Fuzhou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Stadt Fuzhou in der Provinz Fujian; zur ebenfalls bezirksfreien Stadt Fuzhou (抚州市) in der Provinz Jiangxi siehe Fuzhou (Jiangxi).
福州市
Fuzhou
Fuzhou (China)
Fuzhou
Fuzhou
Koordinaten 26° 4′ N, 119° 18′ O26.071111111111119.30361111111Koordinaten: 26° 4′ N, 119° 18′ O
Basisdaten
Staat Volksrepublik China

Provinz

Fujian
Region Ostchina
Fläche 12.153 km²
Einwohner 6.380.000 (2010)
Dichte 525 Ew./km²
Webseite www.fuzhou.gov.cn
Sonstiges
Status bezirksfreie Stadt
Verwaltungssitz Gulou
Zeitzone China Standard Time (CST)
UTC+8
Postleitzahl 350000Vorlage:Infobox Ort/Wartung/Anmerkung
Lage der bezirksfreien Stadt Fuzhou in Fujian
Lage der bezirksfreien Stadt Fuzhou in Fujian

Fuzhou (chinesisch 福州市Pinyin Fúzhōu Shì), oder Futschou, ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Fujian. Fuzhou ist eine bezirksfreie Stadt und eine wichtige Hafenstadt an Chinas Südostküste. Sie hat über die Taiwanstraße Zugang zum Pazifik. In Fuzhou befinden sich auch die wichtigsten Universitäten und Behörden Fujians. Fuzhou hat den Beinamen Banyan-Stadt auf Grund der vielen Banyan-Feigen, die dort vor nunmehr 900 Jahren angepflanzt wurden und von denen sich eindrucksvolle Exemplare im Innenstadtgebiet finden.

Andere Bezeichnungen für Fuzhou sind:

  • 榕城Róngchéng „Feigen-Stadt“
  • 三山Sānshān, „Drei-Berge“
  • 左海Zuǒhǎi, „Linkerhand Meer“
  • 閩都Mǐndū, „Min-Metropole“ (Das Min-Reich war eines der Zehn Köngsreiche im historischen China, 909–945; Min ist auch die Abk. für die Provinz Fujian)

Die Abkürzung für Fuzhou lautet Róng.

Geografie[Bearbeiten]

Fuzhou liegt am Unterlauf des Min-Flusses.

Klima[Bearbeiten]

Fuzhou hat ein subtropisches Klima mit vier Jahreszeiten, das durch die Nähe der Berge und die Lage der Stadt an der Küste geprägt wird. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 19,6 °C, wobei der Januar mit durchschnittlich 10,5 °C der kühlste Monat ist. Am wärmsten ist der Juli mit durchschnittlich 28,6 °C, wobei Temperaturen oberhalb von 36 °C keine Ausnahme sind. Pro Jahr fallen in Fuzhou 1342,5 mm Niederschlag, die Luftfeuchte liegt im Durchschnitt bei 77 %. Zwischen den Jahren kann die Niederschlagsmenge zwischen 900 und 2.100 mm schwanken. Die Sonne scheint in Fuzhou an durchschnittlich 326 Tagen im Jahr, was der Stadt jährlich zwischen 1700 und 1980 Sonnenstunden beschert. Der Wind weht in der Regel aus Nordost, nur im Sommer überwiegen Südwinde. Die Taifunsaison fällt in die Monate Juli bis September. Im Jahresdurchschnitt ist Fuzhou von zwei Taifunen direkt betroffen. Als beste Reisezeit gelten die Monate April bis November.[1]

Fuzhou
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
48
 
15
8
 
 
87
 
15
8
 
 
145
 
18
11
 
 
167
 
23
15
 
 
194
 
27
19
 
 
209
 
31
23
 
 
99
 
34
26
 
 
180
 
33
25
 
 
145
 
30
23
 
 
48
 
26
19
 
 
41
 
22
15
 
 
32
 
18
10
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: China Meteorological Data Sharing Service System[2]; wetterkontor.de
Durchschnittliche Temperaturen und Niederschläge für Fuzhou, 1971–2000
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 15,2 15,2 18,1 23,2 26,7 30,5 34,1 33,3 30,2 26,4 22,0 17,7 Ø 24,4
Min. Temperatur (°C) 8,2 8,3 10,6 15,0 19,2 23,0 25,5 25,1 23,0 19,3 14,8 10,1 Ø 16,9
Niederschlag (mm) 48,0 86,6 145,4 166,5 193,7 208,9 98,8 179,7 145,0 47,6 41,3 32,0 Σ 1.393,5
Sonnenstunden (h/d) 4,1 3,4 3,6 4,6 4,5 5,1 8,7 7,8 6,2 5,4 4,4 4,1 Ø 5,2
Regentage (d) 9,7 14,4 17,5 17,8 18,2 15,9 10,4 12,1 11,6 7,1 7,2 7,1 Σ 149
Luftfeuchtigkeit (%) 74 78 80 80 81 82 77 77 76 71 70 70 Ø 76,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
15,2
8,2
15,2
8,3
18,1
10,6
23,2
15,0
26,7
19,2
30,5
23,0
34,1
25,5
33,3
25,1
30,2
23,0
26,4
19,3
22,0
14,8
17,7
10,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
48,0
86,6
145,4
166,5
193,7
208,9
98,8
179,7
145,0
47,6
41,3
32,0
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: China Meteorological Data Sharing Service System[2]; wetterkontor.de
Gliederung der Stadt Fuzhou
Satellitenaufnahme von Fuzhou
Stadtbild

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Die bezirksfreie Stadt Fuzhou ist in fünf Stadtbezirke, zwei kreisfreie Städte und sechs Kreise untergliedert (detailliertere Informationen siehe dort):

Name Transkription Fläche (km²) Einwohner (2004)
Stadtbezirk 鼓楼区 Gulou 37 490.000
Stadtbezirk 台江区 Taijiang 18 310.000
Stadtbezirk 仓山区 Cangshan 139 370.000
Stadtbezirk 马尾区 Mawei 254 150.000
Stadtbezirk 晋安区 Jin'an 567 250.000
Stadt 福清市 Fuqing 1932 1.200.000
Stadt 长乐市 Changle 718 670.000
Kreis 闽侯县 Minhou 2133 610.000
Kreis 连江县 Lianjiang 1191 620.000
Kreis 罗源县 Luoyuan 1081 250.000
Kreis 闽清县 Minqing 1469 300.000
Kreis 永泰县 Yongtai 2244 360.000
Kreis 平潭县 Pingtan 371 390.000

Bevölkerung[Bearbeiten]

Angeblich sind etwa 20 % der Bevölkerung Christen.

Ethnische Gliederung der Bevölkerung Fuzhous (2000)[Bearbeiten]

Der Zensus des Jahres 2000 zählte 6.386.015 Einwohner Fuzhous.

Name des Volkes Einwohner Anteil
Han 6.315.613 98,9 %
She 48.152 0,75 %
Hui 9.516 0,15 %
Mandschu 2.505 0,04 %
Tujia 1.867 0,03 %
Miao 1.717 0,03 %
Zhuang 1.363 0,02 %
Mongolen 1.035 0,02 %
Yi 734 0,01 %
Dong 664 0,01 %
Sonstige 2.849 0,04 %

Geschichte[Bearbeiten]

Altertum[Bearbeiten]

Dachziegel aus der Minyue-Zeit, heute im Stadtmuseum Fuzhou
Am Ouye-Teich im heutigen Bezirk Gulou soll der Legende nach vor 2000 Jahren Ou Yezi Schwerter geschmiedet haben.

Ausgrabungen belegen, dass die Geschichte Fuzhous bereits in der Jungsteinzeit begann. Funde aus der Keqitou-Grabstätte (Kreis Pingtan) werden auf 5000 v.Chr. datiert, Funde aus der Tanshishan-Grabstätte (Kreis Minhou) auf 3000 Jahre. Die Bevölkerung, die die Region von Fuzhou am Ende der Steinzeit besiedelte, betrieb Hackfeldbau und pflanzte Nassreis an. Um 1200 v.Chr., als in der zentralchinesischen Ebene die Shang-Dynastie herrschte, trat die Gegend in die Bronzezeit ein, wobei die Schmelztechnik sehr primitiv war und Tongefäße weiterhin dominierten. Relevante Funde wurden vor allem am Unterlauf des Min-Flusses gemacht.

Bis zur Zeit der streitenden Reiche blieb der Austausch mit der Bevölkerung der zentralchinesischen Ebene sehr gering. In den dort verfassten Chroniken wird nur sehr vage über die Region berichtet: das Shanhaijing weiss, dass der Min ein Meer ist, während die Riten der Zhou die Sieben Min erwähnen. Mit der Zeit der Frühlings- und Herbstannalen taucht auch der Begriff Minyue auf. Die damals hier siedelnde Bevölkerung ist mit der heutigen Bevölkerung nicht identisch: Man bezeichnet die damaligen Bewohner als alte Min oder Minyue.[3][4]

Im Jahre 306 v. Chr. wird Yue durch Chu ausgelöscht. Ein Teil der Aristokratie von Yue floh in Richtung Süden, wo sie sich mit der dort ansässigen Bevölkerung vermischte.[5] Nachdem im Jahr 222 v. Chr. die Qin-Dynastie China erstmals vereinigt hatte, errichtete sie die Kommandantur Minzhong, zu der das heutige Fujian und der Süden des heutigen Zhejiang gehörte. Diese Verwaltungseinheit existierte jedoch nur formell; die Qin-Herrscher hatten den Minyue-König als Kommandanten eingesetzt, der die Macht weitgehend in seinen Händen hielt, während der Einfluss der Qin sehr gering war.[3][6]

Aufgrund der geographischen Entfernung entsandte die Zentralgewalt in der Qin-Hauptstadt auch keinen militärischen Statthalter. Nach dem Übergang zur Han setzte Kaiser Han Gaozu den Minyue-Adeligen Wu Zhu als König von Minyue ein, der die Region zu verwalten hatte. Wu Zhu gründete auf dem Gebiet des heutigen Fuzhou eine Stadt, die er Yecheng oder auch Dongye nannte, und begann mit der Errichtung von Stadtmauern. Somit entstand hier zum ersten Mal in der Geschichte ein Verwaltungszentrum für die umliegende Region. Nach einer Periode schneller kultureller und wirtschaftlicher Entwicklung wird 110 v. Chr. Minyue durch Kaiser Han Wudi ausgelöscht, nachdem sich König Yushan diesem widersetzt hatte. Die Bevölkerung wird gezwungen, in Regionen südlich des Huai He auszuwandern, Yecheng verfällt.[3][7]

Im Jahre 85 v. Chr. gründen zurückgekehrte Minyue eine neue Siedlung, die Yexian genannt wird, sich auf dem Gebiet des heutigen Gulou befand und zur Kommandantur Guiji gehörte.[8] Ob die Kommandantur der Han-Herrschaft unterstand oder ob sich die Minyue autonom regierten, ist ebenso umstritten wie die genaue Lage von Yexian. Sie wird nicht nur in Fuzhou, sondern auch im heutigen Jiangsu vermutet. Die Periode zwischen der Auslöschung von Minyue und der Wu-Dynastie ist jedoch von geringer menschlicher Aktivität geprägt. Archäologische Untersuchungen belegen, dass Fuzhou und die ganze heutige Provinz Fujian zu jener Zeit sehr dünn besiedelt war.[3]

Opiumkriege[Bearbeiten]

Während des Ersten Opiumkrieges musste der Hafen von Fuzhou für den Handel geöffnet werden. In Fuzhou befindet sich auch eine Gedenkstätte für Lin Zexu, den Beamten, der in Guangzhou konfisziertes Opium vernichten ließ und damit letzten Endes den 1. Opiumkrieg auslöste.

Volksrepublik China[Bearbeiten]

Kommunistische Losung am Südtor, 1957.

Nach der Errichtung der Volksrepublik China begann die Stadtverwaltung gesellschaftliche Reformen umzusetzen. Die privaten Schulen und Bildungseinrichtungen wurden aufgelöst und mit neu gegründeten öffentlichen Schulen zusammengelegt, viele Bildungseinrichtungen wurden geschlossen. Ab der Drei- und Fünf-Anti-Kampagne der frühen 1950er Jahre begann der Staat die privaten Unternehmen erst teilweise, dann ganz zu übernehmen. Durch die Nähe zu Taiwan begann zur gleichen Zeit ein Wettrüsten in Propaganda und den Luftstreitkräften. Im Mai 1966 wurde Fuzhou von der Kulturrevolution erfasst, im August des gleichen Jahres wurde mit den Roten Garden der Ostmeer-Front die erste Organisation der Roten Garden in Fuzhou gegründet und Aufruhr in der Stadtverwaltung begann. Das kulturelle Erbe wurde in Mitleidenschaft gezogen und 1967 brachen großflächige Kämpfe aus. Im Januar 1969 begannen die Landverschickungen der gebildeten Jugend der Stadt. Erst im April 1978 begann man, Opfer der Kulturrevolution zu rehabilitieren. Zwei Jahre später, am 30. März 1980, genehmigte die Zentralregierung die Öffnung der Stadt und Fuzhou wurde zu einer offenen Küstenstadt. 1981 entstand in Fuzhou mit einem Werk für Fernsehgeräte das erste chinesische-japanische Joint Venture.

Am 23. Januar 1985 genehmigte die Zentralregierung die Einrichtung eines Wirtschafts- und Technologieparks in Mawei.[4][9] Da sich seit 1979 auch die Beziehungen zwischen Taiwan und dem Festland verbesserten, kam es auch wieder zu Kontakten zwischen den Bevölkerungen westlich und östlich der Taiwan-Straße. Das Wirtschaftswachstum der Stadt beschleunigte sich in den 1990ern, so dass Fuzhou zum Zentrum des Wirtschaftsballungsraumes westlich der Taiwan-Straße geworden ist.[10][11][12]

In den 1970er Jahren bedingte die politische Situation eine neue Auswanderungswelle aus Fuzhou, deren Hauptzielländer die USA, Kanada, Japan und Europa wurden. Unter der jüngsten Generation der Überseechinesen stellen Personen mit Fuzhou als Herkunftsort somit eine der größten Gruppen.[4][13][14]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Einkaufsstraße in Fuzhou

Seit der wirtschaftlichen Liberalisierung 1979 wurde Fuzhou für ausländische Investoren geöffnet und somit floss viel Geld in die Stadt, wie auch in andere Städte der Provinz Fujian, z.B. Quanzhou und Xiamen.

Wirtschaftliche Daten

Die ZhongDe-Gruppe, eine Produzentin von Müllverbrennungsanlagen hat hier ihre wichtigste Produktionsstätte[16]. Aber auch die exportierende Lebensmittelindustrie und der Einzelhandel bilden ein wichtiges wirtschaftliches Standbein der Millionenstadt. So hat die Fuzhou Yonghui Supermarket Company ihren Hauptverwaltungssitz in Fuzhou und steuert von hier aus über 160 Supermärkte in den Provinzen Fujian und Chongqing. Die Hamburger Asian Bamboo AG produziert hier essfertige Bio-Bambussprossen für den Export nach Japan.

Bildung und Kultur[Bearbeiten]

Universitäten und Hochschulen[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

Im Rahmen des Chinesischen Opernfestivals 2011 führte der Wiener Operettensommer als einziger europäischer Teilnehmer als chinesische Erstaufführung die Operette Wiener Blut von Johann Strauss auf.

Tourismus[Bearbeiten]

Im Jahr 2002 besuchten 328.000 Touristen die bezirksfreie Stadt Fuzhou. Besondere Sehenswürdigkeiten sind die Insel Pingtan vor der Küste und der Berg Gu Shan (Trommelberg).

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Quellennachweis[Bearbeiten]

  1. 人民网: 福州地理, 8. Mai 2004, besucht am 19. November 2012
  2. 中国气象局 国家气象信息中心, besucht am 18. November 2012.
  3. a b c d Xu Xiaowang: Allgemeine Geschichte von Fujian, Volksverlag Fujian, 2006 (徐晓望,福建通史,福建人民出版社,2006年)
  4. a b c Annalen von Fuzhou, Heimatkunde-Verlag, Dez. 1998, ISBN 7-80122-400-0 (福州市志,方志出版社)
  5. 司马迁,史记·越王句践世家,中华书局
  6. 司马迁,史记·秦始皇本纪,中华书局
  7. 司马迁,史记·东越列传,中华书局
  8. 宋书·州郡志,中华书局
  9. 马尾区志,方志出版社,2002.5,ISBN 7-80122-616-X
  10. 国务院常务会通过支持闽加快建设海西经济区意见,新华网
  11. 新闻背景:海峡西岸经济区,新华网
  12. 国务院发布加快建设海西意见全文,海都网
  13. Pieke, Frank N.,Transnational Chinese : Fujianese migrants in Europe. Stanford University Press.2004. ISBN 0-8047-4995-7
  14. 庄国土,“从跳船者到东百老汇大街的“主人”: 近20年来福州人移民美国研究”, 《华侨华人历史研究》, 2003年第3期
  15. Zahlen: Fujian Statistical Yearbook 2003 (Zahlen von 2002)
  16. Website des Unternehmens

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fuzhou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien