Louise Bawden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louise Bawden
Porträt
Geburtstag 7. August 1981
Geburtsort Melbourne, Australien
Größe 1,84 m
Hallen-Volleyball
Position Zuspiel
Vereine
2000–2003 AMVJ Amstelveen
Nationalmannschaft
1998–2004 A-Nationalmannschaft
Erfolge
2000 - Teilnahme Olympische Spiele Sydney
Beachvolleyball
Partnerin 2009 Alice Rohkamper
2009–2012 Becchara Palmer
2013– Taliqua Clancy
Weltrangliste Position 16[1]
Erfolge
2009 - australische Meisterin
2009 - FIVB Rookie of the Year
2012 - Teilnahme Olympische Spiele London

Stand: 17. April 2013

Louise Bawden (* 7. August 1981 in Melbourne) ist eine australische Volleyball- und Beachvolleyballspielerin.

Karriere[Bearbeiten]

Bawden spielte ab 1998 in der Halle für die australische Nationalmannschaft.[2] Sie nahm an den Olympischen Spielen 2000 im eigenen Land teil. Das Team des Gastgebers gewann dabei lediglich das Spiel gegen den Außenseiter Kenia und musste sich nach der Gruppenphase verabschieden. Anschließend unterschrieb die Zuspielerin einen Vertrag beim niederländischen Erstligisten AMVJ Amstelveen, für den sie drei Jahre spielte.[3][2] 2002 qualifizierten sich die Australierinnen mit Bawden für die Weltmeisterschaft in Deutschland. In diesem Turnier konnten sie jedoch nur zwei Sätze gewinnen und schieden somit als Gruppenletzte nach der Vorrunde aus. Zwei Jahre später beendete Bawden vorerst ihre sportliche Karriere. Sie absolvierte ein Studium und arbeitete anschließend in der Werbung.[4]

Als sie 2008 die Olympischen Spiele in Peking besuchte, entschloss sie sich, zum Sport zurückzukehren.[4] Im folgenden Jahr bildete sie ein Beachvolleyball-Duo mit Alice Rohkamper, das an einigen Open-Turniere und zwei Grand Slams teilnahm, ohne vordere Platzierungen zu erreichen. Beim Grand Slam in Marseille spielte Bawden erstmals mit Becchara Palmer. Wenig später kamen Bawden/Palmer ins Finale des Open-Turniers in Stare Jabłonki und auf den fünften Rang der Kristiansand Open. Außerdem gewannen sie 2009 die nationale Meisterschaft.[4] Bawden wurde von der FIVB als „Rookie of the Year“ ausgezeichnet.[4] 2010 und 2011 erzielten die beiden Australierinnen weitere Top-Ten-Ergebnisse bei den internationalen Turnierserien. Bei der WM 2011 in Rom kamen sie ohne Satzverlust als Gruppensieger in die KO-Phase. Nach einem Sieg in der ersten Hauptrunde gegen ein chinesisches Duo unterlagen sie im Achtelfinale in drei Sätzen den Tschechinnen Klapalová/Háječková und belegten den neunten Platz. Im gleichen Jahr erreichten Bawden/Palmer bei der kontinentalen Meisterschaft der AVC den fünften Rang. 2012 erzielten sie einen fünften Platz in Sanya und drei neunte Plätze. Nach dem Vorrundenaus bei den Olympischen Spielen in London trennten sich Bawden und Palmer. Seit 2013 spielt Bawden zusammen mit Taliqua Clancy. Bei der WM in Stare Jabłonki erreichten Bawden/Clancy die Hauptrunde, wo sie gegen die Spanierinnen Liliana/Baquerizo ausschieden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FIVB-Weltrangliste
  2. a b Profil in der Beach Volleyball Database
  3. Australien bei volleyball2002.de
  4. a b c d Profil bei team1908.com (englisch)