Maurice Edmond Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maurice Edmond Müller

Maurice Edmond Müller (* 28. März 1918 in Biel; † 10. Mai 2009 in Bern) war ein Schweizer Chirurg. Er gilt als Pionier der orthopädischen Chirurgie.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Maurice E. Müller wuchs als ältestes von fünf Kindern zweisprachig in der Stadt Biel auf. Seine Matura bestand er 1936, worauf er in Neuchâtel, Lausanne und Bern Medizin studierte, unterbrochen von einem mehrjährigen Militärdienst während des Zweiten Weltkrieges.

Nach Abschluss seines Studiums 1944 begann er im alten Balgrist in Zürich zu arbeiten. Bald meldete er sich für eine einjährige ärztliche Mission in Abessinien, die 1946 begann. Zurück in der Schweiz, erwarb er am Kantonsspital Liestal seinen Facharzt für Chirurgie (FMH).

Anschließend bereiste er europaweit Zentren der Unfallchirurgie und Orthopädie und besuchte die Pioniere der Knochenchirurgie, um deren Verfahren kennenzulernen. So war er bei Max Lange (Chirurg) in Bad Tölz, Georg Hohmann in München und Friedrich Pauwels in Aachen, dem Begründer der modernen Biomechanik am Hüftgelenk. Er besuchte auch Robert Merle d'Aubigné in Paris und van Nes in Leiden, Pioniere der modernen Hüftchirurgie und des Gelenkersatzes – was neben der AO der Schwerpunkt seiner ärztlichen Tätigkeit werden sollte. Für die Frakturbehandlung war der Besuch bei dem Pionier der Platten- Osteosynthese Robert Danis 1950 in Belgien wegweisend.

Siehe auch: Pioniere der Osteosynthese

Erneut in die Schweiz zurückgekehrt, erfolgte bis 1956 die Ausbildung zum Spezialarzt für Orthopädie (FMH) an der Orthopädischen Universitätsklinik Balgrist in Zürich. Dort habilitierte er sich über das Thema Die hüftnahen Femurosteotomien . Seine Antrittsvorlesung hielt er im Dezember 1957.[1]

Ab 1960 wirkte er als Chefarzt der orthopädisch-traumatologischen Abteilung am Kantonsspital St. Gallen. Dazwischen war er „Köfferli“-Chirurg in zahlreichen Spitälern des Landes. Von 1963 bis 1980 war er Ordinarius für Orthopädie und Chirurgie des Bewegungsapparates an der Universität Bern und Direktor der Universitätsklinik für Orthopädische Chirurgie am Inselspital in Bern.

1958 gründete er zusammen mit zwölf anderen Chirurgen die „Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen“, die Implantate und Instrumente entwickelte zur Knochenbruchbehandlung. In Zusammenarbeit mit dem Bettlacher Instrumentenmacher Robert Mathys wurden binnen zwei Jahren komplett neue Werkzeugsets zur Knochenbruchbehandlung mittels Schrauben, Platten und Nägeln entwickelt und erfolgreich vermarktet, aus denen die inzwischen klassischen vier Standard-Boxen der AO hervorgingen, die vom Unternehmen Synthes vertrieben werden.[2]

Seine zweite Tätigkeit, die Studien über ein Kunstgelenk, liess ihn 1965 die Firma Protek AG gründen. Sie hatte zum Zweck, die von ihm erfundene Hüftgelenksprothese weiter zu entwickeln und zu vermarkten. Die Gewinne flossen ab 1974 in die Fondation Maurice E. Müller. Aus diesen Mitteln wurden die Ausbildung, Forschung und Dokumentation in der Orthopädischen Chirurgie an der Universität Bern finanziert. 1983 wurde die M.E. Müller Foundation of North America gegründet, um Ausbildungs- und Forschungstätigkeiten für Orthopäden in Nordamerika zu fördern. 1990 verkaufte er seine Beteiligung an die Sulzer AG.

Er war Ehrenbürger der Stadt Bern und Namensgeber des MEM Forschungszentrums für Orthopädische Chirurgie an der dortigen Universität.

Maurice Müller war ein bedeutender Kunstmäzen und Stifter des Zentrum Paul Klee sowie des Kindermuseums Creaviva in Bern.

Stiftungen[Bearbeiten]

  • 1974: Gründung der Fondation Maurice E. Müller
  • 1983: Gründung der M.E. Müller Foundation of North America
  • 1993: Gründung des Maurice E. Müller Institute for Learning, Teaching, Documentation and Evaluation an der Universität Toronto.
  • 2002: Gründung der Fondation du Musée des Enfants auprès du Centre Paul Klee

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  1. E. H. Kuner: Nachruf: Univ. Professor Dr. med. Dr. h.c. mult. Maurice Edmond Müller. In: DGU Mitteilungen und Nachrichten 60, 2009, S. 75–76.
  2. Joseph Schatzker: Maurice E. Müller: a tribute. Excerpt from the funeral eulogy. In: AO-Dialogue 2, 2009, S. 9–11.

Weblinks[Bearbeiten]