Indonesien. Sie ist Teil der Kleinen Sundainseln und befindet sich in der Provinz Nusa Tenggara Barat.

Auf der 4.725 km² großen Insel leben 2,4 Millionen Menschen. Die Hauptstadt Mataram hat ungefähr 360.000 Einwohner.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Reisanbau im Osten von Lombok bei Masbagik

Die Landwirtschaft ist nach wie vor mit weitem Abstand der wichtigste Erwerbszweig der Bevölkerung Lomboks. Die Insel verfügt über landwirtschaftliche Nutzflächen im Hochland und den südlich angrenzenden Gebieten, die sich wie ein Gürtel vom bevölkerungsreichen Westen bis zum Osten ziehen. Die eher trockenen Küstenniederungen haben einen savannenartigen Charakter. Der hauptsächlich betriebene Reisanbau ist auf Lombok weniger erfolgreich als auf der Nachbarinsel Bali. Außerdem werden Maniok, Zwiebeln, Kokosnüsse, Bohnen und Gewürze angebaut, insbesondere Kardamom und Muskat. Im Süden der Insel wird ebenfalls Tabak angepflanzt. In geringerem Umfang werden auch Fischfang und Viehzucht - am ehesten Rinderzucht - betrieben.[1] Eine hier gezogene Chili-Sorte wird cabe lombok genannt (cabé, cabai und lombok sind indonesische Wörter für Chili).

Für die Wirtschaft Lomboks ist der Tourismus, der sich auf den Ort Senggigi an der Westküste konzentriert, lediglich von untergeordneter Bedeutung, wenn auch durch ihn eine gewisse Zahl von Arbeitsplätzen entstanden ist.

Von nicht zu unterschätzender Bedeutung ist der Bergbau im Südwesten Lomboks, wo sich im Gebirge in der Nähe der Stadt Sekotong mehrere Goldminen befinden und das Gold stellenweiswe sogar im Tagebau abgebaut wird. Das Gold wird hier allerdings mit fragwürdigen und für die Umwelt schädlichen Methoden unter Verwendung von Quecksilber gefördert, und aufgegebene Tagebaugebiete wurden bis jetzt nicht renaturiert. Rund 6 000 Menschen sind auf Lombok im Bergbau tätig.[2]

In der Umgebung der Stadt Masbagik im Osten der Insel hat die Herstellung von Gebrauchskeramik für den örtlichen und überörtlichen Bedarf eine lange Tradition, da hier ergiebige Lagerstätten von Ton vorhanden sind und seit langem genutzt werden.

Geographie[Bearbeiten]

Die Lombokstraße markiert im Westen, zwischen Bali und Lombok, mit der Wallace-Linie die biogeographische Grenze zwischen der Tier- und Pflanzenwelt von Australien und Asien. Im Osten verläuft die Alas-Straße nach Palau Sumbawa.

Die Insel ist vulkanischen Ursprungs. Sie ist von mehreren kleineren Inseln umgeben. Die bekanntesten sind die Gili-Inseln, die sich im Nord-Westen befinden. Im Nord-Osten liegen Gili Lawang und Gili Sulat Lombok. Die Hauptinsel ist gekennzeichnet von dem 3.726 Meter hohen Vulkan Rinjani, dem zweitgrößten in Indonesien, an dem zahlreiche Flüsse entspringen, z.B. der Jangkok. Im südlichen Teil befindet sich eine fruchtbare Ebene, in der Reis und Kaffee angebaut werden. Die Regenzeit ist von Oktober bis Mai, die Trockenperiode von Juni bis Oktober.

Lombok
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
280
 
32
22
 
 
223
 
32
22
 
 
162
 
32
23
 
 
108
 
32
23
 
 
94
 
30
23
 
 
44
 
29
22
 
 
29
 
29
22
 
 
19
 
29
22
 
 
33
 
30
22
 
 
110
 
31
22
 
 
165
 
33
23
 
 
247
 
33
24
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Meteorological, Climatological and Geophysical Agency, Indonesia, Daten: 1961-1990[3]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Lombok
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 32,3 32,2 31,6 31,5 30,2 29,4 28,5 28,9 29,9 31,4 32,5 33,1 Ø 31
Min. Temperatur (°C) 22,1 21,8 22,9 22,8 22,8 22,2 22,3 22,4 21,9 22,3 22,6 24,0 Ø 22,5
Niederschlag (mm) 280 223 162 108 94 44 29 19 33 110 165 247 Σ 1.514
Regentage (d) 21 18 14 16 9 7 5 2 4 11 13 20 Σ 140
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
32,3
22,1
32,2
21,8
31,6
22,9
31,5
22,8
30,2
22,8
29,4
22,2
28,5
22,3
28,9
22,4
29,9
21,9
31,4
22,3
32,5
22,6
33,1
24,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
280
223
162
108
94
44
29
19
33
110
165
247
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Meteorological, Climatological and Geophysical Agency, Indonesia, Daten: 1961-1990[3]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung setzt sich zusammen aus 85 % Sasak, 10-15 % Balinesen und Minderheiten von Chinesen, Arabern, Javanern und Sumbawanesen. Auf Lombok werden Indonesisch und verschiedene Dialekte der Sasak-Sprache (ngeno-ngené, ngeto-ngeté, meno-mené und meriaq-meriku) gesprochen. Diese variieren teilweise von Dorf zu Dorf. Die Sasak sind ethnisch und kulturell eng mit den Balinesen verwandt. Ihr traditioneller Lebensstil und die überlieferte Bauweise sind in vielen Ortschaften zu sehen.

Traditionelle Häuser der Sasak auf Lombok
Moschee in Bayan
Hindutempel Pura Meru in Mataram.
Buddhistischer Tempel bei Tanjung

Die bedeutendste Stadt auf Lombok ist Mataram, die Hauptstadt der Provinz Nusa Tenggara Barat, das mit den benachbarten Städten Ampenan und Cakranegara zusammen ein Ballungsgebiet von über 400 000 Einwohnern bildet. Kleinere Städte sind Tanjung an der Nordküste und Praya südlich von Mataram.

Etwa 90% der Einwohner Lomboks sind seit dem 16. Jahrhundert Anhänger des Islams, der auf Lombok in seiner überwiegend orthodoxen Form Waktu Lima genannt wird. Eine geringe Minderheit der Sasak sind Anhänger der synkretistischen Religion Waktu Telu, einer Mischung aus Islam, balinesischem Hinduismus und Ahnenkult. Entsprechend kulturell eigenständig sind deswegen auch die Zeremonien und Rituale auf Lombok. Als älteste Moschee Lomboks gilt die 1634 erbaute Moschee Masjid Kuno Bayan Beleq in Bayan im Norden der Insel.[4]

Knapp 10% der Bewohner Lomboks sind aus Bali stammende Hindus, die vorwiegend im Westen der Insel leben. Ihre Tempel werden viel besucht und zeugen von der ungebrochenen Religiosität der Bevölkerung. Der bedeutendste Hindutempel Lomboks ist der 1720 erbaute Pura Mera in Mataram. Im Norden von Lombok leben in der Umgebung der Stadt Tanjung rund 800 Buddhisten. Größere christliche Gemeinden bestehen in Ampenan, Mataram, Praya und Tanjung.

Geschichte[Bearbeiten]

Die früheste bekannte Staatsgründung auf Lombok war ein Königreich der Sasak mit dem Namen Selaparang. Es wurde von drei Brüdern gegründet (darunter Nek Laki Sutanata, Prabu Kusuma Merapit). In Selaparang durfte der Älteste nicht König werden, sondern lediglich dem König als Berater zu Seite stehen. Das Königreich zersplitterte sich in kleinere Staaten und wurde ab Mitte des 18. Jahrhunderts von balinesischen Prinzen beherrscht.

Die ersten Holländer landeten 1674 und siedelten später im Osten der Insel. Sie kämpften 1891 zusammen mit den Sasak in einer blutigen Revolte gegen die im Westen regierende Hindu-Dynastie aus Bali. Die Revolte endete 1894 mit dem Anschluss der gesamten Insel an den Holländischen Kolonialbesitz. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Insel 1942 von den Japanern besetzt. Seit der Unabhängigkeitserklärung vom 17. August 1945 ist Lombok Teil Indonesiens. Während politischer Unruhen in den 1960er-Jahren wurden Kommunisten und Mitglieder der chinesischen Minderheit getötet. Im Jahr 2000 kam es erneut zu Unruhen und Übergriffen gegen die christliche und gegen die chinesische Minderheit, so dass die Zahl der ausländische Touristen für mehrere Jahre stark zurückging.

Kultur[Bearbeiten]

Die Musik von Lombok teilt sich entsprechend der beiden religiös-kulturellen Traditionen der Sasak auf in Orchester (Gamelan), deren Instrumente und Spielweisen aus Bali und Java stammen, und in Musikstile, die dem Islam zugerechnet werden mit Instrumenten, die durch Muslime in den letzten Jahrhunderten über Sulawesi oder Sumbawa auf die Insel gebracht wurden.

Tourismus[Bearbeiten]

Der Vulkan Rinjani von der Südküste von Gili Air aus fotografiert.

Die Erschließung Lomboks durch den Tourismus als weniger überlaufene Alternative zu Bali begann um 1980. Das am weitesten entwickelte Touristenzentrum befindet sich im Westen von Lombok um Senggigi und zieht sich 10 km an der Küstenstraße entlang. Im Schatten der Ferieninsel Bali bemüht sich auch Lombok, den Tourismus zu fördern. Neben den Stränden Lomboks sind auch Trekkingtouren in den gebirgigen Norden beliebt. An verschiedenen Stellen bekommt man einen Einblick in die Kultur der Sasak, z.B. in Senaru und in Bayan am Nordhang des Rinjani. Auch Wanderungen mit einheimischen Führern zu Wasserfällen werden angeboten, z.B. in der Gegend um Tetebatu im Süden des Rinjanimassivs. Eine Reihe von komfortablen Hotels und guten Restaurants bieten freundlichen Service zu meist günstigeren Preisen als auf Bali.

Bei Backpackern sind die Gili-Inseln beliebt, die man von Lombok in einer knappen Stunde auf Fähren oder Charterbooten erreicht.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Lombok International Airport mit dem offiziellen Namen Bandara International Lombok (LOP) eröffnete am 1. Oktober 2011 und löst damit den bisherigen Selaparang Airport in der Hauptstadt Mataram ab. Flugverbindungen bestehen zwischen Lombok und Bali, Jakarta und Singapur.

Die Fährüberfahrt von Lembar, dem wichtigsten Hafen an der Westküste Lomboks nach Padang Bai auf Bali dauert wegen starker Meeresströmungen ungefähr 4 bis 9 Stunden. Ebenfalls bestehen Fährverbindungen - auch mit Schnellbooten - zwischen Padang Bai auf Bali und Senggigi, dem wichtigsten Touristenzentrum auf Lombok. Für die Überfahrt von Labuhan Lombok, dem bedeutendsten Hafen an der Ostküste Lomboks, nach Poto Tano auf der östlichen Nachbarinsel Sumbawa benötigt ein Fährschiff 2 Stunden. Außerdem verbinden, wie überall in Indonesien, Minibusse die wichtigsten Städte. Lombok verfügt über ein gutes Straßennetz, doch Eisenbahnen gibt es auf Lombok nicht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Moog: Lombok. Geschichte, Fakten und Geheimnisse. Mackinger, Salzburg 2013, ISBN 978-3950321449

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lombok – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Lombok – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lombok Info
  2. Birgit Borowski: Bali und Lombok. (Lonely Planet) MairDumont, Ostfildern 2013, S. 294
  3. Meteorological, Climatological and Geophysical Agency, Indonesia: Klimainformationen Lombok. World Meteorological Organization, abgerufen am 6. Mai 2012.
  4. Birgit Borowski: Bali und Lombok. (Lonely Planet) MairDumont, Ostfildern 2013, S. 304