Mark Roberts (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mark Roberts (* 9. Juni 1921 in Denver; † 5. Januar 2006 in Los Angeles; eigentlich Robert Ellis Scott) war ein US-amerikanischer Theater- und Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Ab 1938 stand Mark Roberts vor der Filmkamera in Hollywood, wo er 1944 einen Vertrag bei Columbia Pictures erhielt und fortan in kleinen Nebenrollen zu sehen war. Zumeist trat er dabei unter seinem eigentlichen Namen Robert Scott auf. Seine vielleicht bekannteste Leinwandrolle hatte er 1946 in Charles Vidors Film noir Gilda, wo er mit Rita Hayworth flirten durfte und anschließend von Glenn Ford verprügelt wird.

Anfang der 1950er Jahre trat er am New Yorker Broadway auf und war in den darauffolgenden Jahren in einer Vielzahl von US-amerikanischen Fernsehserien zu sehen, wie z. B. in Rauchende Colts (Gunsmoke, 1957), 77 Sunset Strip (1959), Perry Mason (1957–1965), Der Chef (Ironside, 1968), Detektiv Rockford – Anruf genügt (The Rockford Files, 1978), General Hospital (1982), Der Denver-Clan (Dynasty, 1987) und Mord ist ihr Hobby (Murder, She Wrote, 1991). 1995 ging er in den Ruhestand.

Mit seiner Ehefrau Audrey von Clemm, mit der er von 1953 bis 1967 verheiratet war, hatte Roberts drei Kinder. Er starb 2006 im Alter von 84 Jahren in Los Angeles, wo er auf dem Westwood Village Memorial Park Cemetery beigesetzt wurde.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1946: The Notorious Lone Wolf
  • 1946: Gilda
  • 1946: Der Bandit und die Königin (The Bandit of Sherwood Forest)
  • 1946: Ist das Leben nicht schön? (It’s a Wonderful Life) nicht im Abspann
  • 1947: Ein Mensch verschwindet (Dead Reckoning) nicht im Abspann
  • 1948: The Bride Goes Wild nicht im Abspann
  • 1951: Polizeirevier 21 (Detective Story) nicht im Abspann
  • 1953: Die Outrider (Pony Express)
  • 1957: Der Mann, der niemals lachte (The Buster Keaton Story) nicht im Abspann
  • 1958: Der Zwiebelkopf (Onionhead)
  • 1959: Der letzte Zug von Gun Hill (Last Train from Gun Hill)
  • 1975: Männer des Gesetzes (Posse)
  • 1975: Einmal ist nicht genug (Once Is Not Enough)

Weblinks[Bearbeiten]